Fußball-Kreisliga Der Auftakt zwischen TV Jahn und dem DTB hat es in sich

Von Klaus Erdmann und Daniel Niebuhr

Klappt‘s endlich einmal mit einem sichern Mittelfeldrang? Der TV Jahn Delmenhorst war die letzten fünf Jahre im Abstiegskampf verstrickt. Erst ein Jahr in der Bezirksliga, dann die letzten vier in der Kreisliga. Foto: Rolf TobisKlappt‘s endlich einmal mit einem sichern Mittelfeldrang? Der TV Jahn Delmenhorst war die letzten fünf Jahre im Abstiegskampf verstrickt. Erst ein Jahr in der Bezirksliga, dann die letzten vier in der Kreisliga. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Wer tritt in der Fußball-Kreisliga die Nachfolge des Bezirksliga-Aufsteigers FC Hude an? Die Traditionsvereine TV Jahn und Delmenhorster TB treffen im Eröffnungsspiel aufeinander.

„Wer tritt die Nachfolge des Bezirksliga-Aufsteigers FC Hude an?“ Das ist die zentrale Frage, die die Kreisliga-Spielzeit 2018/19 begleitet. Experten, das wird in Gesprächen immer wieder deutlich, rechnen mit einem spannenden Saisonverlauf. Der Auftakt hat es zweifelsohne in sich.

Die Frage nach den Titelanwärtern ist – wie in den meisten Jahren – schwer zu beantworten.

„Es wird eine spannende Saison. Es lässt sich nicht vorhersagen, wer oben das Rennen macht“, sagt beispielsweise Jörg Peuker, Trainer des Vizemeisters Harpstedter TB. Der Zweite der Tabelle, der mit elf Punkten Rückstand hinter den Hudern die Ziellinie überquerte, bekommt es gleich am ersten Spieltag mit einem Gegner zu tun, der ebenfalls dem Kreis der Titelanwärter zugerechnet wird: SV Atlas II (Sonntag, 5. August, 15 Uhr). Peuker („Wir können auch oben dabei sein“) sagt über den Gast: „Ich glaube, Atlas kann den Aufstieg erzwingen, wenn man denn will.“

Die Delmenhorster Traditionsvereine TV Jahn und DTB absolvieren am Freitag, 3. August, das Eröffnungsspiel der neuen Kreisliga-Saison, denn ihr Treffen beginnt bereits um 19.15 Uhr. Eine Viertelstunde später beginnt die Begegnung des Tabellenachten TV Munderloh mit dem TuS Hasbergen, dem als ungeschlagenen und souveränen Meister der 1. Kreisklasse der Aufstieg gelungen ist (18 Punkte Vorsprung gegenüber Vize RW Hürriyet).

TSV Großenkneten und Ahlhorner SV spielen am ersten August-Freitag ab 20 Uhr gegeneinander. Die Ahlhorner, die als Vorletzter einen Abstiegsrang eingenommen haben, gehören weiterhin der Kreisliga an, da der TSV Ippener seine Mannschaft zurückgezogen hat. Der TSV tritt nunmehr in der 2. Kreisklasse an.

Am 4. August testet der TSV Ganderkesee seinen Nachbarn, den Aufsteiger TV Falkenburg (14 Uhr). Zwei Stunden später streiten FC Huntlosen und TV Dötlingen erstmals um Punkte.

Am 5. August, 11 Uhr, empfängt der SV Achternmeer den VfR Wardenburg, dem Peuker ebenfalls eine gute Rolle zutraut: „Wardenburg ist auch gefährlich“. Last but not least erwartet Neuling RW Hürriyet um 15 Uhr den TuS Heidkrug. „Wir wollen uns erst mal orientieren“, betont RWH-Trainer Mete Döner. „Man muss sehen, wie der Abstiegskampf läuft. Wir hoffen, dass wir die Klasse halten.“

Döners Kollege Jörg Peuker hofft auf einen positiven Auftakt: „Ein guter Start ist wichtig. Wer als Erster eine lange Siegesserie startet, könnte schon auf und davon sein.“

Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Fußball-Beilage am 28. Juli


Der Einlauftipp

1. SV Atlas II

2. Harpstedter TB

3. VfR Wardenburg

4. TuS Heidkrug

5. TV Dötlingen

6. TV Munderloh

7. TuS Hasbergen

8. Delmenhorster TB

9. Großenkneten

10. TSV Ganderkesee

11. TV Jahn

12. RW Hürriyet

13. TV Falkenburg

14. Ahlhorner SV

15. FC Huntlosen

16. SV Achternmeer

Die Reihenfolge entspricht dem Einlauftipp der dk-Sportredaktion.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN