Fußball-Bezirksliga FC Hude bezwingt FC Rastede mit 2:1

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ist nach sechs Spielen mit dem FC Hude Sechster der Bezirksliga-Tabelle: Torben Liebsch(vorn). Foto: Rolf TobisIst nach sechs Spielen mit dem FC Hude Sechster der Bezirksliga-Tabelle: Torben Liebsch(vorn). Foto: Rolf Tobis

Hude. Die Bezirksliga-Fußballer des FC Hude haben am Sonntag einen Heimsieg eingefahren. Sie setzten sich im Waldstadion mit 2:1 gegen den FC Rastede durch.

Lars Möhlenbrock war „super zufrieden“. Der Trainer der Bezirksliga-Fußballer des FC Hude freute sich am Sonntag über einen 2:1 (1:0)-Heimsieg seiner Mannschaft über den FC Rastede. „Zehn Punkte nach sechs Spielen – das ist ein klasse Schnitt“, erklärte er mit Blick auf die (durch unterschiedliche Spielanzahlen allerdings leicht verzerrte) Tabelle, in der der Aufsteiger Rang fünf einnimmt.

Jannik Meyer erzielt das 1:0

Die Partie im Waldstadion sei „relativ zerfahren“ gewesen, fand Möhlenbrock. Seine Mannschaft kam zunächst nicht so gut in Schwung wie in den zurückliegenden Wochen. „Das kann unseren jungen Spielern aber schon noch mal passieren“, sagte der FCH-Trainer. Für etwas Ruhe sorgte dann die Führung nach einem schönen Angriff über die rechte Seite. Über Maik Spohler und Mohamed Alawie kam der Ball zu Jannik Meyer, der ihn ins FCR-Tor schob.

FCH-Trainer Lars Möhlenbrock lobt seine Spieler

„Rastede ist nicht aufgetreten wie eine Mannschaft, die unten drin steht“, lobte Möhlenbrock die Leistung der Gäste, die gute Moral bewiesen und Mitte der zweiten Halbzeit überlegen waren. Doch genau in dieser Phase schlug der FCH wieder zu. Ole Schöneboom erlief einen Pass von Rastedes Torwart Max Braun, spielte steil auf Alawie: 2:0 (75.). Wenig später traf Marko Schrank per Kopf nur den Pfosten (78.). Die Schlussphase wurde so noch spannend. Die nie aufsteckenden Rasteder kamen durch einen von Tobias Büsing verwandelten Foulelfmeter zum Anschluss (81.), zu mehr aber nicht. „Die Jungs haben das vernünftig zu Ende gespielt“, lobte Möhlenbrock seine Spieler. „Es wäre natürlich prima, wenn es so weitergehen würde“, sagte er und fügte angesichts der kommenden Aufgaben im September sofort hinzu: „Wir dürfen aber nicht so vermessen sein, davon auszugehen, dass es auch so kommt.“ Am Sonntag, 16. September, tritt der FCH beim Spitzenreiter VfL Wildeshausen an (15 Uhr), am Sonntag, 23. September, hat er den Siebten GVO Oldenburg zu Gast (14.30 Uhr).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN