Handball-Landesliga TV Neerstedt vergibt den ersten Matchball

Von Simone Gallmann

Und wieder kein Tor: Neerstedts Manuela Garms scheitert an Nordhorns Torfrau Michelle Helmer. Foto: Rolf TobisUnd wieder kein Tor: Neerstedts Manuela Garms scheitert an Nordhorns Torfrau Michelle Helmer. Foto: Rolf Tobis

Landkreis. In der Handball-Landesliga der Frauen hat sich das Titelrennen zugespitzt. Weil Tabellenführer TV Neerstedt (34:8 Punkte) eine unerwartete Niederlage kassierte, können vor dem letzten Spieltag der Zweite SG Neuenhaus-Uelsen (33:9) und der Dritte GW Mühlen (32:10) auch weiterhin noch Meister werden.

Neerstedt – Vorwärts Nordhorn 26:31 (14:17). Nach der Pleite war die Enttäuschung in den Gesichtern beim TV Neerstedt groß. Doch der Turnverein hat im Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) beim Achten GW Itterbeck weiter alles in eigener Hand. Die Neerstedter, die Katharina Marks, Manuela Garms und Nadine Menkens verabschiedeten, hätten diesen Erfolg gerne zuhause mit ihren Fans gefeiert. Doch die Gäste erwiesen sich als starker Gegner.

Verabschiedet beim TV Neerstedt: (von links) Katharina Marks, Manuela Garms und Nadine Menkens. Foto: Rolf Tobis

Von Beginn an spielten beide Mannschaften mit viel Tempo, wobei Nordhorn seine Chancen besser nutzte. Die Gastgeberinnen scheiterten immer wieder an der gut aufgelegten Nordhorner Torfrau Michelle Helmer. Dadurch übernahmen die Gäste von Anfang an die Führung – und gaben diese nicht einmal ab. Mitte der ersten Hälfte stand die Abwehr vom TVN zwar stabiler, doch im Angriff gab es zu viele Fehler und der Gegner baute seine Führung auf fünf Treffer (9:14, 12:17) aus. Kurz vor der Pause konnte der TVN noch einige Bälle abfangen und verkürzte den Rückstand. In Halbzeit zwei kämpfte sich Neerstedt bis auf 20:21 (40.) heran. Weil die Gäste-Abwehr aber immer stärker wurde und dem TVN im Rückraum die Durchschlagskraft fehlte, zog Vorwärts am Ende wieder Tor um Tor davon – und siegte am Ende 31:26.

Höltinghausen - Grüppenbühren/B. 28:23 (15:9). Von Anfang an hatten die Gäste Probleme, Höltinghausens Kreisläuferin Ann-Kathrin Feilstermann in den Griff zu bekommen. Grüppenbühren/Bookholzberg lag deshalb zur Pause mit 9:15 zurück. Nach dem Seitenwechsel fehlte den Gästen die nötige Einstellung, die Luft bei der Logemann-Sieben war einfach raus. Die Gastgeberinnen brannten und ließen auch nicht locker und zogen auf 18:11 davon. Zwar verkürzte die HSG noch einmal auf 16:20, doch gefährlich wurde Grüppenbühren/Bookholzberg dem SV Höltinghausen nicht. Im letzten Saisonspiel erwartet die HSG den Dritten Mühlen.