Spaßfußballer mit Teamgeist VfL Stenum V ist Meister der 5. Kreisklasse

Von Andreas Bahlmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Freute sich über die starke Saison 2017/18 in der 5. Kreisklasse, die mit einer 15 Kilogramm schweren Meisterschale belohnt wurde: der VfL Stenum V mit (von links, hinten) Sinan Cokyakar, Kevin Pilny, Mirko Baier, Michael Eckstein, Fabian Schmall, Johannes Öztürk, Timo Geisler, Colin Coldewey, Max Koß, Andre Rohrmann, Julian Ruh, Olli Schewe, (Mitte) Ingo Hammer (Spielertrainer), Niclas Gallas, Sven Tiefringer, Janik Behrens, Christian Brandes (Torwart und Co-Trainer), Florian Schmall, Lars Janssen, Tim Lange und vorn Philip Großkopf (Kapitän). Zur Mannschaft gehören auch Aljoscha Hirneiß, Bradley Collier und Malte Altmiks. Foto: Hammer/VfLFreute sich über die starke Saison 2017/18 in der 5. Kreisklasse, die mit einer 15 Kilogramm schweren Meisterschale belohnt wurde: der VfL Stenum V mit (von links, hinten) Sinan Cokyakar, Kevin Pilny, Mirko Baier, Michael Eckstein, Fabian Schmall, Johannes Öztürk, Timo Geisler, Colin Coldewey, Max Koß, Andre Rohrmann, Julian Ruh, Olli Schewe, (Mitte) Ingo Hammer (Spielertrainer), Niclas Gallas, Sven Tiefringer, Janik Behrens, Christian Brandes (Torwart und Co-Trainer), Florian Schmall, Lars Janssen, Tim Lange und vorn Philip Großkopf (Kapitän). Zur Mannschaft gehören auch Aljoscha Hirneiß, Bradley Collier und Malte Altmiks. Foto: Hammer/VfL

Der VfL Stenum V hat in der vergangenen Spielzeit 2017/2018 die Meisterschaft in der 5. Fußball-Kreisklasse gewonnen. Die junge Mannschaft, die großer Zusammenhalt auszeichnet, tritt in der kommenden Saison in der 4. Kreisklasse an. Dort kämpft sie allerdings als VfL Stenum IV um Punkte.

„Wir trainieren einmal wöchentlich. Häufiger dürfen wir nicht auf den Platz. Ich weiß aber auch nicht, ob wir überhaupt zweimal in der Woche trainieren wollen und ob das überhaupt gut für uns wäre“, sagt Ingo Hammer, Spielertrainer der Fußballer des VfL Stenum V, grinsend er über „seine“ Mannschaft. Deren Geschichte ist noch kurz, hat aber schon ein Erfolgskapitel: Die Fünfte war in der vergangenen Saison 2017/18 die erfolgreichste Mannschaft im Seniorenbereich des VfL. In 24 Ligaspielen holte sie 57 Punkte, verfehlte bei 99:32 Toren nur knapp die 100er-Marke und wurde Meister der 5. Kreisklasse. „Das ist die unterste Klasse, absteigen geht nicht. Wir konnten also befreit aufspielen“, flachst der Meistertrainer.

Altersdurchschnitt liegt bei 22,5 Jahren

Jung sind sie, die Spieler der Fünften. Der Altersdurchschnitt liegt bei 22,5 Jahren. „Aber auch nur deshalb, weil mein Alter ihn heftig nach oben treibt“, lacht Hammer, mit seinen 39 Jahren der unangefochtene Oldie im Kader.

„Die fünfte Herren haben wir 2016 gegründet, weil wir im Verein sehr viele junge Spieler hatten, die aus der A II altersbedingt in den Herrenbereich wechseln mussten, aber gerne als Mannschaft zusammenbleiben wollten“, erklärt VfL-Fußballobmann Klaus Panzram: „Außerdem war der Kader unserer vierten Herren sehr groß und einige der erfahrenen Spieler hatten Lust auf Spaßfußball.“ Ingo Hammer war einer von ihnen. Er war sofort von der Idee begeistert. Sven Tiefringer übernahm als erster Spielertrainer die sportliche Verantwortung und führte die Truppe in ihrem ersten Ligajahr in der 5. Kreisklasse zum Saisonende 2016/17 auf den dritten Tabellenplatz. Mit 15 Siegen und einem Remis – bei acht Niederlagen – kam sie auf 46 Punkte.

Hammer erhält von Anfang an viel Unterstützung

Danach war es aber vorbei mit der Starthilfe aus der Vierten. Tiefringer gab aus familiären und beruflichen Gründen das zeitaufwendige Traineramt ab. Hammer fühlte sich in dem neuen Team so wohl, dass er nicht zögerte und die Nachfolge antrat. Er erhielt von Anfang an viel Unterstützung: So bot ihm der damals erst 21-jährige Christian Brandes seine Hilfe als Co-Trainer an. Hammer schwärmt von dieser Zusammenarbeit: „Christian hat für seine Mannschaft und mich unschätzbare Dienste geleistet. Das war mehr als nur ein Co-Trainerjob, was er in der letzten Saison gerissen hat.“

Hammer dankt ganz besonders seiner Familie und dem Delmenhorster Steinmetzbetrieb „Grabmale Langer“, in dem er gemeinsam mit Tina Böer im kaufmännischen Bereich arbeitet. Seine Schwiegereltern, beide gelernte Steinmetzmeister, „leiten den Familienbetrieb mittlerweile in der vierten Generation. Wir feiern in diesem Jahr 100-jähriges Jubiläum“, sagt Ingo Hammer nicht ohne Stolz. Der VfL V kam in seiner sportbegeisterten Familie so gut an, dass schnell der Hauptsponsor „Natursteine Langer“ die Trikots zierte.

Aber nicht nur die luftigen Trikots, sondern auch die Meistertrophäe wurde vom Familienbetrieb gesponsert – und zwar als massives Monument für die Ewigkeit: Es ist eine handgefertigte, 15 Kilogramm schweren Meisterschale aus Granit.

Ganze Familie vom Fußball begeistert

Seniorchef und Schwiegervater Günter Lange kickte selbst viele Jahre in der Ersten des VfL Stenum, später bei den Oldies. Er ist regelmäßig bei den VfL-Heimspielen als Zuschauer und Dauerkarteninhaber anzutreffen. Ingo Hammers Lebenspartnerin Tina Böer spielte lange für Jahn Delmenhorst I; der sechsjährige Sohn Milan kickt in der F-Jugend des TSV Ganderkesee. „Wir wohnen in Ganderkesee. Da hat es Milan nicht so weit zum Fußballplatz. Und er kann dort gemeinsam mit seinen Freunden aus Kindergarten, Nachbarschaft und bald auch Schule spielen. Das ist einfach wichtiger, als alles nur durch die Vereinsbrille zu sehen“, erklärt Ingo Hammer.

Damit ist er wieder bei der Spaß-Philosophie seiner erfolgreichen fünften Mannschaft gelandet. „Die meisten meiner Jungs kennen sich schon seit frühester Kindheit und spielen seitdem zusammen. Sie feiern und unternehmen vieles gemeinsam – und das genießen sie“, erzählt Hammer: „Außerdem haben die meisten von ihnen mit 18 oder 20 Jahren noch keine tief greifenden beruflichen oder familiären Verpflichtungen. Deswegen hatte ich bei den Spielen in der letzten Saison auch nie Personalprobleme. Die bringt nichts auseinander, trotz der vielen Abwerbungsversuche von anderen Vereinen.“

Zwar hat Christian Brandes zum Saisonende das Amt des Co-Trainers aus beruflichen Gründen abgegeben, als Spieler bleibt der inzwischen 22-Jährige der Mannschaft aber erhalten. Der neue „Co“ war aber schnell gefunden. Der Grund ist aber kein schöner. Malte Altmiks hat sich im letzten Spiel einen schweren Knorpelschaden zuzogen und musste seine Fußballschuhe deswegen an den Nagel hängen. „Das hat sich auf ziemlich tragische Weise zu meinen Gunsten geregelt“, bedauert Ingo Hammer die Verletzung, freut sich aber auf der anderen Seite, dem 28-jährigen Altmiks eine Perspektive bieten zu können.

Vier neue Spieler im Kader für 2018/19

Nach der Meistersaison gab es auch Abgänge: Sven Tiefringer, Tim Lange und eben Altmiks beendeten ihre aktive Zeit, Lars Janssen zieht um. Dafür gibt es aber in Sinan Gokyakar, Timo Geisler, Bradley Collier und André Rohrmann drei Neuzugänge aus dem A-II-Juniorenteam des VfL, sodass der Altersdurchschnitt des Teams vor der kommenden Spielzeit 2018/19 gesunken sein sollte. Aber nicht nur die jungen VfL-Kicker zieht es in die Fünfte. „Es hat sich natürlich herumgesprochen, dass wir nicht nur eine Daddelgruppe sind, sondern manchmal richtig guten Fußball spielen und völlig unabhängig von der Liga einfach nur Spaß am Sport in der Gemeinschaft haben wollen“, bestätigte Hammer. So habe sich Kevin Gerlach dazu entschlossen, den Bezirksliga-Kader zu verlassen, um dort zu spielen. „So etwas finde ich ja auch gut“, freut sich Hammer über die wachsende sportliche Anerkennung.

Aus dem VfL Stenum V wird der VfL Stenum IV

Um die fußballerische Qualität und sportliche Zukunft muss sich Hammer also keine großen Sorgen machen, denn die Mannschaft wird von großer Euphorie und starkem Zusammenhalt getragen. Allerdings: Es wird bis auf weiteres keinen VfL Stenum V mehr geben. Denn während der vergangenen Saison wurde der VfL III wegen Personalproblemen zurückgezogen. „Das hatte sich leider schon ziemlich frühzeitig nach dem Saisonstart so angekündigt und konnte vereinsintern nicht mehr aufgefangen werden,“ erklärt Fußballobmann Panzram. Die verbliebenen Spieler wechselten nach dem Rückzug in Hammers Team, was für den Trainer ein wichtiger Faktor für den Erfolg war: „Da kamen dann noch weitere ehemalige A-Jugendspieler zu uns. Die brachten den letzten Schwung und Biss, um die Meisterschaft einzufahren.“

Die Meistermannschaft will in der Saison 2018/2019 aber auch als VfL Stenum IV für Furore und vor allem für Spaßfußball sorgen. Als Aufsteiger in der 4. Kreisklasse. Öfter als einmal wöchentlich wird sie sich aber wohl trotzdem nicht auf dem Trainingsplatz am Kirchweg treffen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN