Fußball-Saisonvorschau Wer macht das Rennen in der Bezirksliga II?

Von Klaus Erdmann

Kandidaten für den Bezirksliga-Titel? Der VfL Wildeshausen um Torben Schütte (links) und Rene Tramitzke wird jedenfalls von einigen Mannschaften als einer der Favoriten genannt. Foto: Rolf TobisKandidaten für den Bezirksliga-Titel? Der VfL Wildeshausen um Torben Schütte (links) und Rene Tramitzke wird jedenfalls von einigen Mannschaften als einer der Favoriten genannt. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Während der Vorbereitungsphase erfreuen sich Fragen nach den Favoriten großer Beliebtheit. Wer sich bei Protagonisten der Bezirksliga-Weser-Ems II, der auch die hiesigen Vereine VfL Wildeshausen, SV Tur Abdin Delmenhorst, VfL Stenum, SV Baris Delmenhorst und FC Hude (Aufsteiger) angehören, erkundigt, bekommt wiederholt den Namen SV Wilhelmshaven genannt.

Das liegt dran, dass der Neunte der letzten Saison mit Maik Stolzenberger, der zuletzt in Diensten von Landesliga-Aufsteiger SV Brake stand, einen erfolgreichen Trainer und darüber hinaus bekannte Spieler verpflichtet hat.

Zu ihnen gehören Christopher Nickel und Arkadius Wojcik (beide zuletzt Brake) sowie Jonathan Matondo und Ercan Karavul, die vom VfB Oldenburg II zum SVW kamen.

„Wir sind gut aufgestellt und haben einen guten Trainer“, sagt Christian Schütze, der als Manager fungiert und für das erste Herrenteam verantwortlich ist. Man wolle eine „vernünftige Saison“ spielen, aber: „Ich mag das Wort ‚Meisterschaft‘ nicht in den Mund nehmen, denn im letzten Jahr sind wir auf die Fresse gefallen. Mein Vorgänger hat vom Titel gesprochen und wir waren die Lachnummer der Liga.“

Neben den Wilhelmshavenern gehört auch Vizemeister VfL Wildeshausen zu den Titelkandidaten (Schütze: „Wildeshauen wird oben dabei sein“). VfL-Chefcoach Marcel Bragula („Die Liga ist eine ganz andere als zuletzt. Viele Vereine haben aufgerüstet“) rechnet auch mit Wilhelmshaven. Der Heidmühler FC, Absteiger aus der Landesliga, befindet sich ebenfalls auf der „Liste“ der beiden Gesprächspartner. Der andere Absteiger, TSV Oldenburg, hingegen sorgt für Fragezeichen. Bragula: „Der TSV ist eine große Unbekannte.“ Schütze: „Der TSV ist eine Wundertüte.“

Beim Wilhelmshavener SV, so scheint es, hat man die Favoritenrolle angenommen. „Wir wollen oben mitmischen“, unterstreicht der Manager. Und noch eine Aussage von Christian Schütze deutet darauf hin, dass sie an der Jade wissen, was durch bekannte Neuzugänge entsteht: „Druck? Ja, den wird es geben. Der SV Wilhelmshaven steht immer unter Druck. Aber unser Trainer kann damit gut umgehen.“

Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Fußball-Beilage am 28. Juli


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN