Gegen Noma Parmed Beim Charity-Cup des TuS Heidkrug helfen Kinder Kindern

Von Klaus Erdmann

Lupfer über den Torwart: Eine Szene von der vierten Auflage aus dem Vorjahr mit dem TuS Heidkrug und dem Delmenhorster BV. Foto: Rolf TobisLupfer über den Torwart: Eine Szene von der vierten Auflage aus dem Vorjahr mit dem TuS Heidkrug und dem Delmenhorster BV. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Drei Veranstaltungstage, vier Turniere, 22 Vereine, 44 Mannschaften und rund 500 Spieler – die Zahlen, mit denen der 5. Charity-Cup des TuS Heidkrug (Motto: „Kinder spielen für Kinder“) aufwartet, imponieren. G-, F-, E- und D-Junioren treten von Samstag bis Montag am Bürgerkampweg gegeneinander an. Der Überschuss der vier Turniere geht wieder an die Hilfsorganisation „Gegen Noma Parmed“.

Drei Veranstaltungstage, vier Turniere, 22 Vereine, 44 Mannschaften und rund 500 Spieler – die Zahlen, mit denen der 5. Charity-Cup des TuS Heidkrug (Motto: „Kinder spielen für Kinder“) aufwartet, imponieren.

Der Überschuss des Highlights geht wieder an die Hilfsorganisation „Gegen Noma Parmed“. Die Organisation teilt mit: „Noma ist eine bakterielle Krankheit, nicht ansteckend, aber in 80 Prozent der Fälle tödlich. Sie trifft 100000 Kinder pro Jahr in Afrika. Mit Prävention kann vermieden werden, dass Noma überhaupt entsteht.“ Peter Melchin, Botschafter der Hilfsorganisation, reist aus dem Allgäu an und beantwortet während der drei Tage Fragen zum Kampf gegen die Krankheit Noma.

Die von zwölf Schiedsrichtern geleiteten Spiele beginnen jeweils um 10 Uhr. Am Samstag messen acht G- und zwölf F-Jugendteams die Kräfte. Am Sonntag stehen 14 E-Junioren- am Montag zehn D-Jugendteams im Mittelpunkt. Folgende Vereine entsenden Teams: TuS Heidkrug, TV Jahn, TuS Hasbergen, Delmenhorster BV, Delmenhorster TB, FC Hude, TSV Ganderkesee, VfL Stenum, TuS Petersfehn, VfL Edewecht, TuS Elsfleth, SC Vahr-Blockdiek, SC Borgfeld, ASC Ihlpohl, SV Falke Steinfeld, SV BW Borssum, JSG Wiesmoor, TV Oyten, JSG Löwen/MTV Riede, SG DHI Harpstedt, BW Bümmerstede, FC Nordenham.

Der Charity-Cup, bei dem Uwe Hense als Spielleiter fungiert, findet zum zweiten Mal an drei Tagen statt. „Wir haben das Turnier auf Pfingsten vorverlegt. Früher fiel es mit Einschulungen von Spielern zusammen und wir hatten weniger Teilnehmer“, sagt Heidkrugs Jugendleiter Michael Wild, der mit Lars Rolwes und Denis Lubrich an der Spitze des Organisationsstabes steht, dem rund 100 Personen angehören. Für die Bewirtung sorgen Spielereltern.

Zum Turnier gehört erneut ein attraktives Rahmenprogramm. Neben einer Tombola haben die Kinder die Gelegenheit, sich im Soccercage (1x1 Meter) zu messen oder ihre Schusskraft am Speedometer zu vergleichen.

„Viele regionale Sponsoren haben ihre Unterstützung wiederholt zugesagt und sorgen so für ein schönes Zusammenkommen und ein gutes Ergebnis“, betont Wild. Und er sagt: „Für mich ist es wichtig, dass Kinder selbst Kuchen oder Lose kaufen – in dem Bewusstsein, dass sie anderen Kindern helfen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN