DM der Amateure 2018 Vielseitigkeitsreiterin Heike Jahncke vom RV Ganderkesee holt Bronze

Von Lars Pingel, 12.09.2018, 10:48 Uhr
Holte mit Coco Spring Bronze bei der Amateur-DM der Vielseitigkeitsreiter: Heike Jahncke vom RV Ganderkesee (hier im Turnier 2018 in Bergedorf). Foto: Lars Pingel

Ganderkesee. Heike Jahncke vom RV Ganderkesee hat bei der deutschen Amateur-Meisterschaft der Vielseitigkeitsreiter 2018, die in Langenhagen ausgetragen wurde, Bronze gewonnen. Sie startete dort mit der Stute Coco Spring.

Starke Leistung, schöner Erfolg: Heike Jahncke vom RV Ganderkesee hat bei der deutschen Amateur-Meisterschaft 2018 der Vielseitigkeitsreiter die Bronzemedaille gewonnen. Die besten 25 Amateure Deutschlands hatten sich dafür qualifiziert. Titelträger und Medaillengewinner wurden in einer internationalen CIC**-Prüfung in Langenhangen ermittelt. Jahncke und die siebenjährige Oldenburger Stute beendeten sie mit 33,90 Minuspunkten. Gold und eine schwarz-rot-goldene Schärpe gingen an Simon Boie aus Hünxe, die mit dem elfjährigen Oldenburger Scotch 29,90 Minuspunkte aufwies. Zweiter wurde Dr. Marc Dahlkamp aus Selm-Cappenberg mit Lege Artis (31,00).

Null-Runden im Sprinparcours und im Gelände

Jahncke beendete die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis. Sie und Coco Spring waren im Viereck mit 66,15 Prozent bewertet worden. Umgerechnet auf die Minuspunkte für die Rangfolge in der Prüfung waren das eben diese 33,90. Damit lag sie im DM-Zwischenstand auf Rang zehn. Eine Null-Runde im Springparcours brachte sie dann schon auf Platz sieben nach vorn. Zum Abschluss blieb Jahncke auf der Geländestrecke mit 25 Hindernissen fehlerfrei und in der vorgegebenen Zeit. Sie schob sich damit sogar noch auf den Bronzerang. „Das hatte ich so nicht erwartet“, zitierte die Deutsche Reiterliche Vereinigung die RVG-Sportlerin, die sehr glücklich über ihr Abschneiden war. „Springen und Gelände waren echt gut“, lobte sie die Stute: „Sie hat eine super Einstellung.“ Und noch viel Potenzial. „An der Dressur müssen wir noch arbeiten“, bestätigte Jahncke. Sie belegte in der internationalen Gesamtwertung den achten Platz.

In der CIC**-Prüfung war auch Loort Fleddermann vom RC Hude mit der neunjährigen Hannnoveraner Stute Obella gestartet. Nach der Dressur hatte das Paar 37,30 Minuspunkte (für eine Wertung von 62,71 Prozent) auf dem Konto. Es folgten ein fehlerfreies Springen und eine Geländerunde ohne Hindernisfehler. 1,60 Strafzähler erhielt er aber für das Überschreiten der Optimalzeit. Mit dem Gesamtergebnis von 38,80 Minuspunkten platzierte sich Fleddermann als Zwölfter. Sieger wurde Brandon Schäfer-Gehrung vom FK Grand Prix Düsseldorf mit Fräulein Frieda (28,40).

Sehen Sie nicht den vollständigen Artikel? Klicken Sie hier für die erweiterte Darstellung. »

Jetzt anmelden, um mehr zu lesen
Jetzt DigitalBasis bestellen
Service
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen | Kundeninformationen | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | Mediadaten | Onlinewerbung

Weitere Angebote, Partner und Unternehmen der NOZ MEDIEN