Fußball-Kreisliga TuS Hasbergen schon wieder auf Rekordjagd

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Dominik Lersch und der TuS Hasbergen sind glänzend in die Fußball-Kreisliga gestartet. Foto: Rolf TobisDominik Lersch und der TuS Hasbergen sind glänzend in die Fußball-Kreisliga gestartet. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Seit fünf Jahren ist kein Aufsteiger so gut in die Fußball-Kreisliga gestartet wie der TuS Hasbergen. Trainer Andreas Lersch bleibt aber vorsichtig.

Das Jagen von Bestmarken ist beim TuS Hasbergen in den vergangenen anderthalb Jahren ja zum Nebengeschäft der Fußballer vom Tell geworden. In der 1. Kreisklasse brach der Delmenhorster Stadtteilclub so viele Rekorde, dass man fast den Überblick verlieren könnte – darunter die für die meisten Punkte und die meisten Siege. In der Kreisliga endete die Serie von 33 Punktspielen ohne Niederlage zwar am zweiten Spieltag mit dem 1:4 gegen Tabellenführer TSV Großenkneten, dennoch steht der TuS nach sechs Spieltagen auf Platz vier der Tabelle. „Wir sind auch ein bisschen überrascht. Das ist eine tolle Momentaufnahme, mehr nicht“, sagt Andreas Lersch, der das Team zusammen mit Tim Müller trainiert.

Sonntag Verfolgerduell gegen Harpstedt

Die zwölf bisher gesammelten Zähler, findet Lersch einerseits, seien Punkte gegen den Abstieg, andererseits ist seit der Gründung des Fußball-Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst 2012 nur ein Aufsteiger besser gestartet – nämlich der inzwischen in die Oberliga durchmarschierte SV Atlas vor fünf Jahren. Unter den aktuellen Neulingen sind die Hasberger sowieso am besten integriert, der TV Falkenburg ist 13., RW Hürriyet siegloser 15. und inzwischen ohne Trainer. Vielleicht liegt es auch an der mittlerweile zur Gewohnheit gewordenen Zweikampfhärte der Hasberger, die in der Fairplay-Tabelle mit schon 22 Gelben und zwei Gelb-Roten Karten mal wieder Letzter sind. „Die Spiele sind alle eng und umkämpft“, sagt Lersch.

In der Tat scheint die Kreisliga ausgeglichen wie lange nicht. „Jeder kann jeden schlagen“, meint der TuS-Coach – vielleicht auch ein mutmachender Ausblick auf das schwere Spiel seiner Mannschaft gegen Vizemeister Harpstedter TB am Sonntag (14 Uhr). Die Harpstedter waren 2011 übrigens der beste Aufsteiger des bisherigen Jahrzehnts.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN