Fußball-Kreispokal Altherren des TV Falkenburg holen den Kreispokal

Von Daniel Niebuhr

Die Altherren des TV Falkenburg sind nach einem 4:2 im Elfmeterschießen über den VfL Wildeshausen Kreispokalsieger 2018. Foto: Rolf TobisDie Altherren des TV Falkenburg sind nach einem 4:2 im Elfmeterschießen über den VfL Wildeshausen Kreispokalsieger 2018. Foto: Rolf Tobis

Die Altherren-Fußballer des TV Falkenburg zwingen den VfL Wildeshausen im Elfmeterschießen in die Knie und werden Kreispokalsieger. Ein torloses Endspiel nimmt in Wardenburg erst in der Schlussphase Fahrt auf. Wildeshausens Kai Schmale sorgt für die Szene des Spiels.

Posten verpflichten, diese Lektion hat Marten Meyerholz nach einem Jahr als Vorsitzender des TV Falkenburg offenbar schon gelernt. Als nach dem Kreispokalfinale der Altherrenfußballer am Dienstag in Wardenburg langsam die Lichter ausgingen, lud der Clubchef und Abwehrspieler seine nach dem 4:2 (0:0, 0:0) im Elfmeterschießen über den VfL Wildeshausen noch feierfreudigen Teamkollegen aus der Falkenburger Ü32 zu sich ein – im Hause Meyerholz wurde der Abend dann noch länger. „Wir haben ordentlich gefeiert, wie es sich gehört“, berichtete der Vorsitzende.

Wendlandt mit entscheidendem Elfer

Zum zweiten Mal nach 2016 schnappten sich die Falkenburger den Pokal, schon damals hatte es dafür gegen den VfL Stenum ein Elfmeterschießen gebraucht. Der Sieg über Wildeshausen war insgesamt verdient, auch wenn Falkenburg mehrfach das Glück auf seiner Seite hatte. Im Krimi vom Elfmeterpunkt verschoss Jan-Eric Zwahr den ersten Strafstoß, die Wildeshauser trafen aber danach zweimal den Pfosten. Weil für den VfL nur Stefan Timm und Matthias Ruhle trafen, konnten Florian Erhorn, Jan Auffarth, Christian Heinken und schließlich Nils-Sören Wendlandt die Falken zum Sieg schießen. „Alles andere wäre auch ungerecht gewesen“, fand Erhorn.

Schmale mit großer Fairplay-Geste

Sein Team war mit dem jüngeren Kader und fünf Spielern aus der ersten Herrenmannschaft angetreten und hatte die Partie größtenteils bestimmt. Erhorn vergab in der Schlussphase drei gute Möglichkeiten. Die Wildeshauser, für die unter anderem Torjäger-Clublegende Kai Schmale auflief, wehrten sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

Die Szene des Spiels erlebten die 90 Zuschauer fünf Minuten vor Schluss. Schiedsrichter Stephan Hünert entschied nach einem vermeintlichen Falkenburger Rückpass auf indirekten Freistoß für Wildeshausen am Fünfmeterraum. Schmale erwies sich allerdings einmal mehr als großer Sportsmann und erklärte dem Referee, dass er selbst zuletzt am Ball gewesen war. Hünert korrigierte daraufhin seine Entscheidung. „Respekt das war großes Fairplay“, fand Meyerholz. „Das wäre wahrscheinlich der Sieg für Wildeshausen gewesen.“ VfL-Mittelfeldspieler Matthias Ruhle zog ebenfalls den Hut vor seinem Teamkollegen: „Er hat in der ersten Halbzeit richtig was abgekriegt. Es ehrt ihn umso mehr, dass er dann so sportlich ist.“

Debatte um Termin

Stattdessen ging es ins Elfmeterschießen, in dem Falkenburg mehr Glück hatte. „So ist das. Wir versuchen es nächstes Jahr wieder“, sagte Ruhle. Die Falkenburger starten nun in der kommenden Saison in der Qualifikationsrunde zur Niedersachsenmeisterschaft. Bei allem Jubel musste sich Fußball-Kreischef Erich Meenken nach der Pokalübergabe auch kritische Töne anhören – der Termin hat nicht allen gefallen. In den vergangenen beiden Jahren hatte das Altherrenfinale am Mittwoch vor Himmelfahrt stattgefunden, dieses Mal einen Tag früher, was Meyerholz „reingequetscht“ vorkam: „Ich fände es schöner, wenn sich die Finalisten auf einen Tag und einen Ort einigen würden. Dann kämen auch viel mehr Zuschauer.“ Der Fußball-Kreis hatte die Finals der Herren und Ü32 allerdings von 2017 bis 2019 nach Wardenburg vergeben.


Altherren-Kreispokal, Finale

TV Falkenburg - VfL Wildeshausen nach Elfmeterschießen 4:2

Falkenburg: Häusler; De-Groot, R. Buß, Meyerholz, Ottomann (47. Auffarth), Poppe, Zwahr, Wendlandt (50. Free), Erhorn, Heinken, Bolling.

Wildeshausen: Müller; Bahlmann (59. Roskosch), Klimaschefski, Ruhle, Ihde, Timm, Reuner, Meyer, Schmale, Kreienborg (59. Berger), Ehlert (50. Kruse).

Tore im Elfmeterschießen: Erhorn, Auffarth, Heinken und Wendlandt für Falkenburg. Timm und Ruhle für Wildeshausen.

Zuschauer: 90.

Schiedsrichter: Stephan Hünert (TV Jahn).