Fusball-Bezirksliga SV Baris Delmenhorst nicht zu bremsen

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Fußball-Bezirksligist SV Baris Delmenhorst hat beim ESV Wilhelmshaven einen 6:3-Sieg gefeiert. Foto: Rolf TobisDer Fußball-Bezirksligist SV Baris Delmenhorst hat beim ESV Wilhelmshaven einen 6:3-Sieg gefeiert. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Der SV Baris Delmenhorst hat seine Siegesserie fortgesetzt. Am Sonntag kam der Fußball-Bezirksligist mit dem 6:3 (3:2) beim ESV Wilhelmshaven zum fünften Sieg im fünften Spiel der Saison 2018/2019.

Der SV Baris rockt weiterhin die Fußball-Bezirksliga. Beim ESV Wilhelmshaven hat die Mannschaft von Cheftrainer Önder Caki am Sonntagmittag mit dem 6:3 (3:2) den fünften Sieg im fünften Spiel errungen. Der Coach freute sich darüber, dass sich sein Team auch durch einen Rückstand nicht beirren ließ. Devin Isik steuerte drei Treffer bei, wobei Baris beteuerte, dass auch das letzte Tor auf sein Konto ging (85.). Schiedsrichter Niko Sommer notierte jedoch ein Eigentor.

Baris verschläft Anfangsphase

Ein solcher Treffer steht auch bei den Delmenhorstern zu Buche, denn Tayfun Kurt köpfte den Ball in der 9. Minute ins eigene Netz. „Wir sind zunächst nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen. Die Anfangsphase haben wir verschlafen“, sagte Caki und verwies auf die frühe Anfangszeit (11 Uhr). Es sei eine Bestrafung, um 7 Uhr aufzustehen, fügte der Coach hinzu.

Baris fand nach dem 0:1 besser ins Spiel und führte nach einem Doppelschlag von Cuma Caliskan (33.) und Isik (34.). Nur zwei Minuten nach Nayil Nalbants 2:2 (43.) erzielte Isik den dritten Treffer. Caki: „Es war wichtig, dass wir mit einer Führung in die Pause gegangen sind.“ Man habe einige Chancen liegen gelassen und sich das Leben schwer gemacht. „Aber dadurch haben wir die Spannung hochgehalten“, erkläre Caki lachend.

Kurz nach der Pause hieß es dann 2:4 (Elfmeter Isik nach Foul an Dennis Kuhn, 52.). Nach dem 3:4 durch ESV-Spieler Tobias Heuer (Strafstoß, 68.) markierte Tolga Caki das 3:5 (76.). „Obwohl der Platz katastrophal ist, waren wir in technischer Hinsicht gut“, sagte Caki. Einer sei für den anderen gelaufen. Ein Sonderlob hielt er für Mikael Blümel parat: „Jede gefährliche Aktion lief über ihn. Er ist seit Wochen sehr wertvoll für uns.“ Am Sonntag, 14 Uhr, erwartet Baris den TuS Obenstrohe zum Spitzenspiel.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN