Fussball-Landesliga B-Junioren TuS Heidkrug besiegt Spitzenreiter

Von Klaus Erdmann

Die B-Junioren-Fußballer des TuS Heidkrug haben ihr Gastspiel beim Landesliga-Spitzenreiter STV Wilhelmshaven mit 3:2 gewonnen. Foto: Rolf TobisDie B-Junioren-Fußballer des TuS Heidkrug haben ihr Gastspiel beim Landesliga-Spitzenreiter STV Wilhelmshaven mit 3:2 gewonnen. Foto: Rolf Tobis

Heidkrug. Die B-Junioren-Fußballer des TuS Heidkrug haben ihr Heimspiel gegen den Landesliga-Spitzenreiter STV Wilhelmshaven mit 3:1 gewonnen. Ihr Trainer Marvin John, der das Team mit Stefan Blasy betreute, ist zurückgetreten.

Die Fußballer der B-Junioren des TuS Heidkrug, die in der Landesliga zu den Abstiegskandidaten gehören, haben mit dem 3:2 (0:1) bei Spitzenreiter STV Wilhelmshaven für einen Paukenschlag gesorgt. Marvin John, der bislang mit Stefan Blasy ein Trainerduo bildete, gab bekannt, dass er sein Amt aufgrund von Differenzen mit der Jugendleitung abgegeben hat.

Auf dem Kunstrasen startete der Gast „super“ (Blasy), vergab jedoch einige Chancen. Marvin-Hergen Ulfers gelang die Führung (20.). Nach einer Trinkpause spielte Heidkrug mit einer Fünferkette. „Die Spieler haben die Vorgabe gut umgesetzt“, so Blasy, der aufgrund der hohen Temperaturen viele Wechsel vornahm.

TuS Heidkrug macht 0:2-Rückstand wett

Nach der Pause traf Wilhelmshaven die Latte, ehe Tom Horn auf 2:0 erhöhte (52.). „Danach schaltete der Gegner einen Gang runter“, sagte der TuS-Trainer. Folge: Der Außenseiter bäumte sich auf und kam durch Samuel Besinski, dessen 20-Meter-Freistoß im Winkel landete, zu seinem ersten Tor (72.). Lukas-Patrick Patasan, dessen 20-Meter-Schuss STV-Keeper Maximilian Haubrich durch die Hände rutschte, gelang der Ausgleich (75.). In der ersten Minute der Nachspielzeit setzte der schnelle Desmond Ampofo, der einige Gegner stehen ließ, den Schlusspunkt unter die faustdicke Überraschung.

Blasy: „Die Spieler haben nie aufgegeben und sich belohnt. Das war eine gute Teamleistung.“ Der Trainer geht davon aus, dass der TuS für den Ligaverbleib noch „ein, zwei Punkte“ benötigt. „Wir wollen erst mal den Klassenerhalt schaffen. Dann entscheide ich mich, ob ich weitermache“, erklärt Blasy.