Weser-Ems-Meisterschaften 2018 Vielseitigkeitsreiter ermitteln in Vechta ihre Besten

Von Lars Pingel

Steht in der Teilnehmerliste der Weser-Ems-Meisterschaften 2018, die an diesem Wochenende in Vechta ausgetragen werden: Vielseitigkeitsreiterin 

            
Tabea-Marie Meiners vom RV Ganderkesee (hier mit Elli M während des Oldenburger Landesturniers 2018 in Rastede). Foto: Rolf TobisSteht in der Teilnehmerliste der Weser-Ems-Meisterschaften 2018, die an diesem Wochenende in Vechta ausgetragen werden: Vielseitigkeitsreiterin Tabea-Marie Meiners vom RV Ganderkesee (hier mit Elli M während des Oldenburger Landesturniers 2018 in Rastede). Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. An diesem Wochenende, 4. und 5. August, trägt der Pferdesportverband Weser-Ems in Vechta seine Meisterschaften 2018 für die Vielseitigkeitsreiter aus. Am Start sind auch Reiterinnen und Reiter aus Vereinen des Kreisverbands Delmenhorst.

Auf den beiden Dressurplätzen der Landeslehrstätte des Pferdesportverbands Weser-Ems in Vechta (Am Heidewinkel 8) werden an diesem Samstag, 4. August, Glöckchen, die zwei Wertungsrichter kurz schwingen, zu hören sein. Das sind die Zeichen dafür, dass die Weser-Ems-Meisterschaften 2018 der Vielseitigkeitsreiter begonnen haben, denn sie fordern zwei Aktive auf, ihre Dressur zu präsentieren. Die Titel werden in Wettbewerben mit zwei Schwierigkeitsklassen vergeben. In einer Vielseitigkeitsprüfung der Klasse A sind die Ponyreiter, die Jugendlichen (Jahrgang 2000 und jünger: Nachwuchschampionat) und die Senioren (Ü40) gefordert, in der der Klasse L, dem Tina-Richter-Vietor-Gedächtnispreis, die Junioren (Jg. 2000 und jünger) und Reiter (Jahrgang 1999 und älter). Nach der Dressur werden die Teilnehmer am Samstag ab 9 Uhr auch noch die zweite Teidisziplin, das Springen, in Angriff nehmen. Die Entscheidungen fallen am Sonntag, 5. August, ab 8 Uhr (Klasse A) und ab 13 Uhr (Klasse L) in den Geländeritten, in denen Naturhindernisse wie Wassergräben, Baumstämme oder feste Holzwände, in einer vorgegebenen Zeit zu überwinden sind.

Sechs KRV-Reiter gemeldet

„Für hohe sportliche Qualität ist gesorgt“, teilte der Pferdsportverband Weser-Ems mit, dem die Reiterverbände Oldenburg, Ostfriesland, Osnabrück und Emsland angehören. In der Meldeliste für die Meisterschaften stehen unter anderem die amtierende Deutsche Meisterin, Siegerin der CHIO-Prüfung 2018 in Aachen und Bundestrainerin der Vielseitigkeits-Junioren Julia Krajewski (Warendorf), die für den RFV Lingen startet, und der Mannschaftsolympiasieger und mehrmalige Deutsche Meister Frank Ostholt (Warendorf), der für den RFV Vornholz antritt.

Aus dem Kreisreiterverband Delmenhorst sind Loort Fleddermann vom RC Hude (Oldenburger Junioren-Vizemeister 2018), Katharina Wuthe und Heike Jahncke (Oldenburger Vizemeisterin 2018) vom RV Ganderkesee und Dörte Kruse vom Elmeloher RC für die Prüfung der Klasse L gemeldet worden. In der Teilnehmerliste der Klasse A stehen Tabea-Marie Meiners und Sophie Engels vom RV Ganderkesee.

Finale im E-Cup des PSVWE

In Vechta wird zudem der Niedersächsische Ponywimpel vergeben. Dies ist der Ehrenpreis in einem Wettbewerb für Mannschaften aus Kreisreiterverbänden, den im vergangenen Jahr übrigens eine Equipe des KRV Delmenhorst um Mannschaftsführerin Ina Tabken gewonnen hatte. Und es gibt noch einen dritten Wettkampf, der an diesem Wochenende in Vechta ausgetragen wird: das Finale im Vielseitigkeit-E-Cup um die Stiftung Staas-Trophy, berichtete der Pferdesportverband Weser-Ems. Der Cup solle jungen interessierten Reiterinnen und Reitern den Einstieg in die Vielseitigkeit erleichtern, trotzdem aber den Wettbewerbscharakter fördern. Jeder Bezirksverband veranstaltete ein Qualifikationsturnier. Dort gelang es Levi Cordes vom RV Ganderkesee, sich mit seinem Chefassistent das Startrecht für die Prüfung auf der Anlage der Landeslehrstätte zu sichern.

Der Eintritt zu den Wettbewerben ist an beiden Tagen kostenlos, teilte der PSVWE mit.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN