Fußball-Bezirksliga VfL Stenum fehlt die Effektivität – 0:2

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Brachte neuen Schwung: Stenums Ole Braun. Foto: Rolf TobisBrachte neuen Schwung: Stenums Ole Braun. Foto: Rolf Tobis

Stenum. Fußball-Bezirksligist VfL Stenum muss bei GVO Oldenburg ein 0:2 einstecken. Die Stenumer investieren viel, bleiben aber glücklos.

„Der Gegner war nicht schlecht. Aber es war mehr möglich. Uns hat die Effektivität gefehlt. Gerade auswärts musst du deine Chancen nutzen“, meinte Thomas Baake, Cheftrainer des VfL Stenum, nach dem 0:2 (0:1) der Bezirksliga-Fußballer beim GVO Oldenburg. „Wenn man das ganze Spiel sieht, hätten wir einen Punkt verdient gehabt“, ergänzte er.

Bereits während der ersten Minuten standen Waldemar Kelm, der aus wenigen Metern das Ziel verfehlte, und Paul Fuhrken, der an Schlussmann Lukas Oltmanns scheiterte, vor der Führung. „Dann machte der Gegner viel Druck und wir sind ins Schwimmen gekommen“, berichtete Baake. Keeper Maik Panzram bewahrte seine Mannschaft vor dem Rückstand. Der VfL setzte auf Konter. In der 27. Minute klärten die Stenumer die Situation nach einem Freistoß. Der Ball kam jedoch wieder zu den Oldenburgern und Pavel Ciapa traf zur Führung. Einer seiner Spieler habe in dieser Szene das Abseits aufgehoben, erklärte Baake.

Nach der Pause brachte er Ole Braun und Lennart Höpker für Waldemar Kelm und Maximilian Bradler. „Das hat für neuen Schwung gesorgt“, so Brake, der betonte, dass sein Team in der zweiten Halbzeit viel investiert habe. Der freistehende Höpker scheiterte am Pfosten. Nach einem Zweikampf zwischen Malte Tönjes und einem Oldenburger entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für GVO. Mathis Brandes traf zum 2:0 (66.). Baake: „Das war in dieser Phase, in der wir mehr vom Spiel hatten, bitter.“ Maximilian Klatte und Höpker boten sich weitere Gelegenheiten. Man sei mit den Chancen zuweilen zu fahrlässig umgegangen, so der Stenumer Coach. Und: „Bei Oldenburger Kontern mussten wir aufpassen. Aber der Gegner kam nicht mehr zu hochkarätigen Chancen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN