SV Baris Delmenhorst siegt zu neunt Mart Cakis Siegtor krönt emotionales Comeback

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die beiden Matchwinner des SV Baris Delmenhorst: Devin Isik (links) schoss das 1:0, Rückkehrer Mert Caki das Siegtor in doppelter Unterzahl. Foto: Daniel NiebuhrDie beiden Matchwinner des SV Baris Delmenhorst: Devin Isik (links) schoss das 1:0, Rückkehrer Mert Caki das Siegtor in doppelter Unterzahl. Foto: Daniel Niebuhr

Delmenhorst. Spielmacher Mert Caki feiert nach fast fünfmonatiger Verletzung seine Rückkehr für den SV Baris – und schießt die Delmenhorster beim FC Rastede zum Sieg in doppelter Unterzahl.

Es war am Nachmittag des 23. September, als Mert Caki seine Heldentat mehr oder weniger ankündigte. Der dast fünf Monate lang verletzte Spielmacher des SV Baris hatte als Zaungast im Trainingsanzug das 1:4 gegen den TuS Obenstrohe erlebt und wollte sich gerade mit dem Auto davon machen, als er auf dem Parkplatz verkündete: „Ich halte es nicht mehr aus. Ich glaube, ich werde bald wieder spielen.“

Fast auf die Minute genau eine Woche später spielte er nicht nur, er erzielte für die Delmenhorster auch das bisher wohl wichtigste Tor der Saison. Mit 2:1 (1:1) gewann Baris am Sonntag beim FC Rastede, Caki erzielte 30 Minuten nach seiner Einwechslung und drei Minuten vor Schluss mit einem Lupfer den Treffer zum sechsten Sieg im siebten Spiel, obwohl seine Mannschaft nur noch zu neunt auf dem Platz stand. „Das war sehr emotional. Ein tolles Tor“, sagte Trainer und Vater Önder Caki, um gleich zu erklären: „Ich hätte aber lieber zu elft gewonnen.“

Zwei Gelb-Rote Karten ärgern den Trainer

Das war jedoch nach zwei dummen Gelb-Roten Karten nicht mehr möglich. Nachdem Devin Isik die Gäste mit dem elften Saisontor in Führung gebracht hatte (34.), war Rastedes Rene Wagner in der 55. Minute der Ausgleich gelungen. Dann flog bei Baris Alexander Pelman nach wiederholtem Foul in der 67. Minute vom Platz, Teamkollege Dennis Kuhn folgte in der 84. Minute, nachdem er den Ball weggeschlagen hatte. „Das sind überflüssige Aktionen, die mich tierisch ärgern“, sagte Önder Caki. Sein Sohn wurde dann zum Matchwinner, als er bei einem langen Ball von Torwart Orhan Karakaya durchstartete und sein Comeback krönte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN