Fussball-Kreisliga TuS Heidkrug gewinnt beim TV Jahn Delmenhorst mit 3:2

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In der Fußball-Kreisliga gewann der TuS Heidkrug beim TV Jahn Delmenhorst mit 3:2. Außerdem setzten sich der TV Dötlingen gegen den SV Achternmeer (3:1) und der TV Munderloh beim TV Falkenburg (4:1) durch. Foto: Rolf TobisIn der Fußball-Kreisliga gewann der TuS Heidkrug beim TV Jahn Delmenhorst mit 3:2. Außerdem setzten sich der TV Dötlingen gegen den SV Achternmeer (3:1) und der TV Munderloh beim TV Falkenburg (4:1) durch. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst/Landkreis. Die Kreisliga-Fußballer des TuS Heidkrug haben mit einem Erfolg in einem Stadtderby die Tabellenführung verteidigt. Sie feierten beim TV Jahn Delmenhorst einen 3:2 (3:0)-Erfolg.

TV Falkenburg - TV Munderloh 1:4. Die Munderloher spielten von der sechsten Minute an in Unterzahl. Amer Musa foulte den aufs Tor zustürmenden Maurice Meyer. Für die Notbremse sah Musa die Rote Karte. Die Gäste überließen den Falkenburgern dann weitgehend das Spiel und lauerten auf Kontermöglichkeiten. Damit kam Falkenburg nicht klar. Mit seiner ideenlosen, von zu vielen Fehlern geprägten Spielweise machte es Munderloh die Sache leicht. Das 0:1 (10.) durch Lennart Siebrecht glich der Falkenburger Alexander Neels (17.) noch aus, aber dann konterte sich Munderloh zu einem verdienten Sieg. Maximilian Pieper (23., 40.) und Siebrecht (58.) erzielten die weiteren Tore. Nach der dürftigen Vorstellung herrschte bei den Falkenburgern Redebedarf. Trainer Georg Zimmermann saß mit seiner Mannschaft noch lange in der Umkleidekabine zusammen. „Wir haben einfach schwach gespielt“, erklärte er. „Wir sind weder von den Fähigkeiten noch vom Selbstbewusstsein her in der Lage, andere Mannschaften zu dominieren.“

TV Dötlingen - SV Achternmeer 3:1. Die Dötlinger waren lange Zeit die überlegene Mannschaft. Roman Seibel erlief sich in der vierten Minute einen zu kurz gespielten Rückpass und erzielte das 1:0. In der 61. Minute erhöhte Shqipron Stublla auf 2:0. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ bei den Dötlingern die Konzentration nach. Das nutzte Achternmeer. Julian Eilers traf zum 1:2 (81.). Daraufhin wurde es etwas hektisch. Seibel entschied mit seinem Strafstoßtor zum 3:1 (90.+3) die Partie dann aber endgültig. Stublla war im Strafraum gefoult worden. „Im Endeffekt haben wir verdient verloren, auch wenn mit dem 1:2 bei uns noch einmal kurz Hoffnung auf einen Punktgewinn aufkeimte“, meinte SVA-Trainer Helge Hanschke. Für Dötlingens Trainer Markus Welz zählten nur die drei Punkte: „Wir haben immer noch zu viele schwächere Etappen in unserem Spiel und unsere Chancenverwertung ist stark ausbaufähig. Aber egal, wir haben verdient gewonnen.“

TV Jahn Delmenhorst - TuS Heidkrug 2:3. Der TV Jahn hatte die erste Chance der Partie, doch Timo Füllers 30-Meter-Schuss krachte an die Latte des Heidkruger Gehäuses. Das war der Weckruf für die TuS-Spieler. Sie nutzten die punktuellen Nachlässigkeiten und Konzentrationsmängel in der Jahn-Defensive effektiv. Philipp Kahlert (10.), Nils Giza (16.) und Lennart Stöver (33., schöne Einzelleistung) sorgten für die 3:0-Pausenführung des TuS. Der TV Jahn gab das Spiel aber nicht verloren. Er setzte Heidkrug mit robustem Körpereinsatz und großer Leidenschaft unter Druck. Die Gäste verloren den spielerischen Faden und so kam Spannung in die Partie. Thomas Keilbach traf zum 1:3 (62.). Jahn versuchte nachzusetzen, Heidkrug gelang es dann aber, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Das 2:3, das Marcel Maus per Abstauber erzielte, kam einfach zu spät, um den Sieg der Heidkruger noch zu gefährden. In der dritten Minute der Nachspielzeit sah Jahns Lucas Meinlschmidt die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels. Sein Trainer Arend Arends erklärte: „Die Heidkruger waren sehr clever. Gegen ihre brutale Effektivität sahen wir einfach nicht gut aus.“ Auch der Heidkruger Co-Trainer Jorge Jacinto fand, dass der Sieg seiner Elf verdient war. „Wir hätten höher gewinnen müssen“, sagte er: „Die erste Halbzeit haben wir blitzsauber gespielt.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN