1. Fußball-Kreisklasse Nur VfL Stenum II landet einen Heimsieg

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vorteil FC Hude III: Dennis Becker setzt sich im Kopfballduell gegen gleich vier Spieler von Borussia Delmenhorst durch. Foto: Rolf TobisVorteil FC Hude III: Dennis Becker setzt sich im Kopfballduell gegen gleich vier Spieler von Borussia Delmenhorst durch. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst Der SV Tungeln, der mit 5:1 beim Delmenhorster BV gewonnen hat, ist in der Saison 2018/19 erster Spitzenreiter in der 1. Fußball-Kreisklasse. Mit Borussia (0:2 gegen FC Hude III) und dem Harpstedter TB II (0:2 gegen VfL Wildeshausen II) mussten zwei weitere Neulinge Lehrgeld zahlen.

TSV Ganderkesee II – TuS Vielstedt 3:6. „Wir haben richtig Fußball gespielt und mit einer konzentrierten Leistung sogar zwei Rote Karten weggesteckt. Ich kann nur lobende Worte finden“, sagte TuS-Trainer Hans Borchers. TSV-Trainer Andreas Dietrich grantelte dagegen: „Es begann schon damit, dass sich kurzfristig mein einziger Torwart abmeldete und ich mit Fynn Metzner einen Feldspieler ins Tor stellen musste. Dabei standen mir ohnehin schon sehr wenig Spieler zur Verfügung. Aber es lag nicht nur daran: Wir haben gegen einen schwachen Gegner schwach gespielt.“

Es begann gut für den TSV: Jean-Michel Dietrich wurde von Dennis Wolf gelegt und Nils Stolz verwandelte den Strafstoß (7.). In der 20. Minute sah TuS-Verteidiger Marcel Drieling nach grobem Foulspiel die Rote Karte. Danach nutzten die Vielstedter Fehler des TSV und drehten das Spiel: Christoph Haferkamp (22., 35.) und Markus Hildebrandt (41.) trafen zum 3:1. Daniel Schan erhöhte auf 4:1 (70.). Jean-Michel Dietrich verkürzte zwar eine Minute später, aber Haverkamp langte in der 73. und 82. Minute zu. In der 84. Minute ging mit Dennis Wolf der zweite TuS-Verteidiger nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Das 3:6 fiel durch Julian-Sebastian Biener (85.).

FC Hude II – TV Munderloh II 1:3. Hude II hatte nicht nur der Hitze, sondern auch mit den Folgen des Schützenfestes in Langenberg zu kämpfen und fand in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel. Munderloh machte aber nur ein Tor aus den zahlreichen Chancen, (René Blankemeyer, 21.). In der 53. Minute legte Blankemeyer das 2:0 nach. Roberto Elia markierte in der 79. Minute das 1:2. Einen Konter beendete Jendrik Punke mit dem 1:3 (90.+2). FCH-II-Trainer Hendrik Nordbruch trug die Niederlage mit Humor: „Blöd gestartet, aber beim Schützenfest gut gefeiert.“

Borussia Delmenhorst – FC Hude III 0:2. Hudes Spielertrainer Dennis Bürmann war zufrieden: „Gutes Spiel, guter Auftakt.“ Die Enttäuschung bei seinem Kollegen Stefan Giese hielt sich in Grenzen: „Klar rechnet man sich immer ein bisschen mehr aus. Es ist aber nicht so, dass man jetzt groß Trauer tragen muss.“ Kevin Wintermann (10.) und Lennard Erren (15.) erzielten die Tore.

Vorteil FC Hude III: Dieser Gästespieler zieht ab, während drei Borussen den Schuss nicht mehr stoppen können. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorster BV – SV Tungeln 1:5. SVT-Trainer Jörg Gehrmann hatte seine Mannschaft gut eingestellt. Dennis Grosspietsch (12.) und Florian Fröhlich (18.) gelang das 0:2. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit gönnte sich ein Teil der Gästemannschaft jedoch eine mentale Auszeit. Alexander-Niklas Gauerke markierte das erste Ligator des DBV (48.). Der SVT erhöhte wieder den Druck und kam durch Fröhlich (62., 71.) und Nico-Erhan Ache (69.) zu weiteren Toren.

VfL Stenum II – KSV Hicretspor Delmenhorst 3:1. „Nach der ersten Halbzeit hätten wir 6:0 führen müssen. Dann habe ich mich mal wieder über unsere zweite Halbzeit geärgert. Da waren wir grottenschlecht“, meinte Stenums Trainer Uwe Hammes. Hicretspor fand nicht in die Spur und hatte auch noch Pech, denn in der 3. Minute köpfte Hakan Kabausagi eine Flanke von Joshua Gielnik ins eigene Netz (3.). Mit einem Doppelschlag erhöhte Marc Pleus auf 3:0 (20., 23.). Nach einem Foul von Kevin Niegel verwandelte Izzet Saglam den Strafstoß zum 3:1 im Nachschuss, nachdem Marco Reuschler zunächst parierte. Unglücksrabe Niegel verursachte in der 80. Minute einen Handelfmeter, aber Reuschler hielt gegen Saglam. Den Gästen gelang trotz aller Bemühungen kein weiteres Tor.

SF Wüsting – TuS Heidkrug II 2:3. „Die jungen Fohlen aus Heidkrug präsentieren sich in der 1. Kreisklasse richtig gut“, freute sich TuS-Trainer Andreas Heldner. Das Durchschnittsalter von Heidkrugs Aufstiegsmannschaft liegt laut Heldner bei gerade einmal 20,7 Jahren. Spielentscheidend war die disziplinierte taktische Reife seiner Elf: „Die Spieler haben sich zu 100 Prozent an die taktischen Vorgaben gehalten und alles umgesetzt, was ich ihnen vorgegeben hatte.“ SFW versuchte wiederholt, mit lang auf die schnellen Spitzen gespielten Bällen zum Torerfolg zu kommen. Viele dieser langen Pässe waren aber sichere Beute der hoch verteidigenden TuS-Abwehr oder auch des mitspielenden Keepers Marcel Grund. Die Heidkruger schalteten schnell und konsequent um. Marius Hamann (31.) und Tobias Klose (52.) brachten die Gäste mit 2:0 in Führung. Eike-Christian Schulz verkürzte auf 2:1 (72.), aber der TuS nutzte konsequent seine Konterchancen und Nils Bothe erhöhte in der 81. Minute auf 1:3. Jörn Lohmüller gelang noch das 2:3 (89.).

Harpstedter TB II – VfL Wildeshausen II 0:2. Für VfL-II-Trainer Andree Höttges zählten zuerst die drei Punkte: „Wir sind ganz gut aus den Startlöchern gekommen. Wir wollen natürlich auf Sicht an die Aufstiegsplätze rankommen, auch wenn bei meiner Verpflichtung der Aufstieg nicht unbedingt als Zielvorgabe vom Verein formuliert wurde.“ Der VfL kontrollierte in den ersten 20 Minuten klar die Partie und Henning Nitzsche verwandelte einen Strafstoß zum 0:1 (12.), nachdem Moritz Uhlenwinkel VfL-Stürmer Frederik Gralla von den Beinen geholt hatte. Im Anschluss daran vergaben die Harpstedter einige Chancen. Der Gast steckte einen Platzverweis für Florian Düser (Gelb-Rot, wiederholtes Foul, 75.) weg und nutzte Unstimmigkeiten in der HTB-Defensive aus. Nitzsche markierte auch das 0:2 (85.). HTB-Trainer Christian Goritz: „Wir haben Lehrgeld gezahlt. Jetzt kommt es für uns darauf an, wie schnell wir aus unseren Fehlern lernen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN