zuletzt aktualisiert vor

Ferienabendsportfest fällt aus Rasen beschädigt: Plätze im Delmenhorster Stadion gesperrt

Von Lars Pingel

Am Donnerstag wurden im Delmenhorster Stadion an der Düsternortstraße zwei Plätze für den Sportbetrieb gesperrt, weil auf der Rasen im Bereich der Markierungen (hier ein Nebenplatz) beschädigt ist. Foto: Rolf TobisAm Donnerstag wurden im Delmenhorster Stadion an der Düsternortstraße zwei Plätze für den Sportbetrieb gesperrt, weil auf der Rasen im Bereich der Markierungen (hier ein Nebenplatz) beschädigt ist. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Im Delmenhorster Stadion an der Düsternortstraße sind zwei Plätze gesperrt worden. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. Grund sind Schäden an der Grasnarbe. Der Leichtathletik-Kreis Delme-Hunte hat deshalb das für diesen Freitag, 13. Juli, geplante Ferienabendsportfest abgesagt.

Zwei Plätze im Delmenhorster Stadion an der Düsternortstraße sind gesperrt worden. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. „Betroffen sind der Hauptplatz sowie ein weiterer Rasenplatz im hinteren Bereich nahe der Straße Am Stadion“, heißt es in der Mitteilung.

Auffälligkeiten in gekreideten Bereichen

Grund für den Nutzungsstopp seien „Auffälligkeiten an der Grasnarbe, insbesondere in den gekreideten Bereichen“, erklärte die Stadt Delmenhorst. Die Ursache sei bislang noch unklar. Es sei eine Untersuchung in Auftrag gegeben worden. „Mit einem Ergebnis ist voraussichtlich in den nächsten zehn Tagen zu rechnen.“ Bis dahin bleiben die beiden Plätze gesperrt. Mit der Sperrung soll verhindert werden, dass die Schäden größer werden oder gar neue Entstehen, erklärte die Stadt: „Wie es anschließend weitergeht, hängt vom Ergebnis der Untersuchung ab.“

Abendsportfest der Leichtathleten abgesagt

Von der Platzsperre seien alle Veranstaltungen betroffen, hieß es weiter. Im regulären Betrieb nutzen die Vereine Delmenhorster TV, SV Atlas Delmenhorst, RW Hürriyet Delmenhorst, KSV Hicretspor Delmenhorst und SV Tur Abdin Delmenhorst die Anlage. Der Leichtathletikkreis Delme-Hunte hat derweil bekannt gegeben, dass er wegen der Sperre sein für diesen Freitag, 13. Juli, geplantes erstes Ferienabendsportfest 2018 absagen musste. Das sei sehr ärgerlich, erklärte der Verband. Etwa 130 Meldungen waren dafür eingegangen.

Am Donnerstag wurden im Delmenhorster Stadion an der Düsternortstraße zwei Plätze für den Sportbetrieb gesperrt, weil auf der Rasen im Bereich der Markierungen (hier ein Nebenplatz) beschädigt ist. Foto: Rolf Tobis

Atlas-Testspiel gegen Wildeshausen auf Platz des Delmenhorster TB verlegt

Der Fußball-Oberligist SV Atlas Delmenhorst hat wegen der Sperrung sein für diesen Donnerstag angesetztes Testspiel gegen die Bezirksligamannschaft des VfL Wildeshausen auf die Anlage des Delmenhorster TB (Am Kleinen Meer 32) verlegt, teilte Vorstandsmitglied Bastian Fuhrken mit. „Ich versuche, sehr schnell zu regeln, dass der Trainings- und Spielbetrieb unserer ersten und zweiten Mannschaft fortgesetzt werden kann“, sagte er. Neben den am Donnerstag gesperrten Plätzen können zwei weitere der fünf Spielflächen nicht genutzt werden, weil sie in der Sommerpause gepflegt werden, erklärte er.

Testspiel Hürriyet gegen Baris fällt aus

Ein ebenfalls für diesen Donnerstag geplantes Testspiel des Kreisligisten RW Hürriyet gegen das Bezirksligateam des SV Baris Delmenhorst wurde abgesagt.

Oberligist sucht neue Austragungsorte

Sehr kurzfristig muss Fuhrken neue Austragungsorte für ein Testspiel der Oberliga-Mannschaft und ein Turnier des Kreisligateams des SVA finden. Beides sollte am Sonntag, 15. Juli, auf dem Hauptplatz des Stadions ausgetragen werden. Die Vorbereitungspartie war für 13 Uhr angesetzt, das erste Spiel des Turniers für 10 Uhr. Ob, wann und wo diese Veranstaltungen stattfinden, konnte Fuhrken am Donnerstag noch nicht sagen.

Fußball-Camp findet statt

Das Fußball-Camp für Kinder aus Familien, die sich solche Veranstaltungen sonst nicht leisten können (16. bis 20. Juli), wird wie geplant im Stadion stattfinden. Das sagte Britta Burke, Vorsitzende von „Stars for Kids“, am Donnerstag. Der Verein organisiert das Camp gemeinsam mit dem Fanclub „Blau-gelb Reloaded“ und dem Ex-Zweitligaprofi Rainer Struckmann. „Ich habe mit der Stadt gesprochen“, sagte Burke: „Unser Platz ist nicht gesperrt. Es besteht dort überhaupt keine Gefahr.“