Erste Relegationsrunde A-Jugend der HSG Delmenhorst in der Oberliga-Vorrunde

Von Jörg Schröder

Bastian Schäfer gehörte mit elf Treffern zu den besten Werfern der HSG Delmenhorst. Foto: Rolf TobisBastian Schäfer gehörte mit elf Treffern zu den besten Werfern der HSG Delmenhorst. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die männliche A-Jugend der HSG Delmenhorst behält in einer packenden Relegation die Nerven und qualifiziert sich für die Vorrunde zur Handball-Oberliga. Der TV Neerstedt scheidet aus.

Die Geschichte des guten Pferdes, das nicht höher springt als unbedingt nötig, ist im Sport ein seit Jahrzehnten strapaziertes Sprichwort; wie das in der Praxis aussehen kann, demonstrierten die A-Jugend-Handballer der HSG Delmenhorst am Wochenende in Scheeßel. In der ersten Runde der Relegation ging es für fünf Vereine um den wichtigen Platz in der Oberliga-Vorrunde für ihre höchsten Jahrgänge – zwei Teams erreichten die nächste Runde, nur eines qualifizierte sich direkt. Nach viel Dramatik und etwas Rechenkunst schafften es die Delmenhorster und vertreten die HSG nun in der höchsten Klasse Niedersachsens.

Direkter Vergleich entscheidet

Dafür zitterten sie allerdings bis zur letzten Sekunde. Am Ende war die HSG punktgleich mit dem TvdH Oldenburg und der SG Findorff, die Oldenburger hatten das beste Torverhältnis und auch das Duell mit Delmenhorst gewonnen, es entschied aber der direkte Vergleich aus den Partien aller drei Mannschaften – und da war die HSG ein Tor besser als der TvdH. „Alle haben für die Mitspieler gekämpft. Und wir konnten uns auf unsere Torhüter verlassen“, jubelte Trainer Torben Müseler.

Seine Mannschaft begann mit einem lockeren 16:8 über den TV Neerstedt und schlug danach Ausrichter Jugendhandball Wümme mit 14:11. Ganz wichtig war das folgende 14:8 über Findorff, das sich als großer Trumpf erwies. Zur Halbzeit stand es schon 7:2, auch danach ließ Müselers Team die Bremer nicht mehr in Schlagdistanz.

Delmenhorst ein Tor vor Oldenburg

Weil die Findorffer danach durch ein Tor zehn Sekunden vor Schluss Neerstedt mit 10:9 bezwangen, war klar, dass der HSG im letzten Spiel gegen Oldenburg eine Niederlage mit drei Toren reichen würde. Doch gegen den starken TvdH wurde es ein Zitterspiel. Nach zwölf Minuten lag die HSG mit 4:8 hinten und wäre bei diesem Abstand ausgeschieden gewesen. Zur Halbzeit stand es 6:9, nach 22 Minuten 10:14. Der verwandelte Siebenmeter von Torben Haase zum 13:15 dreieinhalb Minuten vor Schluss war das letzte Delmenhorster Tor, doch die HSG ließ auch nur noch das 13:16 13 Sekunden vor Schluss zu und rettete sich ins Ziel.

Die Neerstedter dagegen sind gescheitert. Sie verloren auch die Partien gegen Oldenburg mit 4:16 und Wümme mit 14:21. Der neue Trainer Jens Timm war trotzdem zufrieden: „Die Jungs haben sich nie hängen lassen.“


Relegation zur Vorrunde der Handball-Oberliga, männliche A-Jugend – 1. Runde

Kader HSG Delmenhorst: Moritz Schäfer, Wick, Hörner 6, Braunschweig 6, Szymanski 1, Oetken, Haase 12, Wind 2, Sonnewald 2, Cuda 2, Ramin 15, Bastian Schäfer 11, Uckac.

Kader TV Neerstedt: Müller, Bahn, Steenken 3, Schröder 5, Poppe 4, Schnitker 4, Logemann 3, Bettmann 1, Buch 2, Völsgen 2, Bartsch 1, Klebinger 2, Dasenbrock 3, Hennken 4, Sabjan 1.