Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude II möchte beim MTV Jever II nächsten Schritt machen

Von Andreas Giehl

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Tischtennisspieler die TV Hude II treten an diesem Freitag beim MTV Jever II an. Die Verbandsliga-Partie beginnt um 20.15 Uhr. Foto: Rolf TobisDie Tischtennisspieler die TV Hude II treten an diesem Freitag beim MTV Jever II an. Die Verbandsliga-Partie beginnt um 20.15 Uhr. Foto: Rolf Tobis

Hude. Die Tischtennisspieler des TV Hude II möchten im Kampf um den Verbleib in der Verbandsliga einen weiteren Schritt nach vorn machen. An diesem Freitag treten sie beim MTV Jever II an.

Der TV Hude II liegt in der Tischtennis-Verbandsliga der Männer nach zwei Partien der Saison 2018/2019 auf Kurs. Er holte 2:2 Punkte und liegt auf Rang vier. An diesem Freitagabend (20.15 Uhr) folgt nach dem 9:6-Sieg gegen Eintracht Hittfeld ein weiteres wichtiges Match im Rennen um den Klassenerhalt: Der TVH schlägt bei Liga-Neuling MTV Jever II auf.

Hude setzen auch auf ihre Doppelstärke

Die Huder wollen ihre gute Leistung vom Vorwochenende gegen Hittfeld als Maßstab hernehmen, um auch in Jever erfolgreich abzuschneiden. „Wir gehen mit positiver Stimmung an diese Aufgabe heran“, erklärt TVH-Spitzenspieler Finn Oestmann. „Jever II ist im Kern eine sehr junge Mannschaft. Die Spieler sind fast alle im Alter zwischen 13 und 16 Jahren.“ Ein Richtwert für die Leistungsstärke der Friesländer fehlt noch. Denn das „Perspektivteam“ – die Erste spielt in der Oberliga – hat bisher noch keine Partie bestritten. Das könnte theoretisch ein Vorteil für die Huder sein. Die TVH-Sechs hat ihren Rhythmus augenscheinlich schon gefunden.

Kann das TVH-Team an seine Doppelstärke aus den Auftaktspielen (zweimal 2:1-Führung) anknüpfen, ließe sich die Begegnung vom Start weg kontrollieren. Oestmann warnt allerdings vor zu großer Euphorie, weil die talentierten Jeveraner viel Qualität aufweisen und sich möglicherweise schneller entwickeln, als viele glauben. „Wir sind in diesem Duell gefühlt der Favorit und sollten punkten“, sagt die Nummer eins des TVH: „Aber seit der letzten Saison backen wir sowieso kleine Brötchen. Vor einem Jahr sind wir auch gut in die Saison gekommen und später total eingebrochen. Deswegen schauen nur noch von Spiel zu Spiel.“ Trotz eines 7:3-Punktestarts waren die Huder 2017/2018 als Tabellenneunter eigentlich schon abgestiegen. Durch Rückzüge anderer Vereine haben sie die Chance, es dieses Mal besser zu machen. Genau das ist ihr Ziel.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN