Fußball-Kreisliga Überraschungssiege für Delmenhorster Aufsteiger

Von Andreas Bahlmann und Daniel Niebuhr

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga, RW Hürriyet Delmenhorst und TuS Hasbergen, freuten sich über überraschende Heimsiege. Foto: Rolf TobisDie Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga, RW Hürriyet Delmenhorst und TuS Hasbergen, freuten sich über überraschende Heimsiege. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst/Landkreis. Die Delmenhorster Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga haben am Wochenende für Überraschungssiege gesorgt. Schlusslicht Rot-Weiß Hürriyet bezwang im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Deniz Ekici den zuletzt so starken TSV Ganderkesee mit 2:1, der Tus Hasbergen feierte mit dem 1:0 über Vizemeister Harpstedter TB am Sonntag schon den fünften Sieg im siebten Spiel und schob sich auf Rang drei vor. Meisterschaftsanwärter SV Atlas II stolperte dagegen unerwartet beim Ahlhorner SV und kassierte bereits die dritte Niederlage – auch weil ein Ex-Delmenhorster trifft.

RW Hürriyet - TSV Ganderkesee 2:1. Ein gelungenes Debüt für den neuen Hürriyet-Coach Deniz Ekici, der den zurückgetretenen Mete Döner beerbt. Torjäger Berat Uyar brachte sein Team in der elften Minute in Führung und erhöhte in der 90. Minute nach einem Konter auf 2:0. Das TSV-Tor durch Sascha Reepel (90.+3) kam zu spät. „Das war nicht gut genug, die Niederlage war verdient“, fand Ganderkesees Trainer Stephan Schüttel. Hürriyets Vorsitzender Ahmet Sonuvar war dagegen angetan vom neuen Coach: „Es hat alles gepasst. Wir haben konsequent und schlau gespielt. Der Trainer braucht aber natürlich noch Zeit.“

TuS Hasbergen - Harpstedter TB 1:0. Der Aufsteiger macht auch vor den Schwergewichten der Liga nicht halt. Durch ein Solo mit trockenem Abschluss von Jonas Müller in der 62. Minute zwang Hasbergen auch den Vizemeister in die Knie, doch Trainer Tim Müller strahlte weiter Besonnenheit aus: „Wir haben gegen jeden Gegner einen Plan, der dieses Mal auf den Punkt aufgegangen ist. Wir müssen es aber jede Woche wieder neu versuchen.“ Der TuS bestimmte die erste Hälfte klar, Harpstedt war nach dem Wechsel am Drücker, hatte aber nicht genügend Durchschlagskraft, um sich den Ausgleich zu verdienen.

Ahlhorner SV - SV Atlas Delmenhorst II 2:0. „Das war für mich ein echtes Spitzenspiel. Jetzt habe ich endlich einmal gute Laune, weil unsere Jungs Charakter gezeigt und endlich Fußball gespielt haben“, schwärmte ASV-Trainer Servet Zeyrek nach dem dritten Saisonsieg seiner Mannschaft. Rund 200 Zuschauer hatten ein unterhaltsames, offenes und faires Spiel zweier technisch starker Teams gesehen.

Die Tore fielen vom Elfmeterpunkt. Ex-Atlas-Spieler Liridon Stublla traf zunächst, nachdem Florian Knipping bei einem Zweikampf ins Straucheln geraten und den Ball an die Hand bekommen hatte (26.). Auch den zweiten Strafstoß verwandelte Stublla. Nach einem Zweikampf zwischen Atlas-Spieler Markus Wloka und Bassal Ibrahim ertönte der nächste Elfmeterpfiff für den ASV (29.). In der 41. Minute entschied Schiedsrichter Moritz Bommers nach einem Foul im Sechzehner an Atlas-Spielmacher Dominik Entelmann zum dritten Mal auf Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an, ASV-Torwart Alexander Lohrey parierte. In der zweiten Halbzeit warf Atlas alles nach vorn, ohne Erfolg. SVA-Trainer Daniel von Seggern war sauer: „Das war ein Spiel zum Vergessen. Die Elfmeter waren alles Geschenke, und wir haben unser Geschenk nicht genutzt.“

SV Achternmeer - FC Huntlosen 1:3. Auch ohne den berufsbedingt fehlenden Trainer Maik Seeger machte Huntlosen Boden in der Tabelle gut. Malte Bolling gelang nach sechs Minuten schon die Gäste-Führung, 13 Minuten später setzte Teamkollege Lukas Dalichau einen Handelfmeter an den Pfosten. Achternmeer glich durch eine Einzelleistung von Deniz Akman in der 41. Minute aus, doch Dalichau (62.) und Lyroy Schallock per Abstauber nach einem Lattenschuss von Bolling (74.) stellten den Huntloser Sieg sicher. „Das war verdient. Wir hatten die besseren Chancen“, fand FCH-Aushilfstrainer Jan Schindler.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN