1. Fußball-Kreisklasse KSV Hicretspor ärgert TuS Hasbergen erneut

In 29 Saisonspielen landete der TuS Hasbergen in der 1. Fußball-Kreisklasse 27 Siege. Nur gegen den KSV Hicretspor kann der Tabellenführer anscheinend nicht gewinnen. Foto: Rolf TobisIn 29 Saisonspielen landete der TuS Hasbergen in der 1. Fußball-Kreisklasse 27 Siege. Nur gegen den KSV Hicretspor kann der Tabellenführer anscheinend nicht gewinnen. Foto: Rolf Tobis

bahl Delmenhorst. In 29 Saisonspielen landete der TuS Hasbergen in der 1. Fußball-Kreisklasse 27 Siege. Nur gegen den KSV Hicretspor kann der Tabellenführer anscheinend nicht gewinnen. Beim abgebrochenen Spiel im Herbst lag Hasbergen zurück, das Wiederholungsspiel ging 1:1 aus – und auch das Rückspiel endete nun 1:1.

Hicret - Hasbergen 1:1. Beide Mannschaften schenkten sich nichts in dieser Partie, in der es eigentlich um nichts mehr ging – und dennoch um alles. Hicretspor brachte Hasbergen an den Rand der ersten Saisonniederlage, war spiel- und kampfstark, agierte zum Schluss aber einfach nicht clever genug, als der TuS nach zwei Gelb-Roten Karten gegen Sebastian Kowalski (68.) und Houssein Hazimeh (77.) sogar in doppelter Unterzahl das Spiel beenden musste – und dort auch zum 1:1 durch Cem Oflazoglu (84., Foulelfmeter) traf. „Das ist der einzige Vorwurf, den ich meiner Mannschaft machen kann“ sagte Hicretspor-Trainer Timur Cakmak und fügte noch an: „Ansonsten haben die Jungs das gut gemacht. Wir waren klar besser und hätten eigentlich gewinnen müssen. Anscheinend sind nur wir in der Lage, Hasbergen zu ärgern.“ Hicrets Führung hatte Germain Martens erzielt (55.).

Hürriyet - Hude II 6:3. „Eigentlich hatte ich mir in jedem Spiel und nicht nur in diesem mehr ausgerechnet. Auch gut, jetzt gibt es eben ein richtiges Finale um den Klassenerhalt.“ Hudes Spielertrainer Dennis Bürmann beschäftigte sich nicht lange mit der Niederlage, sondern schaute schon auf den letzten Spieltag, an dem sich entscheiden wird, welcher Verein als zweiter Absteiger dem SC Colnrade in die 2. Kreisklasse folgen wird. Drei Vereine kann es noch treffen: den Tabellendreizehnten TV Jahn II (22 Punkte), TSV Großenkneten II (21) und eben Hudes Dritte (21). Bei Punktgleichheit zweier Vereine am letzten Spieltag gibt es ein Entscheidungsspiel, da das Torverhältnis für den Abstieg nicht ausschlaggebend ist.

Bei RWH stand mit Mehmet Damat (für Stammkeeper Maximilian Machoczek) ein Feldspieler im Tor. Hürriyet begann stark und bekam recht schnell die Kontrolle über das Spiel. Mahmut Ekici (15.) und Enes Ali Külünk (20.) brachten die Delmenhorster verdient mit 2:0 in Führung, aber Hude nutzte die fehlende Abstimmung in der Abwehr des Tabellenzweiten immer wieder geschickt aus. In der 31. Minute verkürzte Philipp Bastenhorst nach einem Konter auf 1:2. Die RWH-Offensive funktionierte dagegen gut und Külünk traf nur sechs Minuten später zum 3:1 ins gegnerische Tor. Dabei blieb es bis zur Pause.

In der zweiten Halbzeit setzte RW die kompakt gestaffelten Huder weiterhin unter Druck und Berat Uyar erhöhte auf 4:1 (49.). Doch der Gegner fand immer wieder Lücken in der RW-Abwehr und Lennart Erren machte das 2:4 (63.) für die Gäste. Der FCH III blieb jetzt dran und Nuh Ömer Dokcan konnte Daniel Meyer im eigenen Strafraum nur durch ein Foul stoppen. Lennart Erren verwandelte den Elfmeter sicher zum 3:4 (76.). Hude drückte weiter auf den Ausgleich. Aber dann unterlief Patrik Westerman ebenfalls im eigenen Strafraum ein ungeschicktes Foul gegen Mahmut Ekici und Berat Uyar traf vom Elfmeterpunkt zum 5:3 (83.) ins Tor. Damit war der Stöpsel bei den Gästen gezogen und Berat Uyar machte mit dem letzten Tor der Partie zum 6:3 (89.) seinen Dreierpack perfekt.

Für Hürriyets Trainer Mete Döner gab es trotz der Gegentore nichts an seiner Mannschaft zu kritisieren: „Mit dem Spiel bin ich sowieso zufrieden, weil auch ohne Torwart trotzdem gewonnen haben. Vielleicht holt sich Berat Uyar ja noch die Torjägerkrone. Das wäre schön. Mehr geht für uns ja nicht mehr, weil Hasbergen bisher einfach eine fehlerfreie Saison gespielt hat.“