Golfclub Oldenburger Land Mario Kubenka gewinnt das „1. Dingsteder Matchplay“

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Sieger: Mario Kubenka freute sich über seinen Erfolg im Dingstedter Matchplay-Turnier. Es war zum ersten Mal im Golfclub Oldenburger Land ausgetragen worden. Foto: Karin von BassenDer Sieger: Mario Kubenka freute sich über seinen Erfolg im Dingstedter Matchplay-Turnier. Es war zum ersten Mal im Golfclub Oldenburger Land ausgetragen worden. Foto: Karin von Bassen

Dingstede. Mario Kubenka hat das „1. Dingsteder Matchplay“ gewonnen. Das Turnier war zum ersten Mal auf der Anlage des Golfclubs Oldenburger Land ausgetragen worden.

Mario Kubenka ist der erste Sieger des „Dingsteder Matchplay“. Das dreitägige Turnier war zum ersten Mal auf der Anlage des Golfclubs Oldenburger Land ausgetragen worden. „Matchplay ist die Ur-Form des Golfspiels“, erzählte der Sieger. Zwei Spieler treten direkt gegeneinander an. Derjenige, der eine Bahn mit weniger Schlägen beendet, erhält einen Punkt. Sieger des Matches wird der Aktive, der die meisten Löcher gewinnt. In Dingstede wurden pro Partie neun Bahnen gespielt.

Dieter Haaf siegt in Verlängerung

39 Golfer hatten sich für das Turnier angemeldet, sodass zunächst eine Vorrunde mit sieben Partien ausgetragen wurde, um die 32 Teilnehmer für die Hauptrunde zu ermitteln. Die traten dann im K.o.-System in fünf Runden gegeneinander an. Dabei musste der Aktive mit dem niedrigeren Handicap, der höheren Spielstärke, eine Vorgabe aufholen. Das sei auf neun Löchern schwierig, erklärte Kubenka. Er erreichte das Viertelfinale, in dem er sich am neunten Loch gegen John Keane durchsetzte, ebenso wie Gudula Krogmann gegen Michael Eilers. Ingrid Straßburg zog mit einem Erfolg über Willi Kaiser in das Halbfinale ein. Dieter Haaf holte sich den letzten Platz in der Runde der letzten Vier in der Verlängerung am ersten Extraloch gegen Mario Hofmann.

Am letzten Turniertag wurde nur ein Halbfinale ausgetragen, da Haaf kampflos weitergekommen war. Seine Konkurrentin musste absagen. So ging es zwischen Kubenka und Krogmann um den zweiten Finalplatz. Kubenka gewann die ersten beiden Löcher. Sein Konkurrent steckte natürlich nicht auf, sodass die Partie spannend blieb. Trotzdem entschied sie Kubenka schon am achten Loch für sich.

Zuschauer begleiten Finalisten

Im Finale, in dem die beiden Golfer von einigen Zuschauern begleitet wurden, lag Kubenka, der gestand, dass er bei einigen Schlägen Glück gehabt hatte, nach sieben Bahnen „mit 2 Auf“ vorn. Damit war das achte Loch schon das erste Matchball-Loch für ihn. Sein Abschlag ging mit einem Hook total nach links ins hohe Gras, berichtete er. Ebenso der provisorische Schlag. Einer der Zuschauer, der in der Nähe stand, habe beide Bälle im hohen Rough gefunden. Haaf spielte den zweiten Schlag kurz vors Grün. Er habe „wieder mit dem Glück in der Tasche“ den Ball aus dem dichten Gras ebenfalls kurz vors Grün gespielt, erzählte Kubenka. Beide Golfer mussten dann nach einem Chip noch drei Putts spielen, um einzulochen. So teilten sie sich die Bahn, womit Kubenka – an seinem Geburtstag – mit 2 auf 1 das erste Dingsteder Matchplay-Turnier gewonnen hatte. Dritte wurde Gudula Krogmann, Vierte Ingrid Straßburg. „Als Fazit bleibt, dass diese erstmals durchgeführte Wettspielform ein interessantes Erlebnis für alle war und im kommenden Jahr wiederholt werden sollte“, sagte Kubenka.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN