Turnier der Delmenhorster Schulen Bei der Stadtmeisterschaft der Grundschüler geht es hoch her

Von Daniel Niebuhr


Delmenhorst Elf Delmenhorster Grundschulen schicken ihre Mannschaften in die Fußball-Stadtmeisterschaft. Die Mädchen der Grundschule Iprump-Stickgras feiern ihren Sieg ebenso überschwänglich wie die Jungen der Marienschule.

Max Hunger geht zwar in Kürze in den Ruhestand, Lehrer ist er aber noch immer durch und durch. Als bei der Stadtmeisterschaft der Grundschulen auf dem Platz des TuS Hasbergen zur Siegerehrung ein Wolkenbruch einsetzte, ließ er die knapp 200 jungen Fußballer erst einmal im Regen sitzen. „Ich fange erst an, wenn ihr mal kurz zur Ruhe kommt“, mahnte der Turnierleiter – weil es irgendwann dann doch zu nass wurde, wurde die Pokalübergabe schließlich unterbrochen, bevor sie angefangen hatte – und unter das Dach des Vereinsheims verlegt.

Dort konnten die neuen Stadtmeister am Freitagmittag ihre Trophäen endlich in Empfang nehmen. Die Mädchen der Grundschule Iprump-Stickgras hatten das Finale gegen die Bernard-Rein-Schule mit 1:0 gewonnen und danach Tränen der Freude vergossen. „Manche hatten schon vor Glück geweint, als wir ins Halbfinale gekommen sind“, sagte Teambetreuerin Annette Hofmann.

Siebenmeter-Drama im Finale

Die Jungs der Marienschule brauchten noch etwas mehr Nervenstärke. Im Endspiel gegen die spielstarke Hermann-Allmers-Schule hatte es erst 1:1 gestanden, im Siebenmeterschießen setzte sich die Marienschule mit 4:3 durch. „Ein spannendes Spiel und ein großartiges Event“, fand Sportlehrer Philip Saager.

Elf Schulen hatten ihre Mannschaften ins Rennen geschickt, wie bei den Siegern bestanden die meisten hauptsächlich aus Viertklässlern. „Die dürfen ja nächstes Jahr nicht mehr“, sagte Hofmann. Entsprechend groß war das Gewusel auf der Anlage. Die Kinder gaben schon in der Vorrunde alles und feierten jedes Tor wie einen kleinen WM-Titel – und ganz ohne choreografierten Jubel. Bei den Mädchen schieden die Astrid-Lindgren-Schule, die Hermann-Allmers-Schule, die Grundschule Am Grünen Kamp und die Parkschule nach der Gruppe aus und landeten auf den Rängen fünf bis acht.

Starke Torhüter in den Finals

Nach den Halbfinals gewann Deichhorst gegen Bungerhof-Hasbergen mit 3:2 nach Siebenmeterschießen und wurde Dritter. Im Endspiel war Iprump-Stickgras überlegen und gewann durch ein Tor aus dem Gewühl – und durch eine starke Parade der Torhüterin, die einen Schuss kurz vor Schluss an die Latte lenkte. „Das war toll gehalten. Wir sind ganz unbedarft in das Turnier gegangen und freuen uns umso mehr“, sagte Betreuerin Hofmann.

Letztes Turnier für Max Hunger

Bei den Jungs teilten sich die in der Gruppe gescheiterten Grundschulen Deichhorst und Iprump-Stickgras Rang fünf, die Overbergschule und die Grundschule an der Beethovenstraße II Rang sieben und die Bernard-Rein-Schule, die Grundschulen Bungerhof und Am Grünen Kamp und die Astrid-Lindgren-Schule Rang neun. Dritter wurde das Team Beethoven I durch ein 5:0 über die Parkschule. Das Endspiel bestimmte die Hermann-Allmers-Schule, die einen Rückstand in der Schlussphase durch eine Bogenlampe ausglich. Im Siebenmeterschießen parierte der Schlussmann der Marienschule einen Strafstoß mehr.

Es war das spannende Ende eines tollen Turniers, das für Hunger nach 15 Jahren das letzte war. „Ich bin zufrieden“, sagte der Organisator. Das war allerdings vor der verregneten Siegerehrung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN