Kreisklassen-Team tritt nicht an Kickers Ganderkesee kapitulieren für den Kreispokal

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vorsitzender Tim Kirchhoff (rechts) hat mit den Kickers Ganderkesee vor Saisonstart schlechte Nachrichten zu verdauen. Foto: Rolf TobisVorsitzender Tim Kirchhoff (rechts) hat mit den Kickers Ganderkesee vor Saisonstart schlechte Nachrichten zu verdauen. Foto: Rolf Tobis

Ganderkesee. Die Kickers Ganderkesee treten im Fußball-Kreispokal nicht gegen den SV Atlas Delmenhorst II an – aus Angst vor einer Packung. Der Rückzug des Damenteams schmerzt aber noch mehr.

Die Floskel vom Pokal und seinen eigenen Gesetzen wurde im Fußball schon derart häufig strapaziert, dass sich ihr Alter schwer schätzen lässt – vermutlich hat sie schon Konfuzius in seinen Lehren erwähnt. An besagte Gesetze glauben aber nicht alle, was die Kickers aus Ganderkesee in dieser Woche klarmachten. Der kleine Verein hat für die erste Runde des Kreispokals am Mittwochabend mit Kreisligist und Titelverteidiger SV Atlas II vielleicht den attraktivsten Gegner zugelost bekommen, tritt aber genau deshalb nicht an – das Duell sei zu ungleich, wie die Kickers auf ihrer Facebookseite erklärten. „Für uns ist es witzlos, zu einem Spiel anzutreten, bei dem von vornherein mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit einem zweistelligen Ergebnis zu rechnen ist“, heißt es.

Natürlich seien Pokalspiele, auch bei hohen Pleiten, immer eine schöne Abwechslung, aber: „Diese Klatsche möchten wir uns so kurz vor Saisonbeginn nicht antun. Wir wissen, dass es nicht die sportliche Lösung ist und haben uns mit dieser Entscheidung auch schwer getan, bitten jedoch trotzdem um Verständnis.“

Damen sind die Fahrten zu weit

Ein anderer Rückzug ist für die Ganderkeseer weit schmerzhafter. Die Frauenmannschaft, die zusammen mit dem TV Falkenburg in der Kreisklasse antritt, wurde für die kommende Saison komplett abgemeldet; aus einem Grund, der auch dem Fußball-Kreis zu denken geben sollte. Die Staffeleinteilung sah nach Vereinsangaben vor, dass die Ganderkeseer in ihrer Liga das einzige Team aus dem Bereich Oldenburg-Land/Delmenhorst wären und damit etliche Auswärtsfahrten von mehr als 50 Kilometern vor sich hätten. „Permanent solche Touren, die dann auch noch regelmäßig am Samstag stattfinden, der aus Arbeitsgründen für viele Teammitglieder unglücklich ist, sind nicht mehr mit dem Freizeitgedanken vereinbar“, meinen die Kickers, die sich die Zeit nun mit Freundschaftsspielen vertreiben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN