Fussball-Bezirksliga Tur Abdin Delmenhorst vergibt zu viele Chancen

Von Klaus Erdmann

Der Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin Delmenhorst hat gegen den TuS Obenstrohe mit 1:4 (0:2) verloren. Foto: Rolf TobisDer Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin Delmenhorst hat gegen den TuS Obenstrohe mit 1:4 (0:2) verloren. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin Delmenhorst haben in ihrem Heimspiel gegen den TuS Obenstrohe viele Torchancen vergeben. Das rächte sich: Sie verloren mit 1:4 (0:2).

Bei der Begegnung mit dem cleveren TuS Obenstrohe hat Fußball-Bezirksligist SV Tur Abdin über weite Strecken den Ton angegeben, jedoch viele Chancen vergeben. Die Quittung: Die Delmenhorster kassierten vier Gegentreffer, die sie sicherlich der Rubrik „überflüssig“ zuordnen, und quittierten am Ende ein 1:4 (0:2).

Delmenhorster werden ausgekontert

Bereits in der 2. Minute landete ein Freistoß von Manuel Celik auf der Latte. In der 22. Minute folgte die erste kalte Dusche für die Schützlinge von Trainer Daniel Yousef, der am Sonntag im Stadion erneut Christian Kaya (Knieoperation) vertrat. Bei einem Rettungsversuch schoss der unmittelbar vor der Torlinie stehende Christian Stark seinen Gegner Pascal Beyer an, von dem der Ball ins Netz sprang. In der 24. Minute scheiterte Johannes Artan an TuS-Keeper Tim Stahl, ehe Abdins Schlussmann Keeper Jens Dekarski das Duell gegen Janis Theesfeld gewann. Tur Abdin drängte auf das 1:1, Obenstrohe konterte und traf durch Lars Zwick gegen die weit aufgerückte Defensive (31.). Vor Pause vergaben Habib Kilic (33.) und Aho Hanno (45.) die Resultatsverbesserung.

Can Blümel trifft für Abdin

Die Hausherren gingen auch nach dem Wiederanpfiff engagiert zu Werke. In der 55. Minute landete ein 16-Meter-Schuss von Can Blümel auf der Latte. Dann kam Tur Abdins Leistungsträger Blümel doch noch zu seinem Tor, als er in der 64. Minute nach einer Hereingabe von Mannschaftskapitän Michael Sen aus kurzer Distanz den 1:2-Anschlusstreffer erzielte. Die Freude im Lager des Gastgebers währte jedoch nicht lange: In der 65. Minute gelang dem eingewechselten Yannick Brinkmann nach Vorarbeit von Beyer das 3:1 für Obenstrohe. In der 88. Minute markierte Oke Michelsen nach einem Zuspiel von Zwick das 4:1.

„Nach dem 1:2 haben wir gepennt“ meinte Coach Yousef. „In der ersten Halbzeit haben wir alles richtig gemacht – bis auf die Tore.“ Seine Mannschaft habe sich vor der Pause in einen Rausch gespielt und dabei teilweise die Defensive vergessen. Obenstrohe, so fügte der Trainer hinzu, sei selbst überrascht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN