Fussball-Bezirksliga VfL Stenum erwartet den SV Tur Abdin Delmenhorst

Von Daniel Niebuhr und Lars Pingel

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Erwartet ein interessantes Nachbarschaftsduell: Thomas Baake, Trainer der Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum. Mit seiner Mannschaft empfängt er an diesem Sonntag den SV Tur Abdin Delmenhorst. Foto: Rolf TobisErwartet ein interessantes Nachbarschaftsduell: Thomas Baake, Trainer der Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum. Mit seiner Mannschaft empfängt er an diesem Sonntag den SV Tur Abdin Delmenhorst. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst/Landkreis. Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum freuen sich auf ein Nachbarschaftsduell. An diesem Sonntag empfangen sie den SV Tur Abdin Delmenhorst auf ihrem Platz am Kirchweg. Die Partie wird um 15 Uhr angepfiffen.

Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Wildeshausen und des SV Baris Delmenhorst sind am achten Spieltag der Saison 2018/2019 auswärts gefordert. Der FC Hude hat spielfrei.

FC Rastede - SV Baris (Sonntag, 15 Uhr). Die Delmenhorster haben am vergangenen Wochenende nach fünf Siegen gegen den TuS Obenstrohe zum ersten Mal verloren (1:4). Baris-Trainer Önder Caki hofft vor dem Auftritt beim Tabellen-13., dass seine Mannschaft Lehren gezogen hat: „Man hat gesehen, dass wir in manchen Mannschaftsteilen noch Schwächen haben. Wir müssen in Rastede eine Reaktion zeigen. Bis zum Obenstrohe-Spiel lief alles glatt. Man wird sehen, wie wir jetzt damit umgehen.“

TSV Abbehausen - VfL Wildeshausen (Sonntag, 15 Uhr). Spitzenreiter Wildeshausen musste am vergangenen Wochenende pausieren. Zuvor hatte das einzige noch unbesiegte der Team der Liga fünfmal hintereinander gewonnen. Der TSV (11.) feierte seine beiden Saisonsiege auf seinem Kunstrasenplatz.

VfL Stenum - SV Tur Abdin (Sonntag, 15 Uhr). VfL-Trainer Thomas Baake ist davon überzeugt, dass sich ein Besuch am Kirchweg am Sonntag lohnen wird. „Das wird ein interessantes Spiel“, bestätigt er und erklärt mit Blick auf die Partie im Bezirkspokal Anfang August, die sein Team durch ein Gegentor in der 80. Minute mit 0:1 verlor. „Das sind zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Ich erwarte wieder ein enges Spiel.“ Sein Team habe sich am vergangenen Sonntag mit einer starken Leistung beim 2:1-Sieg beim SV Wilhelmshaven Selbstvertrauen für das schwere Heimspiel geholt. „Das gibt viel Motivation“, fügt Baake an: „Wir müssen aber das gleiche taktische, spielerische und kämpferische Niveau erreichen, um wieder erfolgreich sein zu können.“ Wer für Maik Panzram, der in Wilhelmshaven die rote Karte erhielt, im VfL-Tor steht, werde er erst kurz vor der Partie entscheiden. „Wir haben mehrere Optionen.“

Baake wird seine Startelf im Vergleich zur Partie in Wilhelmshaven noch auf einigen anderen Positionen umbauen müssen, da Spieler berufs- oder urlaubsbedingt fehlen. Ole Braun ist gelbgesperrt. „Ich hätte natürlich gerne die gleiche Mannschaft aufgeboten“, sagt Baake, der sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen lässt. „Wir sind es ja gewohnt, dass wir umstellen müssen.“ Er würden Lösungen gefunden. Dabei hilft, dass Aktive, die zuletzt fehlten, in den Kader zurückkehren könnten. Baake freut sich, dass Malte Tönjes und Dierk Fischer wieder mittrainiert haben.

Abdin-Trainer Christian Kaya beschreibt seine Erwartung an das Derby fast genau so wie Baake. „Ich erwarte ein enges Spiel“, sagt Kaya. Seine Spieler müssten „die Basics“ erfüllen, um erfolgreich zu sein. Das seien Lauf- und Einsatzbereitschaft. „Dann müssen wir aber auch versuchen, das Spielerische einzubringen, das uns auszeichnet.“

Tur Abdin präsentierte sich, sehr zur Freude von Kaya, am vergangenen Spieltag ebenfalls in guter Form. Das Team bot beim 2:0-Heimsieg über den Landesliga-Absteiger Heidmühler FC eine starke Leistung. Kaya kann am Sonntag in Stenum den selben Kader aufbieten. „Wir können also das spielen, was wir spielen wollen“, erklärt er.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN