Fußball-Kreisliga Marvin Lohfeld bricht für TuS Heidkrug den Bann

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst. Mit einer eindrucksvollen Vorstellung hat der TuS Heidkrug in der Fußball-Kreisliga den dritten Sieg im vierten Spiel einfahren. Die Freitagsspiele im Überblick.

Heidkrug - DTB 3:0. Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg. Denn Heidkrug war drückend überlegen. „Wenn wir in der ersten Halbzeit das 1:0 machen, geht das Spiel zweistellig für uns aus“, sagte TuS-Trainer Selim Karaca zu dem Chancenwucher, den seine Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit betrieb. Vor 100 Zuschauern war Heidkrug spielstark und vergab in den ersten 45 Minuten jedoch Möglichkeiten am Fließband inklusive zweier Pfostenschüsse. Erst in der zweiten Halbzeit brach Heidkrug den Bann. Marvin Lohfeld brachte die Gastgeber nach einer schönen Kombination mit 1:0 in Führung (49.), dann erhöhte Florian Bartels nach einem Eckball per Kopf auf 2:0 (64.), ehe Lohfeld per Konter nach einer DTB-Ecke den 3:0-Endstand erzielte (75.). Ein Heidkruger Schachzug, der sich in der zweiten Halbzeit bezahlte machte, war dieser: Karaca zog Angreifer Waldemar But ins zentrale Mittelfeld zurück, was dem Spiel der Platzherren mehr Ruhe und Präzision verlieh.

Bester DTBer: Torwart Dennis Münstermann (links) pariert auch diese Möglichkeit des Heidkruges Marcel Winkler. Foto: Rolf Tobis

Und der DTB? War eine Woche nach dem 0:12-Debakel gegen den SV Atlas II zwar motiviert, wirkte insgesamt aber stark verunsichert. „Uns fehlen die Stabilität in der Defensive und eine ordnende Hand. Eine echte, auch mal lautstarke Führungspersönlichkeit auf dem Spielfeld. Wir machen einfach zu viele Fehler im Spielaufbau“, macht DTB-Trainer André Tiedemann als Hauptprobleme beim schwachen Saisonstart (ein Punt aus vier Spielen) seiner Mannschaft aus. Der starke Torwart Dennis Münstermann verhinderte eine höhere Niederlage.

Wardenburg - Huntlosen 4:0. Wardenburgs Trainer Sören Heeren geriet nach dem ersten Sieg und dem starken Spiel seiner Mannschaft ins Schwärmen: „Der Knoten ist geplatzt! Die Jungs haben mit einer überragenden Mannschaftsleistung endlich alle Vorgaben umgesetzt. Das war ein Spiegelbild unserer guten Stimmung, die schon die ganze Woche über beim Training zu spüren war.“ Huntlosens Trainer Maik Seeger sprach indes von einem „ganz miesen Tag“ seine Truppe. Und er räumte fair ein: „Wardenburg war einfach besser als wir.“ Nach drei Minuten gab‘s zunächst ein Abseitstor der Gäste. Danach war Wardenburg jedoch hellwach. Tim Conring (5.), Nexhdet Berisha (9./63.) und Frerk Schreiber (58.) trafen für den VfR. Bärenstark beim Sieger war der erst 18-jährige Lennart Schönfisch als Zehner. „Ein echter Zauberfuß mit enormen fußballerischen Verständnis“, lobte Heeren.

Dötlingen - Harpstedt 3:3. Dötingen führte in einem unterhaltsamen und temporeichen Spiel mit 2:0 und 3:2, nahm aber nur einen Punkt mit. Doch darüber ärgerte Dötlingens Coach Markus Welz nicht so sehr: „Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Meine Mannschaft hat das Spiel nach dem 2:0 zu früh abgehakt“, sagte der Coach, für dessen Elf Shqipron Stublla (22./55.) und Johan Hannink (73.) trafen. Für die in der zweiten Hälfte starken Harpstedter erzielten Nils Klaassen (56.), Mel Siegenthaler (69.) und Matthes Barenbrügge (83.) die Tore. HTB-Trainer Jörg Peuker war nur bedingt bedingt zufrieden. „Für die Zuschauer war das Spiel natürlich richtig gut.“ Er sparte aber nicht mit Kritik am Spiel seiner Mannschaft: „Du musst einfach Deine Chancen nutzen, wenn Du im Konzert da oben mitspielen willst. Das haben wir in der ersten Halbzeit wieder einmal nicht getan, denn dann wäre der Drops gelutscht gewesen.“

Die Gäste waren während der ersten Halbzeit teilweise drückend überlegen und erarbeiteten sich auch einige hochkarätige Torchancen, scheiterten ab gleich dreimal am glänzend aufgelegten TVD-Ersatzkeeper Max-Philipp Schultz. Dazu hatte Nils Klaassen auch noch Pech, als er einmal nur den Pfosten traf. Dötlingen hielt mit viel Tempo und Leidenschaft dagegen und belohnte sich für den hohen Aufwand nach einem Eckstoß mit dem 1:0 (22.) durch Shqipron Stublla. Dabei blieb es bis zur Pause. In der zweiten Halbzeit machte der HTB weiter viel Druck, um den Anschlusstreffer zu erzielen und wurde eiskalt ausgekontert. Erneut Stublla vollendete zum 2:0 (55.). Danach wurde Dötlngen aber nachlässiger. Erst verkürzte Nils Klaassen auf 1.2 (55.), dann glich Mel Siegenthaler mit einem herrlichen 25-m-Freistoß über die Mauer hinweg.

Die Gäste drängten nun mit aller Macht auf den Siegtreffer und die Dötlinger kämpften, durch ihre kräftezehrende Spielweise bedingt, immer stärker mit ihrer Kondition. Dennoch reichte die Luft noch aus, um nach einem gegnerischen Ballverlust blitzschnell umzuschalten und durch Johan Hannink erneut mit 3:2 (73.) in Führung zu gehen. „Da haben wir es denm Gegner einfach zu leicht gemacht“, schimpfte Peuker nach diesem clever ausgespielten Konter und trieb seine Jungs in der Schlussphase noch mal an, um wenigstens den Ausgleich und damit den Punktgewinn zu schaffen. Das gelang. Matthes Barenbrügge erzielte in der 83. Minute aus 18 Metern den insgesamt verdienten 3:3-Ausgleich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN