Vielseitigkeit 2018 in Luhmühlen Sandra Auffarth steht mit zwei Pferden auf WM-Longlist

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wurden nach der Drei-Sterne-Prüfung des Vielseitigkeitsturniers in Luhmühlen für die dritte Gruppe der Longlist für die WM nominiert: Sandra Auffarth (RV Ganderkesee) und Viamant du Matz. Mit Wolle gehört Auffarth der zweiten Gruppe an. Foto: Lars PingelWurden nach der Drei-Sterne-Prüfung des Vielseitigkeitsturniers in Luhmühlen für die dritte Gruppe der Longlist für die WM nominiert: Sandra Auffarth (RV Ganderkesee) und Viamant du Matz. Mit Wolle gehört Auffarth der zweiten Gruppe an. Foto: Lars Pingel

Luhmühlen. Die AG Spitzensport der Deutschen Reiterlichen Vereinigung hat nach der Drei-Sterne-Prüfung des internationalen Vielseitigkeitsturniers die Kandidaten für die WM bekannt gegeben. Dazu gehört Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee mit zwei Pferden.

Es waren nur Kleinigkeiten. „Das letzte bisschen Glück hat an diesem Wochenende gefehlt“, sagte Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee am Sonntag im Reitstadion in Luhmühlen. Sie hatte in der internationalen Drei-Sterne-Prüfung, dem zweithöchsten Level des Turniers in der Lüneburger Heide die Spitzenplätze deutlich verfehlt. In der war es zudem um den Deutschen Meistertitel gegangen. „Ich hatte bisher aber eine so großartige Saison, dass ich mich nicht beklagen kann“, fügte sie hinzu: „Und die Pferde haben einiges gelernt.“

Viamant du Matz zeigt Potenzial

Das war ihr Hauptziel ihres gewesen. Auffarth war mit zwei Nachwuchspferden angetreten. Die achtjährige Daytona Beach hatte sie nach der Dressur, in der die Oldenburger Stute angesichts der großen Kulisse und der Atmosphäre sehr nervös geworden war, aus dem Wettbewerb genommen. Mit dem neunjährigen Selle-Français Viamant du Matz kam Auffarth nach Dressur, Geländeritt und Springen auf 70,70 Minuspunkte. Der Wallach zeigte in allen Teilprüfungen sein großes Potenzial, blieb allerdings auch in keiner fehlerlos. 33,90 Minuszähler waren es nach der Dressur am Donnerstag, nach einem Vorbeiläufer und weiteren Fehlerpunkten für das daraus resultierende Überschreiten der Richtzeit standen am Samstag 66,70 Minuspunkte zu Buche. Am Sonntag fiel in dem 530 Meter langen Springparcours mit 15 Sprüngen in zwölf Hindernissen (Höhe: 1,25 Meter) in der dreifachen Kombination eine Stange, obwohl Viamant du Matz diese nur leicht berührte: 70,70.

Die Pferde müssten eben auch Erfahrungen auf diesem Schwierigkeitsgrad und bei solch großen Veranstaltungen mit mehreren Tausend Zuschauern sammeln. „Die, die hier vorne liegen, sind deutlich älter“, merkte Sandra Auffarth mit Blick auf Samourai du Thot (12), SAP Hale Bob (14), The Duke of Cavan (12) und Designer (14) an.

Julia Krajewski wird mit Samourai du Thot Deutsche Meisterin

Julia Krajewski, die in Warendorf wohnt und für den RFV Lingen startet, gewann mit Samourai du Thot die Prüfung mit 19,90 Minuspunkten – und damit natürlich auch die DM. Ingrid Klimke (Münster) belegte mit SAP Horseware Hale Bob in beiden Wertungen Platz zwei (25,90). Der Japaner Yoshiaki Oiwa kam mit The Duke of Cavan in der Gesamtwertung auf Rang drei (26,90) gefolgt von Bettina Hoy (Warendorf) mit Designer (29,80), die damit DM-Bronze holte.

Im Anschluss an die Prüfung gab Bundestrainer Hans Melzer die sogenannte Longlist für die Weltmeisterschaften in Tryon in den USA bekannt (11. bis 23. September, Vielseitigkeit vom 12. bis 16. September). Die AG Spitzensport des Vielseitigkeitsausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei hat mit dieser in drei Gruppen die Pferde und Reiter benannt, aus denen die fünf WM-Starter (ein Einzel- und vier Mannschaftsreiter) ausgewählt werden.

Sandra Auffarth mit Opgun Louvo und Viamant du Matz auf WM-Longlist

Auf der Longlist steht Sandra Auffarth zweimal. Mit Viamant du Matz gehört die 31-Jährige zur dritten Gruppe. Mit ihrem Paradepferd Opgun Louvo (Wolle), mit dem sie vor vier Jahren im französischen Cannes Doppelweltmeisterin wurde, ist sie für die zweite Gruppe nominiert worden. Außerdem erkläre Melzer, dass Auffarth und Wolle eine Startberechtigung für den CHIO in Aachen (20. und 21. Juli) erhalten. Mit Viamant du Matz ist sie Reservistin.

Die weiteren WM-Kandidaten sind in der ersten Gruppe Andreas Dibowski (Döhle) mit FRH Butts Avedon und Corrida, Michael Jung (Horb) mit fischerRocana, Ingrid Klimke mit SAP Hale Bob OLD, Julia Krajewski mit Chipmunk und Samourai du Thot und Kai Rüder (Blieschendorf) mit Colani Sunrise. Für die zweite Gruppe wurden noch Jörg Kurbel (Rüsselsheim) mit Josera’s Entertain You und Josefa Sommer (Immenhausen) mit Hamilton genannt, für die dritte Felix Etzel (Warendorf) mit Bandit, Andreas Ostholt (Warendorf) mit Corvette und Claas Herrmann Romeike (Nübbel) mit Cato. Weitere WM-Sichtungen sind Aachen und dann drei Wochen später ein Turnier in Strzegom in Polen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN