Handball-Oberliga Frauen HSG Hude/Falkenburg tritt beim VfL Oldenburg III an

Von Richard Schmid

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Möchten sich an diesem Freitag beim VfL Oldenburg III durchsetzen: die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg um Katharina Stuffel (vorn). Foto: Rolf TobisMöchten sich an diesem Freitag beim VfL Oldenburg III durchsetzen: die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg um Katharina Stuffel (vorn). Foto: Rolf Tobis

Hude. Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg tragen an diesem Freitag ihr zweites Punktspiel der Saison 2018/2019 aus. Sie treten beim VfL Oldenburg III an.

Bereits an diesem Freitagabend (20.30 Uhr, Robert-Schumann-Halle, Rebenstraße) steht für die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg ihr zweites Saisonspiel 2018/2019 beim VfL Oldenburg III an. „Wir haben es mit einem starken Gegner zu tun, der über die gesamte Spielzeit ein hohes Tempo gehen kann und über ein hervorragendes Kreisläuferspiel verfügt“, meint HSG-Coach Dean Schmidt. Wie stark Oldenburg in eigener Halle ist, davon kann Hude ein bitteres Lied singen: Vor gut vier Monaten setzte es in der Vorsaison eine deutliche 25:36-Niederlage. „Allerdings waren wir damals erheblich ersatzgeschwächt, das ist jetzt anders“, sagt Schmidt, der in der Huntestadt auf das Team, das mit dem 28:22 über den TV Oyten II erfolgreich in die Spielzeit gestartet war, zurückgreifen kann. Bis auf die weiterhin verletzten Ashley Butler und Lisa Busse stehen Schmidt alle Spielerinnen zur Verfügung.

HSG-Trainer Dean Schmidt ist optimistisch

„Wenn es uns gelingt, unsere Abstimmung zu verfeinern und unsere Abläufe besser abzustimmen, bin ich durchaus optimistisch“, so Schmidt. Eine Sache jedoch ärgert ihn ein wenig: Vor der Saison vereinbarten alle Mannschaften der Oberliga, sich gegenseitig Videoaufnahmen von vorangegangenen Spielen zur Verfügung zu stellen. „Leider hat Werder das Video von dem Heimspiel gegen Oldenburg nicht hochgeladen, das hat uns schon etwas gestört“, sagt Schmidt, der jedoch betont, dass man auch ohne Videoanalyse erfolgreich sein könne.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN