Ein Bild von Tino Polster
28.06.2018, 20:32 Uhr KOLUMNE

WM-Kolumne: So viele Gründe des Scheiterns!

Von Tino Polster

dk-Kolumnist Tino Polster glaubt, dass Bundestrainer Joachim Löw nach dem Vorrunden-Aus bei der WM zurücktreten wird. Foto: Imago/Ulmer Pressebildagenturdk-Kolumnist Tino Polster glaubt, dass Bundestrainer Joachim Löw nach dem Vorrunden-Aus bei der WM zurücktreten wird. Foto: Imago/Ulmer Pressebildagentur

Delmenhorst. Der Sportjournalist und gebürtige Delmenhorster Tino Polster analysiert exklusiv für das „Delmenhorster Kreisblatt“ die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Den Schwerpunkt legt er auf die Partien der DFB-Elf. Der langjährige Medienchef des Bundesligisten SV Werder arbeitet u. a. für das Sportportal DAZN, die TV-Sender sportdigital und SPORT1 sowie für die DFL.

Liebe Leser,

er „köpft“ den Ball mit der Schulter, mit der Schulter… Die 86. Minute gegen Südkorea hätte Deutschland retten können. Neun von zehn Mal trifft Mats Hummels diesen Ball mit dem Kopf. Mittwoch nicht. Bezeichnend, Gruppen-l-e-t-z-t-e-r!

DFB-Auswahl hat als Team versagt

Die zweite Halbzeit des finalen deutschen WM-Auftritts erinnerte an die Zeit, als der Begriff „Rumpelfüßler“ erfunden wurde. Technisch sind sie alle besser als die Generation 1998/2000, aber als Team hat eine DFB-Auswahl selten so versagt. Mit der Kunde von der schwedischen 1:0-Führung sank die Passquote in der deutschen Mannschaft auf ein Alltime-low. Ganz so, als wenn ein Sieg der Schweden als Möglichkeit vorher gar nicht in Betracht gezogen worden war. Wir brauchen tatsächlich ein Tor - völlig kopflos hühnerten „best never rest“ fortan über die Wiese. Unvorbereitet und führungslos. Wer war denn eigentlich Hahn auf dem Hof? Manuel Neuer als Kapitän, aber so ein Fehler! Mats Hummels, bei ihm stimmte die Leistung vorher auch nicht immer. Sami Khedira? Bei den Interviews in der ersten Reihe, auf dem Platz schnell ausgewechselt. Thomas Müller! Eigentlich ja, aber diesmal irgendwie nicht: Löw wies ihm gegen Südkorea sogar einen Bankplatz zu. Den hatte gegen Schweden Mesut Özil bekommen, eine funktionierende Hierarchie sieht wahrlich anders aus. Joachim Löw hat seines dazu beigetragen.

Neben Kroos gab es ein großes Vakuum

Ach, Toni Kroos, ganz vergessen. Erstens, ist der Real-Star durch sein Naturell gar kein echter Leader und zweitens hat Toni Kroos gar nicht wie Toni Kroos gespielt. Der Champions-League-Gewinner wirkte müde. Ein Grund könnte in einer Verletzungspause im Februar/März liegen. So etwas kostet Substanz. Und neben Kroos? Das große Vakuum. Khedira wollte keine Gefangenen machen, sondern lieber schick spielen, Vertreter Sebastian Rudy war mit gebrochener Nase schnell wieder raus aus Löws Planungen und Ilkay Gündogan erschütterte mit seiner Erdogan-Nummer erst Fans, DFB und die WM-Vorbereitung und dann auch noch sich selbst. Hatte ich schon erwähnt, dass Jerome Boateng direkt aus einer zweimonatigen Verletzung ins Turnier ging und Marco Reus gar nicht wirklich ins Spiel integriert sein konnte, weil er zuletzt vor mehr als zwei Jahren mal kurz dabei war?

So viele Gründe des Scheiterns! Nicht für alles ist der Bundestrainer verantwortlich, für das Große und Ganze schon! Ich glaube, Löw wird abdanken und ich vermute, Oliver Bierhoff auch. Was macht eigentlich Jupp Heynckes gerade?


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN