Zuversicht trotz Pokal-Aus Fußballer des Bookholzberger TB wollen den Aufstieg

Von Daniel Niebuhr


Bookholzberg. Die Fußballer des Bookholzberger TB wähnen sich nach schweren Jahren wieder im Aufwind. Im Kreispokal scheiterte der Club am Dienstagabend zwar deutlich am SV Tur Abdin Delmenhorst II. Dafür will man die 3. Kreisklasse endlich verlassen – auch mit syrischer Hilfe.

Es ist nicht bekannt, ob der Sieg im Fußball-Kreispokal zur Saisonplanung des Bookholzberger TB gehörte – bei einem Club aus der 3. Kreisklasse sollte man ja eigentlich nicht davon ausgehen. Sven Köhler nach dem Erstrunden-Aus am Dienstagabend zuzuhören, war allerdings beinahe so, als lausche man einem Trainer, der gerade dem ersten verpassten Titel des Jahres nachtrauerte. „Wir haben uns mehr erhofft. Dieses Ergebnis ist bescheiden“, stöhnte er nach dem 2:5 (1:1) gegen den klassenhöheren SV Tur Abdin II, und sagte, mindestens halb im Scherz: „Jetzt sind die Köpfe frei für die Meisterschaft.“

Sie haben seit Dienstag also eine Ablenkung weniger in Bookholzberg, wo man in dieser Saison etwas schaffen will, das es an der Huder Straße in den letzten 24 Jahren nur einmal gegeben hat: nämlich einen Aufstieg. 2014 war der BTB von der 2. in die 1. Kreisklasse gesprungen, um sich zwei Jahre später in die 3. Kreisklasse zurückzuziehen – tiefer hat der Club nie gespielt. Inzwischen scheint das Tal durchschritten zu sein: Es gibt wieder eine zweite Mannschaft, die im Kern aus ehemaligen und nun zurückgekehrten Bookholzbergern besteht – und die erste Mannschaft will wieder hoch, jedenfalls wenn es nach Köhlers Ehrgeiz geht. „Zumindest wollen wir nicht schlechter sein als letztes Jahr. Aber ich sehe in unserem Kader das Potenzial für den Aufstieg“, sagt der Trainer.

Vier Syrer im Kader

Auch weil inzwischen vier Flüchtlinge aus Syrien zum Kader gehören, „die unsere Qualität eindeutig erhöhen“, wie Köhler sagt. Shamoun Malki und Asim Haskani standen gegen Tur Abdin am Dienstagabend in der Startelf, Mohamed Al Massoudi und Ahmad Al Youssef wurden eingewechselt. Haskani traf nach dem Rückstand durch Ibrahim Hazime (12.) in der 16. Minute zum zwischenzeitlichen 1:1. Für den 19-jährigen Rechtsverteidiger Malki war es dagegen ein gebrauchter Tag: Er unterband in der Nachspielzeit der ersten Hälfte einen Delmenhorster Angriff mit einem Foul und sah dafür eine zumindest umstrittene Rote Karte – es war der Knackpunkt des Spiels. „Dass das eine Notbremse war, wage ich zu bezweifeln“, sagt Köhler. „Shamoun ist ein wichtiger Spieler, ohne ihn mussten wir umstellen.“

Die vier syrischen Spieler wohnen in Ganderkesee und kamen im Laufe der vergangenen Saison nach und nach dazu, weitere wollen nach erfolgreicher Mund-zu-Mund-Propaganda folgen. „Sie sind die einzigen, die bei jedem Training dabei sind. Ihr Deutsch wird mit jedem Tag besser“, erzählt der Coach.

Liga-Auftakt am Freitag

Sie werden auch am Freitag zum Ligastart gegen die SF Wüsting II dabei sein. Der BTB trägt zehn seiner 14 Heimspiele bereits vor der Winterpause aus und könnte sich für das Aufstiegsrennen früh in Position bringen. Drei Aufsteiger haben die Liga verlassen, mit dem SV Tungeln II kam nur ein Absteiger von oben dazu, die Chancen für die zuletzt achtplatzierten Bookholzberg könnten schlechter stehen.

Zweifacher Torschütze für den SV Tur Abdin: Andreas Lorer (rechts), hier im Zweikampf mit dem BTB-Torwart Hendrik Janssen. Foto: Rolf Tobis

Im Pokal half aber auch der Heimvorteil nicht. Nach dem 1:1-Pausenstand schlug Tur Abdins Reserve in Überzahl durch den aus der Bezirksliga-Elf ausgeliehenen Stürmer Andreas Lorer (49./68.), Isa Uyar (54.) und Matay Kilic (67.) humorlos zu. „Lorer konnten wir nur schwer halten“, sagt Köhler. Immerhin schoss Nils-Alexander Riedel in der Nachspielzeit noch das zweite Bookholzberger Tor. „Mehr war bei der Hitze nicht drin“, sagt Köhler.

In den restlichen Kreispokal-Erstrundenpartien vom Dienstag setzten sich die Favoriten durch. Im einzigen Kreisliga-Duell zwang der TSV Ganderkesee den TV Falkenburg mit 7:5 nach Elfmeterschießen in die Knie, die Tore zum 2:2 nach regulärer Spielzeit hatten die Ganderkeseer Benny Latwesen und Jordan Porath und die Falkenburger Nils-Sören Wendlandt und Niklas Schulte erzielt. Kreisliga-Aufsteiger TuS Hasbergen mühte sich beim neuformierten TSV Ippener aus der 2. Kreisklasse zu einem 4:1, der VfL Wildeshausen II und der SV Tungeln aus der 1. Kreisklasse feierten bei der TSG Hatten-Sandkrug beziehungsweise beim TuS Döhlen ungefährdete 6:0-Siege.


Fußball-Kreispokal Oldenburg-Land/Delmenhorst

1. Runde

Dienstag, 31. Juli

TSV Ganderkesee - TV Falkenburg n. E. 7:5

Tore: 1:0 Benny Latwesen (28.), 1:1 Nils-Sören Wendlandt (32.), 1:2 Niklas Schulte (38.), 2:2 Jordan Porath (82.).

Elfmeterschießen: Kieron Hoffmann, Jordan Porath, Christian Fizgibbon, Nils Stoz und Marc Rässler treffen für Ganderkesee; Nils Poppe, Marco D‘Elia und Niklas Schulte treffen für Falkenburg.

Bookholzberger TB - SV Tur Abdin II 2:5

Tore: 0:1 Ibrahim Hazime (12.), 1:1 Asim Haskani (16.), 1:2 Andreas Lorer (49.), 1:3 Isa Uyar (54.), 1:4 Matay Kilic (67.), 1:5 Andreas Lorer (68.), 2:5 Nils-Alexander Riedel (90.+2).

TSG Hatten-Sandkrug - Wildeshausen II 0:6

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Henning Nitzsche (22., 39., 40.), 0:4 Marcel Fiedler (56.), 0:5 Frederik Gralle (61.), 0:6 Marcel Fiedler (88.).

TSV Ippener - TuS Hasbergen 1:4

Tore: 0:1 Kevin Lersch (3.), 1:1 Matthias Ideker (28.), 1:2 Nico Gawlista (38.), 1:3 Jan Giza (52.), 1:4 Cedric Pascual Fernandez (77.).

TuS Döhlen - SV Tungeln 0:6

Tore: 0:1 Keno Harich (1.), 0:2, 0:3 Florian Fröhlich (9., 31.), 0:4 Niklas Janzen (37.), 0:5 Florian Fröhlich (67.), 0:6 Jonas Knoblauch (75.).

Donnerstag, 16. August

Adelheider TV - Beckeln Fountains 19:00

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN