Fussball-Kreisliga Derby zwischen SV Atlas II und RW Hürriyet wird verlegt

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In der Fußball-Kreisliga Oldenburg-Land/Delmenhorst wurden die ersten vier Partien des zehnten Spieltags 2018/19 ausgetragen. Das für diesen Sonntag angesetzte Spiel zwischen dem SV Atlas II und RW Hürriyet ist verlegt worden. Foto: Lars PingelIn der Fußball-Kreisliga Oldenburg-Land/Delmenhorst wurden die ersten vier Partien des zehnten Spieltags 2018/19 ausgetragen. Das für diesen Sonntag angesetzte Spiel zwischen dem SV Atlas II und RW Hürriyet ist verlegt worden. Foto: Lars Pingel

Delmenhorst/Landkreis. Die für diesen Sonntag angesetzte Partie zwischen den Fußball-Kreisligisten SV Atlas Delmenhorst II und RW Hürriyet Delmenhorst ist abgesagt worden. Der RWH hatte wegen großer Personalsorgen um eine Verlegung gebeten, der SVA stimmte zu. Vier weitere Begegnungen des zehnten Spieltags der Saison 2018/19 wurden bereits ausgetragen.

Das für diesen Sonntag, 30. September, angesetzte Stadtderby der Fußball-Kreisliga zwischen dem SV Atlas II und RW Hürriyet ist abgesagt worden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. „Wir haben großen Personalmangel und hätten Schwierigkeiten gehabt, eine vollzählige Mannschaft aufs Feld zu bekommen. Bei uns fehlen einfach zu viele Spieler aus beruflichen und krankheitsbedingten Gründen, dazu befinden sich auch noch einige im Urlaub. Wir haben die Atlas-Verantwortlichen kontaktet und um eine Spielverlegung gebeten. Sie haben zugestimmt, worüber wir sehr erleichtert sind“, sagte RWH-Trainer Deniz Ekici. Atlas-Coach Daniel von Seggern erklärte: „Es hängt gewiss auch von der Art und Weise ab, wie die betreffenden Vereine auf einen zugehen. Hürriyet hat von Anfang an klar mit offenen Karten gespielt. Ich habe mich intern mit unserer sportlichen Leitung abgestimmt, und es ist für uns eine sportliche Selbstverständlichkeit, darauf einzugehen. Umgekehrt könnte es uns ja auch mal so gehen. So etwas kann schneller kommen, als man denkt.“

Derweil hat der Harpstedter TB am Freitag das dritte Punktspiel in Folge gewonnen. Er setzte sich gegen den SV Achternmeer mit 6:0 durch.

TV Jahn Delmenhorst - TV Munderloh 2:3. Jahn-Trainer Arend Arends war zwar bedient, hatte aber seinen Humor nicht verloren. „Nach unserer Führung haben wir nach und nach das Fußballspielen eingestellt. Wir können anscheinend nur Rückstand, wie beim letzten Sieg in Achternmeer. Vielleicht sollten wir das nächste Spiel gleich mit einem 0:1 beginnen“, sagte er nach einer Partie, in der sein Team in einer turbulenten Schlussphase die entscheidenden Gegentore kassiert hatte.

Timo Höfken erzielte nach einem Eckstoß per Kopf das 1:0 (13.) für die Gastgeber. Bis in die 86. Minute hatte dieses Ergebnis Bestand, dann glich Sören Ohlmeyer aus. Er brachte Munderloh keine 180 Sekunden später mit einem direkt verwandelten Freistoß sogar in Führung. Jahn warf alles nach vorn. Nur eine Minute nach dem Rückstand traf Dennis Geiger zum 2:2. In der Nachspielzeit habe ein Jahn-Abwehrspieler verletzt am Boden gelegen, berichtete Arends. Das Spiel lief aber weiter. Lucas Meinlschmidt unterlief beim Versuch, den TVM-Angriff zu stoppen, ein Foul im eigenen Strafraum. Routinier Carsten Köhler verwandelte den Strafstoß zum 3:2 für Munderloh (90.+2).

Harpstedter TB - SV Achternmeer 6:0. Achternmeer verlor zum sechsen Mal in Folge, der Optimismus von Trainer Helge Hanschke ist aber ungebrochen: „Es werden auch wieder bessere Zeiten für uns kommen, da bin ich mir ganz sicher“, sagte er: „Wir hatten das letzte Aufgebot auf dem Platz. Trotzdem sahen wir am Anfang gar nicht so schlecht aus.“ In der Anfangsviertelstunde vergab sein Team zwei hochkarätige Chancen. Dann drehte der HTB auf. Beim 1:0 durch Matthes Barenbrügge half noch das Glück, weil sein Schuss im Fünfmeterraum abgefälscht wurde (21.). Julian Meyer und Nils Klaassen sorgten dann für die Vorentscheidung (32., 33.). In der zweiten Halbzeit dominierten die Harpstedter. Niklas-Marvin Fortmann erzielte die nächsten beiden Tore (51., 77.). Jonas Pleus markierte das 6:0 (80.). HTB-Trainer Jörg Peuker bemängelte zwar die Chancenverwertung, war aber dennoch hochzufrieden. „Ich will nicht meckern: Das war richtig fett von den Jungs“, sagte er.

TV Falkenburg - TuS Hasbergen 1:3. Der TuS, der seine Chancen effektiv nutzte, stellte kurz nach dem Seitenwechsel die Weichen auf Sieg. Jan Giza traf zum 3:0 (46.). Vor der Pause hatten Cem Offlazoglu (33.) und Jakob Korfmann (45.+2) schon für einen recht komfortablen Vorsprung gesorgt. TVF-Trainer Georg Zimmermann lobte die Moral seiner Mannschaft: „Das dritte Gegentor so kurz nach der Pause war ja eigentlich schon ein echter Nackenschlag, aber die Jungs haben sich nicht hängen gelassen und mutig weiter gespielt.“ Hasbergens Torhüter Mikel Kirst verhinderte mit einigen starken Paraden, dass die Gastgeber eher zu einem Treffer kamen. Erst in der Nachspielzeit schaffte es Patrick Wunder, den TuS-Torwart zu überwinden.

TV Dötlingen - Ahlhorner SV 0:3. „Okay“ fand ASV-Trainer Servet Zeyrek den Auswärtssieg seiner Mannschaft. „Die Null steht zwar, das ist alles prima. Aber es waren mehr als nur drei Tore für uns drin“, erklärte er: „Wir hatten das Spiel im Griff und beim Gegner kaum etwas zugelassen.“ Das aus Ahlhorner Sicht erlösende 1:0 erzielte Zana Ibrahim per Strafstoß (44.). Viet Duc Tommy Duong war gefoult worden. Duong erhöhte in der 59. Minute auf 2:0. Kenan Krzewina machte mit dem 3:0 (85.) alles klar. Die Dötlinger Offensive blieb stumpf, weil „Torgarant“ Shqipron Stublla von der ASV-Abwehr weitgehend abgemeldet wurde und sein Sturmpartner Johan Hannink gesperrt fehlte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN