1. Fußball-Kreisklasse TuS Heidkrug II holt 0:2 gegen FC Hude II auf

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst. In der 1. Fußball-Kreisklasse hat der VfL Stenum II auch sein zweites Spiel gewonnen. Die Hammes-Truppe schlug den VfL Wildeshausen II glücklich mit 3:2 und ist nun Erster. Punktlos bleiben Borussia Delmenhorst und etwas überraschend auch der TSV Ganderkesee II.

VfL Stenum II - VfL Wildeshausen II 3:2. Stenums Trainer Uwe Hammes war stolz auf sein Team. Zwar standen ihm nur 14 von 23 Spielern zur Verfügung, aber er könne zur Zeit „aufstellen, wen ich will. Die Jungs liefern einfach.“ Für die leidenschaftlich kämpfenden Gastgeber trafen Kevin Sass (3./50.) und Marten Kämena (47.). Für die starken Gäste, für die Henning Nitzsche zwei Treffer erzielte (46./68.), wäre ein Punktgewinn verdient gewesen. „Wir hatten mächtig Glück“, räumte Hammes ein. „Wildeshausen ist ja nun keine Gurkentruppe.“ Deren Trainer Andree Höttges räumte selbstkritisch ein: „Vielleicht haben wir Stenum auch etwas unterschätzt. Die Leistung war schon ausreichend, aber nicht stark genug, um Stenum zu schlagen. Uns fehlte einfach der Siegeswillen.“

Hude III - Wüsting 0:4. Die Gäste hatten ab der 15. Minute das Spiel im Griff und zeigten eine souveräne Vorstellung. „Das war schon von vorne bis hinten ganz ordentlich gespielt“, lobte Wüstings Trainer Florian Neumann seine Elf, die viele tolle Kombinationen zeigte. Für die Gäste trafen Tammo Luitjens (41./67.) Jörn Lohmüller (77.) und Hendrik Paradies (90.+1).

Tungeln - Harpstedt II 2:2. Harpstedts Spielertrainer Christian Goritz war sehr zufrieden mit dem hart erkämpften Auswärtspunkt: „Tungeln hat einen guten Ball gespielt und war vielleicht auch einen Tick besser als wir. Aber wir haben uns den Punkt redlich verdient. Alles in allem war es ein gerechtes Ergebnis.“ Für Tungeln traf Florian Fröhlich zum 1:0 (19.) und 2:2 (65.). Für Harpstedt II hatten zwischenzeitlich Nico Wegner (36.) und Goritz (62.) das Spiel gedreht.

Hicretspor - Ganderkesee II 4:2. 1:0, 1:2, 4:2 – es war ein hart erkämpfter Erfolg für den KSV Hicretspor. Die Gastgeber gingen durch einen 22-Meter-Freistoß von Timur Cakmak mit 1:0 in Führung (10.). „Das Toreschießen verlernt man auch im Alter nicht“, kommentierte der KSV-Spielertrainer seinen sehenswerten Treffer. Wenig später führte Ganderkesee durch einen Doppelschlag des immer gefährlichen Jean-Dietrich mit 2:1 (18./19.). Doch die kampfstarken Delmenhorster gaben durch Tuna Gizir (22.) und Germain Martens (38./67.) dem Spiel eine erneute Wendung – 4:2. Cakmak atmete nach dem Sieg durch. „Wir waren heute zwar besser, aber Ganderkesee war wirklich gut und hat gefährlich Konter gefahren. Wenn die so weitermachen, werden sie am Ende bestimmt oben mitspielen.“ Gäste-Trainer Andreas Dietrich sah keinen Anlass, sich über die Niederlage zu ärgern: „Wir sind schon einen Schritt weiter als gegen Vielstedt. Mit den ersten 35 Minuten bin ich sehr zufrieden, dann begann unsere Ordnung zu bröseln.“

Heidkrug II - Hude II 2:2. Hude führte durch Christian Nordbruch (33.) und Roberto Elia (51.) mit 2:0, nahm aber doch nur einen Punkt mit. „Wir haben uns einfach ein bisschen dämlich angestellt“, beklagte Hudes Spieler Hendrik Nordbruch die mangelnde Cleverness der Gäste, die später auch konditionell abbauten. Und Heidkrug II? Leistete sich Unkonzentriertheiten in der Defensive, zeigte aber gutes Kombinationspiel – und wurde dafür in der Schlussphase erst mit dem Anschluss durch Marius Hamann (76.) und dann mit dem Ausgleich durch Tobias-Alexander Klose (90.+3) belohnt. Heidkrugs Trainer Andreas Heldner freute sich über den Teilerfolg: „Wir trauen uns noch nicht so richtig, in die Box reinzuspielen, aber wir haben wieder ein gutes Spiel gemacht.“ Hude verlor nicht nur zwei Punkte, sondern auch zwei Spieler: Philipp Bojahr sah wegen Foulspiels Gelb-Rot (73.), Benjamin Bohrer wegen einer Tätlichkeit Rot (90.+5).

Und hoch das Bei: Eine Szene vom Duell zwischen dem TuS Heidkrug und dem FC Hude II. Foto: Rolf Tobis

Jahn II - Borussia 5:0. Das Stadtderby war eine klare Angelegenheit für den TV Jahn Delmenhorst II. Jan Kastens (11./40.), Tim Krawcyzk (23.) und Julien Jentsch (48./65.) trafen für die überlegenen Platzherren. „Unsere Jungs haben schon ganz gut aufgespielt“, meinte TVJ-Co-Trainer Jakob Regner. Borussia hatte nach fünf Minuten eine sehr gute Torchance, blieb ansonsten aber ungefährlich und anfällig. „Wir müssen lernen, wie in der 1. Kreisklasse gespielt wird. Wir haben hinten zu viele Fehler gemacht. Aber unser größtes Problem ist, dass uns vorne ein Torjäger fehlt“, klagte Trainer Stefan Giese.

Munderloh II - DBV 3:3. DBV-Trainer Lorne Weisner war restlos bedient. Nach Treffern von Alexander-Niklas Gauerke (28.), Patrick Gawlista (55.) und Sascha Kujaw (85.) führte sein Team mit 3:2, kassierte in der vierten Minute der Nachspielzeit aber noch den 3:3-Ausgleich durch ein unglückliches Eigentor des gerade erst eingewechselten Ferhat Kesim. Weisner: „Wir waren spielerisch das bessere Team, bringen uns dann aber um den verdiente Lohn.“ Für Munderloh hatten Tobias Kreye zum 1:1 (42.) und Falk Warfelmann (59.) zum 2:2 zuvor schon zwei Mal ausgeglichen. Beim DBV sah Paul Eferetin wegen Schiedsrichter-Beleidigung Rot (65.).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN