Talente individuell fördern Training an DFB-Stützpunkt Huntlosen gestartet

Von Frederik Böckmann und Christoph Schillingmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sie leiten das DFB-Stützpunkttraining in Huntlosen: (von links) Jens Prawitt, Robert Heidtmann und Pierre Schwital. Zu diesem Trio kommt als Torwartrainer noch Björn Lipfer. Foto: DFB / Alexander ReifschneiderSie leiten das DFB-Stützpunkttraining in Huntlosen: (von links) Jens Prawitt, Robert Heidtmann und Pierre Schwital. Zu diesem Trio kommt als Torwartrainer noch Björn Lipfer. Foto: DFB / Alexander Reifschneider

Huntlosen. Am DFB-Stützpunkt Huntlosen haben die Trainer ihre Arbeit mit den Nachwuchsfußballern aufgenommen.

Lennart Thy und Sebastian Polter, der Heidkruger Patrick Drewes und Nils Zumbeel, aber auch Aaron Goldmann und Sandro Heskamp: Was diese sechs Spieler gemeinsam haben? Das Sextett, das aktuell bei Werder Bremen und Union Berlin, dem 1. FC Würzburg und dem VfV Hildeseheim sowie dem TuS Bersenbrück spielt, nahm in seiner Jugend am Stützpunkttraining des Bezirks Weser-Ems teil. In der vergangenen Woche haben wieder Hunderte Nachwuchskicker an den insgesamt zwölf Standorten im Nordwesten ihr Training aufgenommen – wie am DFB-Stützpunkt Huntlosen.

Dort kicken Spieler aus den Vereinen VfL Wittekind Wildeshausen, FC Hude, SV Tungeln, Delmenhorster TB, VfL Stenum, JFV Nordwest, Harpstedter TB, TuS Heidkrug, SG SW Oldenburg, VfB Oldenburg, TV Jahn Delmenhorst, TuS Eversten, TSV Ganderkesee und SV Meppen. Am Stützpunkt bekommen die Nachwuchsfußballer zusätzlich zum Training in ihrem Verein einmal pro Woche eine 90-minütige Einheit.

Technische und taktische Weiterentwicklung im Fokus

Für DFB-Stützpunktkoordinator Alexander Reifschneider steht vor allem die individuelle Förderung jedes einzelnen Spielers im Vordergrund. „Es ist kein Mannschaftstraining wie im Verein. Die Jungs spielen in Kleingruppen, was die Trainingsqualität hebt“, sagt der 29-Jährige. „Und wir wollen den Spieler technisch und taktisch weiterentwickeln.“

Die Talente trainieren an jedem Stützpunkt in zwei Gruppen. Die erste Gruppe besteht aus U-12- und U-13-Spielern, die zweite aus U-14- und U-15-Spielern. Das Training leiten jeweils drei Coaches. In Huntlosen sind das Jens Prawitt, Robert Heidtmann und Pierre Schwital.

Neu ist, dass ab dieser Saison ein Torwarttrainer – in Huntlosen Björn Lipfert – mit dabei ist. „Alle zwei Wochen werden die Torhüter eine komplette Einheit von einem Torwartspezialisten begleitet“, sagt Reifschneider, der die Trainingseinheiten an den Stützpunkten auch beobachtet. „Dadurch wollen wir stetig die Qualität steigern.“ So wechselten in der vergangenen Saison 15 Spieler aus den Stützpunkten im Bezirk Weser-Ems in ein anerkanntes Leistungszentrum.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN