Fußball-Saisonvorschau SV Baris Delmenhorst will besser verteidigen

Von Klaus Erdmann

Alles okay: Torwart-Neuzugang Ercan Vayvalako kam vom TSV Grolland an die Lerchenstraße. Foto: Rolf TobisAlles okay: Torwart-Neuzugang Ercan Vayvalako kam vom TSV Grolland an die Lerchenstraße. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Beim Fußball-Bezirksligisten SV Baris Delmenhorst setzt Trainer Önder Caki setzt auf die erfahrenen Neuzugänge Patrick Schumacher und Florian Id. Ziel des Vereins ist der Klassenerhalt.

Mit 91 Gegentoren hat der SV Baris Delmenhorst in der vergangenen Saison hinter Schlusslicht FC RW Sande (117) und gemeinsam mit Absteiger SV Eintracht Oldenburg die zweitschwächste Defensive der Bezirksliga gestellt. Angesichts dieser Zahlen, ist es logisch, dass das Hauptaugenmerk von Önder Caki auf dem Abwehrverhalten liegt. „Wir müssen uns in der Defensive besser aufstellen“, fordert der Chefcoach der Delmenhorster. „Wir müssen stabiler stehen. Wir testen während der Vorbereitungsphase verschiedne Systeme“, ergänzt Manager Baris Caki.

„Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Wir wollen besser abschneiden als zuletzt“, erklärt der Trainer, dessen Mannschaft in der letzten Endabrechnung auf Platz zwölf zu finden war. Sie lag zwei Plätze und fünf Punkte vor Absteiger SV Eintracht Wiefelstede.

Der Aufsteiger kam 2017/18 gut aus den Startlöchern, belegte am zehnten Spieltag Rang vier und war nach 17 Durchgängen Fünfter. Im Anschluss daran rutschte das Team ab. „Wir hatten Pech und sind in der Winterpause aus dem Rhythmus gekommen“, blickt Önder Caki auf eine wenig erfreuliche Phase zurück. „Wir konnten uns nicht wie gewohnt vorbereiten.“ Nach drei Monaten Pause funktionierte bei Baris in den ersten Begegnungen das Zusammenspiel nicht. Önder Caki: „Dann haben wir uns wieder etwas gefangen, aber zum Schluss, als die Abstiegsfrage geklärt war, war die Luft raus.“

Man habe, fügt Önder Caki hinzu, Punkte gegen Gegner liegen lassen, die man eigentlich hätte schlagen müssen.

Bei der besseren Organisation der Defensive („Uns hat die Erfahrung gefehlt“) setzt er auf die Neuzugänge Patrick Schumacher (zuletzt SV Tur Abdin) und Florian Id, der vom TSV Bierden zur Lerchenstraße kommt. Mit Tayfun Kurt (Hicretspor), den Torhütern Ercan Vayvalako (TSV Grolland) und Anil Caki (VfL Stenum A-Junioren) sowie Ramon Janssen (TV Jahn), der aufgrund seines Examens demnächst aber nur eingeschränkt zur Verfügung steht, und Mergim Bajqinovci (Delmenhorster TB, spielberechtigt ab November) meldet er weitere Neulinge.

„Um unsere Offensive und das Mittelfeld muss ich mir nicht viele Sorgen machen“, sagt Trainer Caki. Die Abgänge (Justin Lentz und Marc Ibrahim wechselten zum SV Tur Abdin, Izzet Saglam ging zum KSV Hicretspor) könne man gut kompensieren. Ein weiterer „Abgang“ ist Coskun Caki. Er, der drei Jahre lang als Co-Trainer gearbeitet hat, widmet sich der Vorstandsarbeit. Seine Aufgaben erledigen fortan Maik Hannebauer und Blerim Mujaj.

„Die kommende Saison wird härter als die letzte.“ Davon ist auch Önder Caki überzeugt. Einige Mannschaften hätten sich gute Spieler zugelegt. Qualität käme durch Landesliga-Absteiger Heidmühler FC hinzu. Die Leistungsdichte werde zunehmen, denn: „Die Absteiger FC Sande und SV Eintracht Oldenburg waren nicht so stark.“

Aufgrund der Rückrunde könnte es sein, dass seine Elf den Abstiegskandidaten zugeordnet werde. „Wenn uns Gegner unterschätzen, spielt uns das in die Karten“, sagt Önder Caki. Dem Auftakt käme große Bedeutung zu: „Ein positiver Start wäre wichtig. Dann könnten wir uns sogar im Mittelfeld festsetzen.“

Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Fußball-Beilage am 28. Juli


Abgänge: Justin Lentz (SV Tur Abdin Delmenhorst), Izzet Saglam (KSV Hicretspor Delmenhorst).

Zugänge: Mergim Bajqinovci (Delmenhorster TB, spielberechtigt erst ab November), Tayfun Kurt (KSV Hicretspor), Florian Id (TSV Bierden), Patrick Schumacher (Tur Abdin), Ramon Janssen (TV Jahn), Ercan Vayvalako (TSV Grolland), Anil Caki (VfL Stenum A-Junioren).

Restkader: Orhan Karakaya, Fynn Birke, Sinan Uygun, Gürsoy Yalcin, Alkexander Pelman, Serkan Mangal, Mert Tunc, Cumali Tuner, Fatih Caliskan, Merk Caki, Sünan Öztemiz, Shewket Osef, Milan Heyl, Tolga Caki, Dennis Kuhn, Can-Devin Isik, Mikael Blümel.

Cheftrainer: Önder Caki.

Co-Trainer: Blerim Mujaj, Maik Hannebauer.

Saisonziel: Klassenverbleib.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN