Unkrautvernichter wohl Ursache Zwei Sportplätze im Delmenhorster Stadion bleiben weiter gesperrt

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sattes Grün, aber Auffälligkeiten in den gekreideten Bereichen: Der Hauptplatz ist ebenso wie ein weiterer Nebenplatz bis auf Weiteres gesperrt. Foto:Rolf TobisSattes Grün, aber Auffälligkeiten in den gekreideten Bereichen: Der Hauptplatz ist ebenso wie ein weiterer Nebenplatz bis auf Weiteres gesperrt. Foto:Rolf Tobis

Delmenhorst. Die beiden Sportplätze auf der Delmenhorster Stadionanlage, auf denen Mitte Juli Auffälligkeiten an der Grasnarbe festgestellt worden waren, bleiben weiter gesperrt. Das gab die Stadt am Mittwochnachmittag bekannt. Betroffen sind der Hautplatz und ein weiterer Rasenplatz im hinteren Bereich nahe der Straße Am Stadion. Die dk-Anfrage, wie lange die Plätze gesperrt bleiben, beantwortete die Stadt nicht.

Nach derzeitigem Kenntnisstand der Stadt enthielt die aufgebrachte Markierungsfarbe Herbizide, also Unkrautbekämpfungsmittel. Diese hätten die Schäden an der Grasnarbe verursacht. Darum hat die Stadt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen eingeschaltet. Zudem hat der Fachdienst Schule und Sport Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Auf dem Gelände des Stadions stehen aktuell zwei Rasenplätze zur Verfügung. Ein dritter Platz wird voraussichtlich am 12. August freigegeben werden können. Dieser befindet sich turnusgemäß in der Regenerationsphase: Fertigrasen kann anwachsen, Nachsaaten können sich entwickeln.

Die Fußballer und Leichtathleten, die das Stadion nutzen, schieben derweil Frust. „Es gibt überhaupt keinen Plan B“, schimpft Atlas-Vorstand Bastian Fuhrken. Auch Richard Schmid als Leichtathletik-Abteilungsleiter beim DTV und Funktionär beim Leichtathletik-Kreis Delme-Hunte findet es „sehr ärgerlich“, dass das Stadion gesperrt ist. „Fußballer haben ja vielleicht noch die Chance, auf andere Plätze auszuweichen, wir Leichtathleten haben aber nur dieses Stadion.“

Die dk-Anfrage, inwieweit die Stadt den Stadionnutzern bei Ausweichmöglichkeiten helfen kann, beantwortete die Pressestelle mit diesem Satz: „Die Stadtverwaltung steht seit Beginn der Sperrung mit den betroffenen Nutzern des Stadions in Kontakt.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN