Fussball-Bezirksliga VfL Stenum empfängt FC Rastede

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wollen sich an diesem Sonntag gegen den FC Rastede durchsetzen: die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum um Maximilian Klatte (links). Foto: Rolf TobisWollen sich an diesem Sonntag gegen den FC Rastede durchsetzen: die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum um Maximilian Klatte (links). Foto: Rolf Tobis

Stenum. Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum tragen an diesem Sonntag ihr erstes Bezirksliga-Punktspiel der Saison 2018/2019 auf „ihrem“ Platz am Kirchweg aus. Ab 15 Uhr treffen sie dort auf den FC Rastede.

Dass es Fußballspiele gibt, über die auch Tage, manchmal sogar Monate und Jahre nach dem Schlusspfiff noch gesprochen wird, wissen die Anhänger dieses Sports nur zu genau. Die Bezirksliga-Mannschaft des VfL Stenum geht ihre nächste Aufgabe, das Heimspiel gegen den FC Rastede, an diesem Samstag (15 Uhr, Kirchweg) mit dem Selbstbewusstsein an, ein solches vier Tage zuvor maßgeblich geprägt zu haben. „Ich glaube, dass du so etwas miterlebt haben musst, um zu glauben, dass es wirklich möglich ist“, sagt VfL-Trainer Thomas Baake über den 4:2 (0:1)-Erfolg beim FC Hude, den seine Spieler am Mittwoch in Unterzahl nach einem 0:2-Rückstand mit vier Toren innerhalb von 22 Minuten erkämpft hatten. „Diese Euphorie wollen wir natürlich mitnehmen“, erklärt er dann mit Blick auf den Vergleich mit den Ammerländern: „Der Sieg in Hude schmeckt erst dann richtig süß, wenn wir nachlegen.“

Analyse statt Training

Die Partie in Hude habe die Spieler am Freitag noch beschäftigt, erzählt Baake. Er hatte sein Team während der Trainingszeit statt auf den Platz ins Vereinsheim gebeten, um sie zu besprechen. Die Analyse habe allen gutgetan, meint der VfL-Trainer. Die Trainingspause sei aber nicht nur eine Belohnung gewesen, sondern diente auch zur Regeneration. Der Einsatzwillen der Aktiven sei einer der Gründe dafür, dass das 4:2 noch möglich wurde. „Es waren allerdings viele Faktoren“, erklärt Baake: „Du brauchst eine Mannschaft, die intakt ist. Dann hatten wir in Maik Panzram einen überragenden Torwart. Und unsere Bank ist stark besetzt, sodass wir Qualität einwechseln können.“ Auf alle diese Dinge baut Baake auch für die Partie gegen Rastede, in der ihm aus dem Hude-Kader Mark Gerken (Zerrung) und Malte Tönjes (gesperrt) fehlen. Torben Würdemann kehrt ins Aufgebot zurück.

VfL-Trainer Thomas Baake ist optimistisch

„Es waren immer enge Spiele“, sagt der VfL-Trainer über die zurückliegenden Duelle mit dem FCR. „Das erwarte ich auch für Sonntag.“ Der Rückenwind vom Mittwoch und die zusätzliche Motivation aus der Tatsache, dass die Partie das erste Punktspiel 2018/19 vor den eigenen Fans – „Darauf freuen wir uns riesig.“ – sein wird, stimmen Baake optimistisch.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN