So lief die Fußball-Kreisliga Mittelfeldclubs zwischen Highlights und Inkonstanz

Von Andreas Bahlmann und Frederik Böckmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Landkreis/Delmenhorst. Das dk blickt in drei Teilen auf die Fußball-Kreisliga Oldenburg-Land/Delmenhorst 2017/18 zurück. Die Mittelfeldclubs um Kreispokalsieger SV Atlas Delmenhorst II und den TSV Ganderkesee sorgten für Highlights und Siegesserien, waren aber auch zu inkonstant.

SV Atlas Delmenhorst II (6.)

Platz sechs in der Liga, dazu der Sieg im Kreispokal: Trainer Sven Schlundt beschreibt die Saison für den Aufsteiger insgesamt als „erfolgreich“. „Der Gewinn des Kreispokals war schon eine wirklich große Nummer. Die Ligasaison war insgesamt okay, aber dort konnten wir am Ende nicht mehr die nötigen 100 bis 120 Prozent herauskitzeln, um dann auch die Spiele gegen die Abstiegskandidaten zu gewinnen“, bilanzierte Schlundt, der mit Steven Hermann ein Trainer-Duo gebildet hat.

TSV Ganderkesee (7.)

Der TSV Ganderkesee erlebte eine Saison mit Höhen und Tiefen. Vor allem dank seiner Stärke am heimischen Immerweg (zehn Siege, Platz drei in der Heimtabelle) lag der TSV lange im oberen Tabellendrittel, rutschte dann im zweiten Saisondrittel ab, um sich im Saisonfinish doch wieder zu fangen. „Wir haben die Saison noch respektabel beendet“, findet der spielende Co-Trainer Patrick Meyer, der nun zum Bezirksligisten VfL Wildeshausen wechselt.

TV Munderloh (8.)

Vor der Saison nach einem großen Umbruch als Abstiegskandidat gehandelt, kämpfte sich der TV Munderloh nach einem Saisonfehlstart (nur ein Punkt aus den ersten sieben Partien) auch dank diverser Neuzugänge wie Torjäger Lennart Siebrecht (23 Tore) in der Tabelle peu à peu nach vorne. „Mit den ganzen Verstärkungen haben wir aber nach der Winterpause eine solide Rückrunde gespielt“, findet der spielende Co-Trainer Carsten Köhler. Stark war die Phase im Frühjahr: Zwischen dem 16. März und dem 21. April holte der TV Munderloh starke 19 von möglichen 21 Punkten.

Delmenhorster TB (9.).

Auch der Delmenhorster TB legte mit einer Siegesserie den Grundstein zum Klassenerhalt. In den ersten acht Spielen nach der Winterpause landete der DTB acht Siege in Folge. Dabei hatte Trainer Andre Tiedemann nach einer katastrophalen Hinrunde (nur elf Punkte) noch mit dem Rücktritt geliebäugelt. „Die Hinrunde war pfui, die Rückrunde top. Dort haben wir alle Mannschaften geschlagen, die wir schlagen konnten.“ Im Saisonendspurt habe dann etwas „die Galligkeit gefehlt, weil wir zu oft mit Rumpeltruppen antreten mussten“.


Abschlusstabelle der Fußball-Kreisliga Oldenburg-Land/Delmenhorst 2017/18

1. und Bezirksliga-Aufsteiger FC Hude 30 Spiele / 98:41 Tore / 71 Punkte

2. Harpstedter TB 30/73:40/60

3. VfR Wardenburg 30/84:53/54

4. TV Dötlingen 30/90:54/53

5. TuS Heidkrug 30/69:48/50

6. SV Atlas Delmenhorst II 30/65:59/46

7. TSV Ganderkesee 30/56:73/40

8. TV Munderloh 30/79:82/39

9. Delmenhorster TB 30/64:79/38

10. TSV Ippener 30/86:112/36 (zurückgezogen in die 2. Kreisklasse)

11. FC Huntlosen 30/57:79/35

12. TSV Großenkneten 30/44:60/34

13. SV Achternmeer 30/68:91/31

14. TV Jahn Delmenhorst 30/52:80/31

15. Ahlhorner SV 30/57:79/30

16. und Absteiger Spvg. Berne 30/48:60/29

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN