Vize-Europameister im Rolltanz Delmenhorster Paul Turbanow holt historisches EM-Silber

Von Daniel Niebuhr, 12.09.2018, 07:43 Uhr
Freuten sich riesig über ihre EM-Silbermedaillen: Palmira Seeger-Suarez und der Delmenhorster Paul Turbanow vom ERB Bremen. Foto: Viktoria Dederer

Delmenhorst. Bei der Europameisterschaft auf den Azoren gewinnt der Delmenhorster Paul Turbanow vom ERB Bremen mit Palmira Seeger-Suarez die erste internationale Rolltanz-Medaille für Deutschland seit mehr als 20 Jahren.

Am Samstag kann Paul Turbanow mal wieder ganz ohne Druck Rollschuh fahren. Sein Verein ERB Bremen veranstaltet im Rollsportstadion am Osterdeich eine Gala, der 17-jährige Delmenhorster zeigt mit seiner Partnerin Palmira Seeger-Suarez noch einmal in etwas entspannterer Atmosphäre, was er kann; wahrscheinlich eine schöne Abwechslung nach dem Stress der letzten Wochen.

Das Paar wird vermutlich vorher und nachher auch diverse Hände schütteln müssen, schließlich haben die beiden Nachwuchssportler in ihrer Sportart gerade ein kleines Kapitel Geschichte geschrieben. In der vergangenen Woche gewannen Seeger-Suarez und Turbanow bei den Europameisterschaften im portugiesischen Sao Miguel auf den Azoren Jugend-Silber und holten damit die erste internationale Rolltanz-Medaille für Deutschland seit mehr als 20 Jahren. „Eine Sensation“, schwärmte nicht nur Trainerin Viktoria Dederer.

Erste Medaille im fünften Versuch

Wie schwer es ist, sich unter den größtenteils südeuropäischen Konkurrenten zu behaupten, hatte Turbanow in seiner Laufbahn schon am eigenen Leib erfahren. Bei vier EM-Teilnahmen war er schon mehr oder weniger knapp am Podest vorbeigefahren, auch dieses Mal war der Weg weit. Nach den Pflichttänzen, in denen der Tango über zwei Runden gelaufen werden musste, stand das Bremer Duo noch knapp auf Rang vier. Im Kürtanz punkteten die beiden zu einem Prince-Medley und schoben sich an Ernesto Silva und Ana Marta Venancio aus Portugal und den letztlich drittplatzierten Italienern Mattia Barbiere und Sara Benes vorbei. Drei der fünf Richter sahen Seeger-Suarez und Turbanow auf dem Silberrang, besonders für den Ausdruck und die Interpretation gab es höchste Wertungen. Nur an den portugiesischen Europameistern Diogo Moreira und Flavia Ferra führte kein Weg vorbei.

World Roller Games sind das Ziel

Für Turbanow war es der Lohn für harte Arbeit, er hatte mit seiner Partnerin fünfmal in der Woche trainiert. „Gerade als Tanzpaar ist es wichtig, an den Routinen zu arbeiten“, sagte Trainer Andreas Nickel. Kollegin Dederer fügte mit Blick auf Turbanows vier vorangegangenen EM-Versuche an: „Es ist kein Geheimnis, dass man beim Tanzen oftmals erst anstehen muss. Um sich gegen die starke Konkurrenz aus Südeuropa zu behaupten, reicht es nicht aus, einen Hauch besser zu sein.“ Nach dem historischen Erfolg auf den Azoren „werden die Karten international nun neu gemischt“.

Insgesamt war die deutsche Bilanz bei der EM, an der Sportler aus 13 Nationen teilnahmen, mit zweimal Gold, sechsmal Silber und dreimal Bronze stark. Seeger-Suarez und Turbanow starten als Sololäufer nun auch ab dem 29. Oktober beim Europacup in Malaga und hoffen auf die Teilnahme an den World Roller Games im Juli 2019 in Barcelona, wo die besten Skateboarder, Inlineskater, Rollkunstläufer und Rollhockey-Mannschaften zusammenkommen.

Sehen Sie nicht den vollständigen Artikel? Klicken Sie hier für die erweiterte Darstellung. »

Jetzt anmelden, um mehr zu lesen
Jetzt DigitalBasis bestellen
Service
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen | Kundeninformationen | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | Mediadaten | Onlinewerbung

Weitere Angebote, Partner und Unternehmen der NOZ MEDIEN