Fußball-Landesliga Frauen Personalsorgen stören die Vorbereitung des TV Jahn II

Von Klaus Erdmann

Zeigten in einem Testspiel gute Leistungen: das Landesliga-Team des TV Jahn II um Lena Walter (Mitte) und die Bezirksliga-Elf des VfL Wildeshausen mit Torhüterin Vivian Schötschel. Die Delmenhorsterinnen gewannen mit 3:1. Foto: Rolf TobisZeigten in einem Testspiel gute Leistungen: das Landesliga-Team des TV Jahn II um Lena Walter (Mitte) und die Bezirksliga-Elf des VfL Wildeshausen mit Torhüterin Vivian Schötschel. Die Delmenhorsterinnen gewannen mit 3:1. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Vorbereitung der Landesliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst II auf die Landesliga-Saison 2018/2019 geht mit personellen Problemen einher. Das Team ist noch in der Findungsphase. Ein Testspiel gegen den Bezirksligisten VfL Wildeshausen gewann es mit 3:1.

Während andere Mannschaften der Wunschformation schon recht nahe gekommen sind und Pokalspiele als Generalproben betrachten, befinden sich die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst II noch inmitten einer späten Findungsphase. Das hängt zum einen damit zusammen, dass – wie in anderen Teams auch – einige Kräfte verletzt sind oder sich im Urlaub befinden. Dsrüber hinaus pendeln Spielerinnen zwischen der ersten (Regionalliga) und zweiten Vertretung (Landesliga).

Keine Frage: Die Vorbereitungsphase beim TVJ II geht mit personellen Problemen einher.

So kamen in den Testspielen beim Ostfrieslandligisten SG Holtriem/Dunum (7:3) und gegen den Bezirksligisten VfL Wildeshausen (3:1) mit Mona Matzdorf und Julia Kastens zwei Aktive zum Einsatz, die den Sprung in den Kader des Aushängeschilds ins Visier nehmen. So wirkten gegen Wildeshausen ehemalige B-Juniorinnen mit. „Sie haben bisher bei der Ersten trainiert“, sagte Cheftrainer Uwe Krupa.

Jahn-Youngster hinterlassen guten Eindruck

Beim 3:1 gegen den klassentieferen Gast hinterließen die Youngster einen guten Eindruck. Insbesondere die 16-jährige Latitia Alicia Vogel vermochte nachdrücklich auf sich aufmerksam zu machen. Sie traf in der 46. und 55. Minute zum 2:1 und 3:1. Viktoria Brandt brachte Wittekind in Führung (5.). In der 39. Minute fälschte ihre Mannschaftskollegin Nele Meyer einen Schuss von Vogel zum zwischenzeitlichen 1:1 ab.

Wittekinds Trainer Sven Flachsenberger, der mit 17 Spielerinnen anreiste, zeigte sich zufrieden: „Es war ein guter Test und eines unserer besseren Spiele. Wir haben einiges besser umgesetzt als zuletzt, besonders in der Defensive.“

Flachsenbergers Kollegen Krupa standen 14 Spielerinnen zur Verfügung. Der Jahner sprach ebenfalls von einer Steigerung und betonte, das sich die Jugendlichen gut eingefunden hätten. „Bisher konnten wir nur wenig trainieren. Wir nutzen die Spiele, um uns einzuspielen“, erklärte der Übungsleiter.

Jahn-Team gastiert im Bezirkspokal bei der SG Großenmeer/Bardenfleth

Jahn II befindet sich im Stress, bestreitet vier Begegnungen innerhalb von lediglich acht Tagen. Nach dem 7:3 gegen Holtriem/Dunum in Westerholt und dem 3:1 über Wittekind auf eigener Anlage empfängt der Landesligist am Samstag, 15 Uhr, den Bremer Verbandsligisten TuS Schwachhausen II. Am Sonntag, 12.30 Uhr, folgt das Bezirkspokalspiel beim Bezirksligisten SG Großenmeer/Bardenfleth. Das erste Punktspiel steht am Sonntag, 12. August, 15.45 Uhr, auf dem Programm. Zu Gast am Blücherweg ist der SV DJK Schlichthorst.

Bis zu diesem Termin gilt es für Krupa sowie dessen Co-Trainer Ralf Hellbusch und Michael Meyer, die Findungsphase so weit wie möglich voranzutreiben. Dabei spielt die Beantwortung folgender Fragen für die Verantwortlichen eine wichtige Rolle: Gelingt Matzdorf und/oder Kastens der Sprung in die Erste? Welche bisherigen B-Juniorinnen stehen zur Verfügung?

Zur Zeit besitzt der Kader des TV Jahn II jedenfalls noch nicht die gewünschte Größe. Mit Blick auf das Wochenende betont Uwe Krupa: „Personell sieht es mau aus.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN