Tischtennis-Verbandsliga Männer Derby TV Hude I gegen Hude II eröffnet Saison 2018/19

Von Andreas Giehl

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Triff zum Start der Verbandsliga-Saison 2018/19 auf Vereinskameraden: Marc Engels. Mit dem TV Hude I tritt er an diesem Freitag gegen den TV Hude II an. Foto: Rolf TobisTriff zum Start der Verbandsliga-Saison 2018/19 auf Vereinskameraden: Marc Engels. Mit dem TV Hude I tritt er an diesem Freitag gegen den TV Hude II an. Foto: Rolf Tobis

Hude. Zum Auftakt der Saison 2018/19 treffen die Tischtennis-Verbandsligisten TV Hude I und II aufeinander. Die Partie beginnt an diesem Freitag um 19 Uhr in der Halle Huder Bach.

Den Saisonauftakt für die Tischtennis-Verbandsligamannschaften des TV Hude I und II bildet an diesem Freitag (19 Uhr, Mehrzweckhalle am Huder Bach) das Vereinsduell. Ein Spiel, vor dem die Favoritenrolle wegen personeller Ausfälle eindeutig an die erste Garnitur geht. Da hüben wie drüben Stammspieler ersetzt werden müssen, neigt sich die Waage unweigerlich noch mehr in Richtung der Ersten. Diese hat als großes Saisonziel die Rückkehr in die Oberliga Nordwest ausgegeben. Die Zweite indes wird alles daran setzen, den Verbandsliga-Klassenerhalt zu realisieren. Keine leichte Aufgabe, aber durchaus machbar.

„Vereinsderbys sind immer ganz schwierige Spiele, weil sich eben alle aus dem Effeff kennen“, meint Marc Engels, Nummer vier der ersten TVN-Mannschaft. Sein Team geht in dieser Serie mit ihm und Ryan Farrell, Florian Henke, Felix Lingenau, Jonas Schrader und Christopher Imig an die Tische. Also ein Großteil des Personals, das in der vergangenen Spielzeit in der Oberliga aktiv war. Die Zweite geht mit Finn Oestmann, Marco Stüber, Neuzugang Klaus Krabbe, Alexander Dimitriou und Dietmar Scherf ins Rennen – eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern.

Hude I peilt zunächst einmal die Vizemeisterschaft an

Die Huder befürchten, dass ihre Erste an der zu erwartenden Vormachtstellung des Oldenburger TB kaum rütteln kann. Es sei denn, die hochambitionierten Huntestädter zeigen Schwächen und müssen in einigen Punktspielen eventuell personelle Abstriche machen. Sollte der Favorit patzen, dann will der TVH auf jeden Fall zur Stelle sein. Doch die Konzentration liegt eher darauf über einen Umweg, also als Vizemeister über die Relegation, den Aufstieg in die Oberliga zu schaffen. Der personell verstärkte TSV Lunestedt II sollte auf dem Weg dahin einer der Hauptkonkurrenten sein. In der unteren Tabellenhälfte wird sich die Truppe von Hude II im Kampf um einen Nichtabstiegsplatz wohl mit Gegnern wie Eintracht Hittfeld, SF Oesede II und der relativ jungen Mannschaft des MTV Jever II messen müssen. „Die Konstellation ist in etwa die gleiche wie vor zwei Jahren. Damals haben unsere beiden Mannschaften stark gespielt. Die Erste stieg am Schluss auf, die Zweite blieb drin. So einen positiven Verlauf wünschen wir uns natürlich wieder“, hofft Engels.

In beiden TVH-Mannschaften fehlen zwei Spieler

Das Derby wird im Hinblick auf die Verwirklichung der Saisonziele in beiden Lagern aber noch nicht den Ausschlag geben. Denn der gesamte Spielablauf wird sich entgegen jeder Norm bewegen. Der TVH I muss seine zwei Frontspieler Ryan Farrell und Florian Henke ersetzen. Wie zu hören ist, sollen Marco Stüber und Alex Dimitriou aus der Zeiten das Team ergänzen. Die Reserve muss demzufolge mit zwei Spielern aus unteren Mannschaften auffüllen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN