DM und Weser-Ems-Meisterschaften Reiter aus dem KRV Delmenhorst zeigen starke Leistungen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gewannen in Cloppenburg die Weser-Ems-Meisterschaft 2018: Antonia Busch-Kuffner und ihr Pony Daily Pleasure (hier während des Preis der Besten 2018 in Warendorf). Foto: Lars PingelGewannen in Cloppenburg die Weser-Ems-Meisterschaft 2018: Antonia Busch-Kuffner und ihr Pony Daily Pleasure (hier während des Preis der Besten 2018 in Warendorf). Foto: Lars Pingel

Delmenhorst. Reitsportler aus dem KRV Delmenhorst haben bei den deutschen Jugend-Meisterschaften 2018 in der Vielseitigkeit in Luhmühlen und bei den Weser-Ems-Meisterschaften in der Dressur und im Springen starke Leistungen geboten. Rebecca Horstmann und Antonia Busch-Kuffner vom RV Ganderkesee wurden Weser-Ems-Meister.

Die guten Leistungen von Nina-Carlotta Meiners und ihrer zehnjährigen Stute Emmi M bei der deutschen Meisterschaft der Junioren (U18) im Vielseitigkeitsreiten in Luhmühlen – und im Verlauf der Saison 2018 – sind mit einer Nominierung belohnt worden. Die AG Nachwuchs des Vielseitigkeitsausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) gab im Anschluss an die Ein-Stern-Prüfung (CIC*) bekannt, dass die beiden, die für den RV Ganderkesee starten, die zweite Reserve für die Europameistermeisterschaften im französischen Fontainebleau (11. bis 15. Juli) bilden. Nina-Carlotta Meiners und Emmi M waren in Luhmühlen mit 37,40 Minuspunkten als 13. platziert. Ihre Schwester Tabea-Marie Meiners wurde in der Lüneburger Heide sogar Sechste der DM der Jungen Reiter (U21). Sie hatte mit Luc M nach der Zwei-Sterne-Prüfung (CIC**) 42,00 Minuspunkte auf dem Konto.

Vier Vielseitigkeitstalente für DM qualifiziert

Nina-Carlotta Meiners und Emmi M starteten mit einer mit 66,59 Prozent bewerteten Dressur in die DM. Das waren umgerechnet auf die Vielseitigkeitswertung 33,40 Minuspunkte. Auf der Geländestrecke bewältigte das Paar alle Hindernisse fehlerfrei und erreichte zudem innerhalb der erlaubten Zeit das Ziel, sodass es ohne weitere Strafpunkte in das abschließende Springen ging. Dort führte dann ein Abwurf zum Endergebnis von 37,40 Minuspunkten. Loort Fleddermann vom RC Hude mit Obella (60,90) und Katharina Wuthe vom RV Ganderkesee mit Quadronja (66,80) waren ebenfalls für die Junioren-DM qualifiziert, konnten sich in Luhmühlen aber nicht platzieren. Deutsche Meisterin wurde Anna Lena Schaaf (Voerde) mit der Stute Fairytaile (22,30).

Tabea-Marie Meiners und ihr elfjähriger Wallach beendeten die erste Teildisziplin, die Dressur, in der Konkurrenz der Jungen Reiter mit 36,40 Minuspunkten für einen mit 63,65 Prozent bewerteten Ritt. Meiners kam dann mit Luc M ohne Hindernisfehler über die Geländestrecke. 1,60 Strafzähler gab es für das Überschreiten der vorgegebenen Zeit. Vier weitere kamen schließlich durch einen Abwurf im Springparcours hinzu. Den DM-Titel gewann Emma Brüssau (Schriesheim) mit Dark Desire (30,80).

Dressurreiter im Einzel und als Team auf Medaillenrängen

Am vergangenen Wochenende waren allerdings nicht nur Vielseitigkeitsreiter aus dem Kreisreiterverband Delmenhorst (KRV) erfolgreich. In Cloppenburg holten KRV-Aktive bei den Weser-Ems-Meisterschaften in der Dressur vier Medaillen. Rebecca Horstmann vom RV Ganderkesee gewann mit ihrem Friend of Mine bei den Jungen Reitern den Titel; das gelang auch ihrer Vereinskameradin Antonia Busch-Kuffner mit Daily Pleasure im Wettbewerb der Ponyreiter.

Für Busch-Kuffner und ihr siebenjähriges Pony Daily Pleasure standen auf dem Weg zum Titel zwei Dressurprüfungen der Klasse L** (Trense) auf dem Programm. In der ersten belegte das Paar mit einer Note von 71,709 Prozent den zweiten Platz. Die zweite, deren Ergebnis für die Meisterschaftswertung mit 1,5 multipliziert wurde, gewann die Ganderkeseerin mit 73,049 Prozent. Damit hatte sie also 181,282 Punkte auf dem Konto. Das war der Sieg. Zweite wurde Ida Janetzko von der RuFG Falkenberg mit Doubtless (177,429). Enya Palm fuhr mit Frühlingstraum (173,006) noch die Bronzemedaille für den RV Ganderkesee und den KRV Delmenhorst ein. Sie wurde in den beiden Wertungsprüfungen Dritte. Nina Sue Neumann (RV Ganderkesee) belegte mit Dark Royal mit 168,316 Punkten Rang fünf, Lina Marie Tapken (RV Ganderkesee) mit Diamant mit 155,590 Zählern Platz 13.

Rebecca Horstmann gewann mit Friend of mine in Cloppenburg beide Wertungsprüfungen der Klasse S*. Zunächst war sie mit 68,492 Prozent vor Kristin Biermann mit San Schufro (67,619) erfolgreich. Die selbe Rangfolge ergab sich auch nach dem zweiten Wettbewerb für die Weser-Ems-Meisterschaft: Horstmann lag mit 68,333 Prozent vor Biermann mit 64,035 Prozent. Damit ergaben sich für Horstmann 170,992 Punkte, die auch mit der Schärpe des Pferdesportverbands Weser-Ems belohnt wurden. Biermann (163,672) wurde natürlich Vizemeisterin vor Johanna Feld vom RSC Haftenkamp mit Aurora 162,948.

Das Dressurteam des KRV Delmenhorst, das von Katja Stöver (RC Hude) vorgestellt wurde, belegte in Cloppenburg den Bronzeplatz. In einer Kür-Dressurprüfung der Klasse L erhielten Alexandra Schneider (RuFV Woeschenland) mit Flo’s Love, Alicia Lösekann (RV Ganderkesee) mit Power of Love, Antje Rüscher (RuFV Holle-Wüsting) mit Pearl Jam und Jessica Schmidt (RV Grüppenbühren) mit Wie Du pro Reiterin die Wertnoten 7.20 und 8.00. Das ergab in der Summe 45.60. Weser-Ems-Meister wurde der KRV Wilhelmshaven-Friesland (48.00) vor dem KRV Oldenburger Münsterland (46.20).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN