Blitzturnier des SV Atlas II Erst klappt bei Abdin alles, dann nicht mehr viel

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst Erstes Spiel hui, zweites Spiel pfui: So lässt sich in Kurzform der Auftritt des Bezirksligisten SV Tur Abdin Delmenhorst beim Fußball-Blitzturnier des Stadionachbarn SV Atlas II und mit dem TuS Schwachhausen zusammenfassen. Gegen die Oberliga-Reserve gab‘s in den 1x45 Minuten langen Partien einen 4:0-Erfolg, danach gegen den Bremenligisten Schwachhausen einen 0:5-Klatsche. Schwachhausen schlug auch Atlas II – und zwar mit 2:0.

„Im ersten Spiel hat alles geklappt, sowohl nach hinten als auch nach vorne. Wir haben uns vor allem sehr gut bewegt“, sagte Co-Trainer Daniel Yousef, der den urlaubenden Christian Kaya als Coach vertrat. Der starke Can-Dennis Blümel traf dreimal, David Uyar einmal. Ein Sonderlob richtete Yousef an die Akteure aus der Zweiten, die gut spielten.

Gegen Schwachhausen lief dann bei den Aramäern gar nichts mehr. Eine unsichere Defensive, eine schlechte Raumaufteilung, kaum Möglichkeiten und dann auch noch zunehmende Unzufriedenheit auf dem Platz – „das war ganz schlecht“, meinte Yousef.

Tur Abdins kommender Liga-Rivale FC Hude gewann derweil sein Testspiel beim Fusionsligisten SSV Jeddeloh II mit 6:3 (2:3). Die Tore teilten sich Marko Schrank (14.), Cüneyt Yildiz mit zwei schönen Freistoßtoren (29./73.), Yannik Osterloh (69.), Dennis Lange (86.) und Nils Sandau (90.+2). Hude, das im gewohnten 3-5-2-System agierte, leistete sich in Halbzeit eins individuelle Abwehrfehler, die Jeddeloh ausnutzte. Zur Pause wechselte Trainer Lars Möhlenbrock vier Mal. Während beim SSV Jeddeloh II nun die Kräfte langsam nachließen, eröffneten sich für Hude Räume, die der Bezirksligist eiskalt ausnutzte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN