Von neutral bis schräg Das Beste aus den Livetickern im Fußball-Kreis

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Verbreiten die Tore des SV Baris Delmenhorst in die Welt: Anil Caki und Can UgurluFoto: Rolf Tobis/Montage: NabrotzkyVerbreiten die Tore des SV Baris Delmenhorst in die Welt: Anil Caki und Can UgurluFoto: Rolf Tobis/Montage: Nabrotzky

Delmenhorst. Die Liveticker bringen auch im Fußball-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst schräge Perlen der deutschen Sprache hervor. Anil Caki tickert für den Fußball-Bezirksligisten SV Baris Delmenhorst. Beim Gipfeltreffen gegen Obenstrohe hat er nicht nur mit dem schlechten Spiel seiner Mannschaft zu kämpfen.

Selbst die fleißigsten Linguisten haben noch nicht herausgefunden, wer eigentlich damit angefangen hat, die Worte in Fußball-Livetickern bis zur Unkenntlichkeit zu überdehnen. Mittlerweile ist diese sprachliche Unart aber eindeutig außer Kontrolle geraten, so sympathisch kurze Begriffe wie „Ja“ und „Tor“ werden mit überflüssigen Vokalen in die Länge gezogen, wenn die Autoren die Emotionen packen.

Die Jungs vom SV Baris Delmenhorst sind in dieser Disziplin seit Wochen kaum noch einzufangen, bei fünf Siegen am Stück mit zusammen 21 Toren gab es für den Tickerbeauftragten Anil Caki genügend Anlässe für orthografische Ausraster. Für das Spitzenspiel gegen den TuS Obenstrohe hat er nicht nur Kumpel Can Ugurlu als Verstärkung an seiner Seite, sondern auch große Pläne: „Wenn wir eine Bude machen, packen wir alle Os in das Tor, die wir finden können“, sagt er vor dem Anpfiff: „Wir sind ein türkischer Verein; zur Not fügen wir noch ein paar Ös dazu.“

„Extra-Os gibt es nur bei unseren Toren“

Eigentlich ist Anil Caki dritter Torwart des Bezirksligisten und nebenbei der Sohn von Trainer Önder Caki. Seit dem zweiten Spieltag, als er zum Spaß zum Smartphone griff, erstattet er auf fussball.de über die Zwischenstände seiner Mannschaft Bericht – nicht immer ganz neutral. „Ich bin Spieler des SV Baris, ich darf parteiisch sein“, sagt er. „Wenn der Gegner trifft, nenne ich nüchtern Minute und Schützen und fertig. Extra-Os gibt es nur bei unseren Toren.“

An diesem nieselverregneten Sonntag muss er nebenbei noch die Lautsprecheransagen machen, wetterbedingt verfolgen er und Ugurlu das Obenstrohe-Spiel durch das offene Fenster des Vereinsheims. Ein trockenes Plätzchen zwar, das aber schnell seine Tücken offenbart. Von dort muss das Ticker-Duo zwischen zwei Werbebannern hindurch spähen, um das Tor zu sehen, minütlich stiefeln Zuschauer mit Regenschirmen vorbei und verdecken die Sicht, nicht alle sind sofort bereit, das Feld zu räumen. „Hallo? Bist du schwerhörig?“, blafft Caki einen Fan an, der im Weg steht – und erntet eine herausgestreckte Zunge.

Trotz DFB-Druck: Liveticker noch wenig verbreitet

Berichterstatter mit Smartphone, so wie Caki, sind im Amateurfußball noch immer ein seltenes Phänomen. Auch wenn der DFB die Vereine seit Jahren zum Tickern drängt, um mit seiner Plattform fussball.de andere Portale abzuhängen, haben sich in der Region noch relativ wenige Clubs dazu motivieren lassen. In der Kreisliga Oldenburg-Land/Delmenhorst wurden in dieser Saison zwei bis drei Partien pro Spieltag mit Livetickern begleitet, in den Jugendligen noch weniger. Die meisten halten sich nüchtern an die Fakten, manchmal greift aber auch ein Reservist oder ein Betreuer zum Handy und teilt seine Gedanken relativ ungefiltert mit der Welt (siehe die „Ticker-Perlen“ rechts). Was dabei herauskommt, ist mal informativ („Anpfiff unter den Klängen des Shanty-Chors“), mal parteiisch („Tolle erste Halbzeit. Leider das falsche Ergebnis“) und mal schräg („Der Schiri stellt sich selbst vom Platz. Hat er Bierdurst? Das hat man auch noch nie gesehen“).

Bezirksliga-Spitzenreiter VfL Wildeshausen geht einen anderen und ziemlich cleveren Weg. Ex-Spieler Daniel Pasker informiert während des Spiels über Facebook und hat sogar drei Sponsoren für den Ticker gefunden. Nachbar VfL Stenum tickert unregelmäßig über fussball.de, in der Regel in würdevoller Neutralität. „Man muss schon sachlich bleiben“, findet Stenums Trainer Thomas Baake.

Ein Tor mit 42 Os

Das sieht Anil Caki etwas anders. Als Baris gegen Obenstrohe nach frühem Rückstand durch Devin Isik ausgleicht, gehen mit ihm und Ugurlu die Gäule durch. „TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR!!!“, steht direkt danach im Ticker. 42 Os sind zumindest in der Bezirksliga Saisonrekord.

Um es vorwegzunehmen: Viele Bonus-Vokale werden danach nicht mehr verteilt. Baris liegt zur Pause mit 1:2 hinten, der Ärger fließt direkt in den Liveticker. Nach einem Freistoßpfiff gegen Baris-Stürmer Dennis Kuhn schreibt Ugurlu bockig: „Gelbe Karte für Kuhn. Fürs Ball grätschen. Gute Besserung an den Ball.“ In der Halbzeit maulen einige ältere Zuschauer noch über die Musik, die Caki abspielt – er ist aber auch verbal schlagfertig: „Eure Generation kennt so was Geiles nicht.“ Am Ende steht es 1:4, die erste Delmenhorster Niederlage der Saison. „Verdient“, sagt Anil Caki. Was allerdings nicht im Liveticker steht.


Wir haben einige rhetorische Schönheiten aus den Livetickern gesammelt – alle aus dieser Saison, alle von Clubs aus dem Fußball-Kreis.

Großenkneten II - Falkenburg 2:9

(A-Jugend-Kreisliga)

56. Minute: Die Sensation von heute: Marcel Brunken. Der muskulöse Fußball-Fanatiker lässt das Spiel strahlen.

66. Minute: Mann, Mann, Mann: Einmal gezwinkert und die Nummer 4 der SG flitzt die Linie entlang. Durch das Stadion hallt es: Usain, Usain!

75. Minute: Das Lob des Tages geht an SH8, der uneigennützig die Bierversorgung sicherstellt. Die Zuschauer sind begeistert.

90. Minute: Tor durch Bruhnken. Legende. Ich liebe ihn. Freistoß. Strahl. Tor. Easy.

TV Falkenburg - VfL Stenum II 2:0

(A-Jugend-Kreisliga)

55. Minute: Jetzt wird’s schräg: Die 4 rettet den Ball vor oder hinter der Linie. Der Videoschiedsrichter holt sich wohl noch ’ne Wurst.

91. Minute: Ende, Aus, Nikolaus.

TV Dötlingen - Ganderkesee 1:1

(Kreisliga)

7. Minute: Los geht’s. Der Ticker heute etwas verspätet, musste noch die große Show vor dem Anpfiff filmen. Heute waren in Dötlingen Einlaufkinder am Start.

12. Minute: Tor durch Lukas Welz. Der sah echt lecker aus. Und der Abschluss auch.

Halbzeit: Für beide Teams noch alles drin. Jetzt sind DJ Lewis an den Turntables und Finn und Johann an den Grillzangen.

Heidkrug - Delmenhorster TB 3:0

(Kreisliga)

38. Minute: Städtische Grüße: Ratsherr Bastian Ernst grüßt alle Freunde der Kreisliga und Kunstrasenplätze.

SV Atlas II - TuS Hasbergen 3:2

(Kreisliga)

88. Minute: Gelbe Karte für Hanno Hartmann. Schlägt den Ball ins Aus, weil ein Hasberger liegt. Aber übertrieben weit und wird dafür angepöbelt, was er mit einer genauso blöden Bemerkung beantwortet.

JSG Wardenburg - TuS Eversten 7:0 (A-Jugend-Bezirksliga)

36. Minute: Eversten schießt den Ball in die Wolken. Tobi und Nicklas machen sich auf die Suche.

40. Minute: Henrik Jordan schießt den Ball und den Gegner ins Aus. Meine Tipps vom Aufbautraining helfen ihm sehr.

48. Minute: Es riecht nach Bier und Schweiß. Ein schöner Mittwochabend.

77. Minute: Cedrick tut der Kopf weh.

86. Minute: 7:0. Cedrick mit einem genialen Ding in die Spitze. So wie ich ihn kenne.

DHI Harpstedt - Wildeshausen 4:3

(A-Jugend-Bezirksliga)

2. Minute: Der Schiedsrichter schickt Zuschauer und Spieler hinter die Bande. #gegenkollektivstrafen

6. Minute: Wildeshausen will einen Freistoß, der Schiri halt nicht. So ist das im Fußball.

59. Minute: Eger kommt aufs Feld. Harpstedt geht also auf Sieg! Die Mädels kreischen.

67. Minute: Würdemann lässt den 73-Millionen-Mann Liam Geyer noch auf der Bank. Wann kommt das Riesentalent?

86. Minute: Liam Geyer: „Spiel ist gut, mit mir wär’s halt besser.“

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN