Fußball-Kreisliga Falkenburg gewinnt irres Aufsteiger-Duell gegen Hürriyet

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Dreifacher Torschütze für den TV Falkenburg: Niklas Schulte (rechts). Foto: Rolf TobisDreifacher Torschütze für den TV Falkenburg: Niklas Schulte (rechts). Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. In der Fußball-Kreisliga ist der TV Dötlingen nach dem 1:3 gegen den VfR Wardenburg jetzt seit fünf Spielen sieglos. Unser Blick auf die Freitagsspiele. 

Dötlingen- Wardenburg 1:3. „Das ist eine richtige Drecks-Serie!“, fluchte Dötlingens Trainer Markus Welz. Dann hatte er aber noch versöhnlichere Worte für seine Mannschaft übrig: „Es läuft im Moment wirklich nicht rund bei uns, aber die Jungs haben trotz der drei Tore Rückstand Moral gezeigt. Noch kann ich die Mannschaft gut bei der Stange halten.“ Die Dötlinger bemühten sich von Anfang an um eine offensive Spielgestaltung und besaßen mehrere gute Torchancen. Aber sie trafen einfach nicht ins gegnerische Tor. Die defensiv ausgerichteten, zweikampfstarken Wardenburger ließen sich nicht in die angebotenen Räume locken, sondern lauerten geduldig auf gegnerische Fehler. Nach Balleroberungen schalteten sie schnell um und schlossen hoch effektiv ab – und machte in der ersten Halbzeit aus drei Chancen zwei Tore durch Finn Albertzarth (10.) und Lennart Schönfisch (45.). Als Tim Conring nach einem Konter das 3:0 für Wardenurg erzielt hatte (51.), war das Spiel entschieden. Dötlingen kämpfte zwar unverdrossen weiter, kam aber nur noch durch Shqipron Stublla zum 1:3 (68.).

TV Jahn - Huntlosen 2:2. Jahn Delmenhorst dominierte die erste Halbzeit. Timo Füller überrumpelte die Gäste mit dem frühen 1:0 (3.). Die Jahner ließen nicht nach und gaben den Huntlosern keine Möglichkeit zur Spielentfaltung. Thomas Keilbach erhöhte auf 2:0 (26.), aber danach vergaben die Gastgeber klare Torchancen, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Als TVJ-Kapitän Paul Leis in der von beiden Mannschaften körperbetont geführten Partie bei einem Zweikampf einen Schlag mit dem Ellbogen erhielt und benommen ausgewechselt werden musste, erlitt das Jahner Spiel in der zweiten Halbzeit einen Bruch. Delmenhorst verlor, weshalb Huntlosen durch Tore von Stefan Merz (54.) und Dennis Jielg (68.) zum 2:2 ausglich. Die Gäste witterten ihre Chance und machten weiter viel Druck, vergaben aber – wie Jahn vor der Pause auch – mehrere klare Torchancen. Sie scheiterten mehrfach am überhasteten Abschluss oder an Jahns Torwart Marc Höfken, der sich mit einigen Paraden auszeichnen konnte. In den Schlussminuten vergab Huntlosens Stürmer Dennis Beckmann die dicke Chance zum Siegtreffer, als er den Ball über Höfken hinweg an die Torlatte lupfte. FCH-Trainer Maik Seeger war nicht zufrieden mit dem Spielergebnis: „Schade, da war absolut mehr für uns drin. Aber es war schon klasse, wie die Jungs nach den zwei Toren Rückstand zurückgekommen sind.“

Falkenburg - Hürriyet 4:3. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase übernahm Falkenburg das Kommando – und erzielte innerhalb von 15 Minuten drei Tore durch Thorsten Niehaus (31.) und Niklas Schulte (35./44.) zum 3:0. War das schon die Entscheidung? Nein. Denn Hürriyet verkürzte direkt vor dem Pausenpfiff durch Ibrahim Ekici auf 1:3 (45.+2). Das Tor weckte Hürriyets Lebensgeister. Denn die Gäste starteten eine leidenschaftliche Aufholjagd, während die Falkenburger Defensive immer mehr ins Schwimmen geriet. Die Folge: Hürriyets Torjäger Milot Ukaj schaffte mit seinen zwei Toren den verdienten 3:3-Ausgleich (76./84.). Als sich beide Mannschaften schon auf ein Unentschieden eigenstellt hatten, schlug Falkenburg aber noch einmal zu: Niklas Schulte verwandelte in der Nachspielzeit einen 20-Meter-Freistoß zum umjubelten 4:3 (90.+2.). „Eigentlich hätte uns die 3:0-Führung schon früher Sicherheit und Ruhe geben bringen müssen“, meinte TVF-Trainer Georg Zimmermann. Hürriyet-Trainer Deniz Ekici war niedergeschlagen. „Die erste Halbzeit waren wir grottenschlecht. Aber es macht mich traurig, wenn sich meine Spieler nach dieser tollen Leistung und Aufholjagd in der zweiten Halbzeit nicht mit zumindest einem Punkt belohnen können.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN