Fußball-Bezirksliga SV Baris beim 2:4 in Wiefelstede katastrophal

Von Frederik Böckmann

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Baris Delmenhorst haben ihr Auswärtsspiel beim SV Eintracht Wiefelstede nach einer katastrophalen Leistung verloren. Foto: Daniel NiebuhrDie Bezirksliga-Fußballer des SV Baris Delmenhorst haben ihr Auswärtsspiel beim SV Eintracht Wiefelstede nach einer katastrophalen Leistung verloren. Foto: Daniel Niebuhr

Wiefelstede. Önder Caki war sauer. Richtig sauer. Als der Trainer des SV Baris Delmenhorst auf der Rückfahrt nach der 2:4 (1:2)-Niederlage in der Fußball-Bezirksliga beim SV Eintracht Wiefelstede die vergangenen 90 Spielminuten analysierte, nahm Caki kein Blatt vor dem Mund.

„Dummheit“, „unerklärliches Fehlverhalten“ und „eine extrem schlechte Leistung“ nannte der Baris-Coach als Gründe für die 13. Saisonniederlage. Mit einem Sieg bei den Ammerländern hätte der türkische Klub den Klassenerhalt endgültig eintüten können, stattdessen spürt Baris weiterhin den Atem der Wiefelsteder, die die Delmenhorsterer bei acht Punkten Rückstand in den letzten vier Spielen weiterhin theoretisch einholen können. „Wir müssen uns richtig strecken“, warnt Caki sein Team eindringlich. „Wir brauchen noch ein, zwei Siege für den Klassenerhalt.“

Dabei lief für die Gäste scheinbar zunächst alles nach Plan. Justin Lentz brachte Baris nach sieben Minuten mit 1:0 in Führung. „Doch danach haben wir aufgehört, Fußball zu spielen“, schüttelte Caki den Kopf. Christoph Oltmanns (29./45.), Dennis Gleba (78.) und Timon Sylvester (85.) drehten das Spiel zugunsten der Gastgeber. Vor allem bei den Standards verteidigte Baris – wieder einmal – ganz schlecht. Drei der vier Gegentreffer vielen nach ruhenden Bällen. Das 2:4 durch Devin Isik (88.) war nur Ergebniskosmetik.

Fehlt einigen Spielern die Qualität?

Dabei war die Eintracht laut Caki alles andere als übermächtig. „Wiefelstede konnte nicht, aber wollte“, schimpfte er – und redete sich in Rage. „Wenn wir nur annähernd die Leistung aus dem Brake-Spiel gezeigt hätten, hätten wir 5:0 gewonnen. Aber einige Spieler können mit dem Druck nicht umgehen. Da muss man auch attestieren, dass es bei einigen für die Bezirksliga nicht reicht.“

Mit Blick auf den Spielerkader für die kommende Saison kündigte Önder Caki außerdem an, sich „Gedanken zu machen. Es krankt uns an Spielern, die sich überhaupt coachen lassen wollen.“


Baris: Karakaya - Ugur (71. Blümel), Tunc (40. Osef), Caliskan, Uygun, T. Caki, Lentz (79. Birke), Mangal, Isik, Pelman, Özütemiz.

Tore: 0:1 Lentz (7.), 1:1 Oltmanns (29.), 2:1 Oltmanns (45.), 3:1 Gelba (79.), 4:1 Isik (85.).