Handball HSG Hude/Falkenburg hat zwei Spiele in 44 Stunden

Von Richard Schmid und Frederik Böckmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Topform: Mareike Zetzmann (links) von der HSG Hude/Falkenburg war zuletzt nur schwer zu halten – und ist mit 40 Toren aktuell beste Werferin in der Liga. Foto: Rolf TobisIn Topform: Mareike Zetzmann (links) von der HSG Hude/Falkenburg war zuletzt nur schwer zu halten – und ist mit 40 Toren aktuell beste Werferin in der Liga. Foto: Rolf Tobis

Hude/Falkenburg. Erst ein Topspiel in der Liga, dann die nächste Runde im HVN/BHV-Pokal: Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg stehen nach einer knapp zweiwöchigen Spielpause vor einem Pflichtspiel-Doppelpack. Für das Training standen keine Hallen zur Verfügung, außerdem fielen und fallen einige Spielerinnen aus. Trainer Dean Schmidt geht deshalb „völlig entspannt“ in das Pflichtspiel-Doppelpack.

Erst ein Topspiel in der Liga, dann die nächste Runde im HVN/BHV-Pokal: Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg stehen nach einer knapp zweiwöchigen Spielpause vor einem Pflichtspiel-Doppelpack. Im Spitzenspiel der Oberliga Nordsee läuft die HSG am Freitagabend (20.30 Uhr, Klaus-Dieter-Fischer-Halle in Bremen) bei Werder Bremen II auf. Am Sonntag (16.30 Uhr, Halle Am Steinacker in Ganderkesee) empfängt Hude/Falkenburg dann in der 2. Pokal-Runde den Liga-Konkurrenten Wilhelmshavener SSV (11.).

Hude/Falkenburg (5.) freut sich vor allem auf das Duell mit Werders Drittliga-Reserve (2.), die wie die HSG in fünf Spielen bei einer Niederlage vier Siege holte. „Wir haben es mit Bremen II mit einer knackigen Truppe zu tun, die uns alles abverlangen wird“, meint HSG-Coach Dean Schmidt.

Werder II mit einer Huderin im Tor

Beim SVW II gab es im Sommer eine radikale personelle Kehrtwendung. Profitierten die Grün-Weißen in der Vorsaison vor allem von ihrer Routine, verpflichteten sie vor dieser Spielzeit nun neun vornehmliche junge Spielerinnen, die an die Zweitliga-Mannschaft herangeführt werden sollen. Im Werder-Tor steht mit Larissa Gärdes (16) auch eine Huderin, die im Sommer von der TSG Hatten-Sandkrug nach Bremen gewechselt ist und ein Doppelspielrecht für die A-Jugend und die Frauen-Mannschaften hat. Apropos Gärdes: Die Torfrau absolviert zusammen mit ihrer Teamkollegin Naomi Conze bei Dean Schmidt das HSG-Fördertraining. „Da ist schon witzig. Ich trainiere beide und jetzt spielen sie gegen mich“, schmunzelt Schmidt.

Nicht mehr im Werder-II-Kader stehen hingegen Leonie Schulte (BV Garrel), Berit Rathjen, Judith Repty, Dana Beckmann (alle SG HC Bremen/Hastedt), Imke Nübel (Auslandsaufenthalt) sowie Jantje Fastenau, Rebekka Otto und Saskia Begemann (alle in die dritte Mannschaft). Topfwerferinnen bei Werder Bremen II ist Katrin Friedrich mit im Schnitt 9,25 Toren pro Spiel.

Bei Hude/Falkenburg gehen sie „völlig entspannt“ in die Partie, sagt Dean Schmidt. Immerhin sei sein Team, das sich im Umbruch befinde, mit 8:2 Punkten ausgesprochen gut in die Saison gestartet. Schmidt: „Es hätte gut und gerne auch umgekehrt aussehen können.“

Improvisation im Training

Die Vorzeichen für die beiden Partien innerhalb von 44 Stunden sind nicht gerade günstig. Kurzfristig wurde die Mehrzweckhalle in Hude durch die Gemeinde für Sanierungsarbeiten, die eigentlich erst im Sommer 2019 geplant werden sollten, gesperrt. Auch die Halle in Ganderkesee stand nicht zur Verfügung, weshalb die HSG-Frauen improvisieren mussten. Etwa durch ein gemeinsames Training beim Landesligisten BV Cloppenburg. Allerdings muss Trainer Schmidt wegen Urlaub und Krankheit wohl auf einige Spielerinnen verzichten.

So wird sowohl am Freitag als auch am Sonntag neben den nach wie vor verletzten Außenspielerinnen Ashley Butler und Lisa Busse auch die immer noch erkrankte Jessica Galle fehlen. Auch Lena Seidel steht lediglich am Sonntag zur Verfügung. „Mal schauen, wie voll unser Akku am Sonntag dann noch ist. Jetzt gilt erst mal unsere volle Konzentration dem schweren Auswärtsspiel gegen Werder“, sagt Trainer Dean Schmidt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN