Play Handball Die Welt durch Handball ein wenig besser machen


Oldenburg. Die ehemalige Oldenburger Bundesligaspielerin Nicola Scholl unterstützt mit ihrer Organisation „Play Handball“ in Südafrika Kinder und Jugendliche. Die 36-Jährige ist 2012 nach Südafrika gegangen. Ihre Projekte wie das Super-Cup-Turnier für Schulteams finanziert sie durch Spenden.

„Ich bin gespannt, wo wir landen werden.“ Das geht vermutlich vielen Menschen so, die sich mit Nicola Scholl über die Sport- und Entwicklungsorganisation „Play Handball“ unterhalten haben. Ihre Begeisterung ist ansteckend. Die 36-Jährige s

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Die Organisation „Play Handball“ bietet Handballerinnen und Handballern (Mindestalter 18 Jahre) die Möglichkeit, sie als Freiwilliger Handball-Trainer zu unterstützen. „Es ist gut, wenn sie Trainererfahrung haben. Das ist aber kein Muss“, erklärt die Play-Handball-Gründerin Nicola Scholl, ehemalige Bundesligaspielerin(u.a. beim VfL Oldenburg).

Voraussetzung ist allerdings ein sicherer Umgang mit der englischen Sprache, zudem sollten Interessenten aufgeschlossen sein, andere kulturelle und soziale Umfelder kennenzulernen.

Die Freiwilligen HandballTrainer helfen den Partnerorganisationen von Play Handball, Kinder und Jugendliche an Schulen und in der Freizeit in der Sportart zu unterrichten. Zudem werden sie in die Organisation von Turnieren eingebunden.

Die Freiwilligen Handball-Trainerinnen oder Handball-Trainer unterstützen die Organisation Play Handball. Die Kosten für ein Freiwilligen-Programm gehen bei 1.300 Euro pro Person für zwei Monate los (1.850 Euro für drei Monate), heißt es auf der Homepage. Darin enthalten seien unter anderem die Ermittlung eines Einsatzortes, die Unterkunft in einer Gastfamilie oder einer landesüblichen Unterkunft und Unterstützung beim Visumsantrag. Die Kosten für Flug, Versicherungen, Impfungen und Visum tragen die Freiwilligen.

Damit sind die Kosten des Aufenthalts gedeckt, erklärt Play Handball. Der Beitrag ermöglicht es der Organisation, die Beziehungen zu den Partnern zu pflegen. „Als Gegenleistung wirst Du eine einmalige Erfahrung gewinnen, welche sehr wertvoll für deine persönliche und berufliche Entwicklung ist. Du wirst in die südafrikanische Kultur eintauchen, neue Fähigkeiten erlernen und deinen positiven Beitrag leisten. Aber vor allem wirst du neue Freunde gewinnen und einzigartige Erinnerungen sammeln“, schreibt Scholl auf der Internetseite. Dort gibt es auch alle weiteren Informationen darüber, wie sich Interessenten bewerben können. (pin)

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN