Fußball-Kreisliga TSV Großenkneten und TuS Hasbergen im Höhenflug

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Jonas Müller stürmte mit dem TuS Hasbergen auf Platz zwei derFußball-Kreisliga. Foto: Rolf TobisJonas Müller stürmte mit dem TuS Hasbergen auf Platz zwei derFußball-Kreisliga. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Fußball-Kreisliga ist weiter für Überraschungen gut. Mit dem TSV Großenkneten und dem TuS Hasbergen stehen zwei Underdogs an der Spitze.

In der Fußball-Kreisliga scheint in dieser Saison alles möglich zu sein – die meisten Prognosen sind durch diverse Überraschungssiege bereits überholt. Seit Freitag gibt es ein neues Spitzenduo, das wohl niemand auf dem Zettel hatte: Hinter dem TSV Großenkneten, der seine Tabellenführung mit dem fünften Sieg im sechsten Spiel ausbaute, steht Aufsteiger TuS Hasbergen nun auf Rang zwei – nach dem nächsten Derbysieg.

TV Jahn Delmenhorst - TuS Hasbergen 1:3. Schöne Kombinationen, das nötige Glück in der Defensive und Tore zur rechten Zeit: Hasbergen spielte wie ein Spitzenteam, während Jahn zum dritten Mal in Folge verlor. „Es war ein toller Sieg, den wir gebührend gefeiert haben“, sagte TuS-Trainer Andreas Lersch. Nach der frühen Führung durch Nico Gawlista in der vierten Minute bestimmte sein Team das Geschehen bis zur Pause, danach aber drückte Jahn auf den Ausgleich. Patrick Nowag erlöste die Gäste mit einem Freistoß zum 2:0 in der 71. Minute. Nach Timo Füllers Anschlusstor (85.) sah Hasbergens Kapitän Cedric Pascual-Fernandez Gelb-Rot wegen eines Fouls. Jahn versuchte alles, doch Nowag vollendete einen Konter in der Nachspielzeit zum Endstand. „Wir wundern uns fast auch, wie gut es läuft“, bekannte Lersch.

TV Munderloh - TuS Heidkrug 1:1. Munderloh erkämpfte sich auch gegen die hoch gehandelten und weiter unbesiegten Heidkruger einen Punkt und bleibt selbst zum fünften Mal in Folge ungeschlagen. Lennard Stöver hatte die Gäste in der 16. Minute Führung gebracht, doch Lennart Siebrecht verwandelte in der 40. Minute einen Freistoß zum nicht unverdienten Ausgleich.

TSV Großenkneten - SV Achternmeer 4:0. Es war der vierte Zu-Null-Sieg nacheinander für den Tabellenführer, der in dieser Form noch länger in der Spitzengruppe dabei sein wird. Die Großenkneter brauchten fast eine Halbzeit, um den defensivstarken Gegner zu knacken. Dann gelang Matthis Asche die Führung, die Sven Peters in der 64. Minute ausbaute. In der 68. und 72. Minute legte dann Asche noch zweimal nach, er erzielte damit fünf Tore drei Tagen – auch beim 5:0 über den TV Falkenburg am Mittwoch hatte er einen Doppelpack geschnürt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN