Regionalliga der Frauen TV Jahn Delmenhorst verpatzt den Saisonauftakt

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein Tänzchen mit der Torfrau: Die Delmenhorsterin Neele Detken im Duell mit Lis Pirotton. Foto: Rolf TobisEin Tänzchen mit der Torfrau: Die Delmenhorsterin Neele Detken im Duell mit Lis Pirotton. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst sind mit einer Pleite in die Regionalliga gestartet. Gegen Holstein Kiel gab es nach 2:0-Führung ein 3:4.

Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst haben den Saisonauftakt verpatzt. Nach einer 2:0-Führung verlor der Absteiger aus der 2. Bundesliga gegen Holstein Kiel mit 3:4 (2:1). Jahn zeigte eine starke erste halbe Stunde, verpasste dann aber eine klarere Führung. Nach dem Ausgleich wirkte die Elf verunsichert und der nun selbstbewusster auftretende und offensivstarke Gast brachte dem TVJ eine überraschende Startniederlage bei.

„Nach dem 2:0 hätten wir den Sack mit dem 3:0 zumachen können. Wir hatten Kiels schnelle Spitzen nicht im Griff“, meinte Jahns Trainer Claus-Dieter Meier nach der abwechslungsreichen Partie.

Kiels Stürmerinnen zu schnell für Jahn

In den ersten 15 Minuten gab es Chancen auf beiden Seiten. Dabei klärte Jahns angeschlagene Torhüterin Magdalena Flug in höchster Not per Fußabwehr (4., 15.). Dann gaben Meiers Schützlinge den Ton an. In der 16. Minute nutzte Detken nach Schuss von Nathalie Heeren einen Pfostenabpraller zum 1:0. Ausgangspunkt der sehenswerten Kombination war Vivien Endemann. Dem zweiten Tor ging ebenfalls ein hervorragender Spielzug voraus. Nach Vorarbeit von Detken, die nach einer Stunde mit einer Knieverletzung ausschied, und Mirbach traf Heeren (22.). Lisa Wippich gelang das 2:1 (31.). In der 44. Minute verpasste Kira Grotheer Jahn-Tor Nr. 3.

Die Delmenhorsterinnen drängten nach der Pause auf eine deutlichere Führung, doch Lina Staben machte ihnen mit dem 2:2 einen Strich durch die Rechnung (57.). Nur eine Minute später langte sie erneut zu. Nach gewonnenem Zweikampf gegen Aileen Fahlbusch spielte Staben auf Wippich, die das 2:4 erzielte (73.). Das 3:4 fiel durch Julia Hechtenberg (Elfmeter nach Foul von Jule Ziegler an Mirbach, 80.).

Carmen Höpoltseder (zuvor TuS Schwachhausen II) spielte gegen Staben lange Zeit wirkungsvoll. Dann hatte die Jahnerin die Kielerin, die zuletzt 23 der 54 Holstein-Tore erzielt hatte, bei zwei Gegentreffern nicht im Griff. Mit Wippich wechselte Bernd Begunk in der 24. Minute eine weitere starke Offensivkraft ein. Kiels Coach: „In der Pause habe ich den Spielerinnen gesagt, dass sie da weitermachen sollen, wo sie am Ende der ersten Hälfte aufgehört haben. Das haben sie getan.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN